Unbesiegbar

Ein MSG-Forum, das die unterschiedlichsten Genres abdeckt.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Di 19 Apr 2016, 18:24

Dies ist der generelle Thread für ... fast alles! Außer für fertige Steckbriefe, die in den Steckbriefthread kommen werden, und die MSG selbst, die in den MSG-Thread kommen wird! Unvorstellbar! ;3

Ich würde mich freuen, wenn ihr euch in nächster Zeit hier mit euren Konzepten beschäftigen könntet – eines Tages werde ich als gutes Beispiel vorangehen nachziehen und das ebenfalls tun!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mali
Freundliche Forenelfe
avatar

Anzahl der Beiträge : 2224
Anmeldedatum : 07.11.11
Alter : 38
Ort : Wedel

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Di 19 Apr 2016, 22:02

Der Planet Phatios

Topographie: Der Planet Phatios ist der Erde sehr ähnlich, doch von der Masse her ist er ein wenig größer. 2 Tage auf der Erde  entsprechen einem Tag auf Phatios. Auch die Anziehungskraft ist ein wenig anders. Die Landmasse beträgt 60 %, die Wassermasse 40%. Am Äquator ist es sehr warm, während die Pole kalt sind. Es gibt großzügige Waldgebiete, Fruchtbares Ackerland und die Tier
und pflanzenwelt ist vielfältig. Insgesamt 4 Kontinente gibt es auf Phatios. Der größte davon ist Ponthara. Die Flora und Fauna entspricht europa. Südlich von Ponthara liegt Fenara. Dieser Kontinent wird von zwei Flüssen durchzogen, die gewisse teile des Landes  fruchtbar machen. Es gibt zwei Wüstengebiete, wovon eine von Nomadisch lebenden Aymara bewohnt wird. Die flora und Fauna von Fenara  entspricht unserem Afrika und Asien. Im Westen liegen die zwei Kontinente Aurasa und Lamato. Aurasa ist der Nördlicher gelegene. Grasebenen, Gebirge und üppige Wälder sind dort vorhanden.Lamato entspricht unserem Südamerika. Flora und Fauna sind sehr Dschungelbelastet, die einzige Stadt, Darago liegt im Östlichen bereich des Kontinentes, genau an der Küste.

Das Volk der Aymara.

Die Aymara sind ein Volk von Fennekmenschen. Sie haben lange, schmale Ohren, ein dreieckiges Gesicht und große Augen, mit denen sie im Dunkeln besser sehen können als die Menschen. Mit ihren schlanken Körpern können sie überall hin und ihre schlanken Finger sind sehr beweglich und flexibel. Die Aymara haben sich auf die Fertigung von Robotern und komplexer Technologie spezialisiert. Aber auch Medizin, Arzeiherstellung und Forschung ist sehr begehrt bei den Aymara.

Aussehen:
Die Körper der Aymara sind mit Fell bedeckt.Die Farbe des Fell geht von hellen Tönen bis zu grau.
Nur die Alten haben Weißes Fell. Die Beine sind ab der Knie leicht gebeugt und die Füsse sind pfoten. Einige tragen spezielle Schuhe,andere nur wickeln um die ballen. Die Hände haben schlanke Finger. Ihre Größe geht von 1,65 m bis 1,70 wobei die Frauen etwas größer als die Männer sind.
Die Bekleidung ist recht unterschiedlich ,doch viele lieben Schmuck. Eingeflochten im Fell ,an der Kleidung, als Piercing,Ring oder Kette.

Sozialverbände: Die Aymara sind sehr familiär und leben oft als Großfamilie zusammen. Es gibt größere Städte, die als Handelszentren bekannt sind, aber ebenso gemütliche kleine Dörfer, die von Bauern und Farmern bewohnt werden.

Organisationen: Die Aymara haben ein Forschungsinstitut, sowie eine vereinigung aller Ärzte und mediziner. Sie haben Polizeieinheiten, eine Berufsarmee, Stadtreinigung, alten und kinderversorgung.

Aymaratec : Diese Firma konzentriert sich auf die Erforschung und entwicklung von Waffen, Rüstungen und andere Dinge, die zur
verteidigung des Planeten notwendig sind. Die Armee von Phatios wird fast ausschliesslich von Aymaratec beliefert. Aymaratec
stellt unter anderem auch Mechs und Raumschiffe her.

Pontharatec : Diese Firma erforscht Medikamente und behandlungsmöglichkeiten von Kranken, stellt diese auch her und versorgt
die Bewohner mit Prothesen und anderen dingen, die medizinisch nötig sind.

AMC: Aymara Medical Center: Dies ist das größte Krankenhaus von Phatios. Es gibt mehrere Ableger des AMC die sich über alle Kontinente
verteilen.

Ponthara Sec: Polizei, Morddezernat und Drogenbekämpfung.

Moralvorstellungen: Das Verleihen von gegenständen wird nicht so eng gesehen, doch Diebstahl wird recht schnell geahndet. Mord und Totschlag wird ebenfalls sofort geahndet.

Die Aymara sind sehr neugierig. Willensstärke, Mut und Tatendrang treibt sie zu immer neuen Erkenntnissen und forschungsgebieten an. Seid sie soweit sind, Raumschiffe zu bauen und sich mit der Erde verbündet haben, sind sie darauf aus, noch weiter ins All vorzudringen, um neues zu erforschen.

Kultur: Da die Aymara sich in sehr vielen gebieten ihres Planeten verteilt haben, sind auch die Kulturen sehr unterschiedlich. Während die einen nur von Forschung und solchen dingen angetrieben werden, sind die anderen der Natur näher und nehmen sich die zeit sich dieser zu widmen. Jeder ist anders.


Zuletzt von Mali am Fr 22 Apr 2016, 17:04 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nanoteh
Oberfee
avatar

Anzahl der Beiträge : 2404
Anmeldedatum : 19.07.13
Alter : 26

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Mi 20 Apr 2016, 00:03

Damit sich niemand erschlagen fühlt:
 


Zuletzt von Nanoteh am Fr 29 Apr 2016, 12:36 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Mi 20 Apr 2016, 23:37

Technologie – gängige Waffensysteme

I. Plasmawaffen
Eine der gängigsten Kurzstrecken- und Vehikelabwehrtechnologien. Plasmawaffen erzeugen in ihrem Inneren aus einem Gas (üblicherweise Luft, die einfach eingesogen und so nicht als Munition mitgeführt werden muss) durch elektromagnetische Induktion ein ca. 10.000 bis 20.000 K heißes Plasma, welches dann durch Magnetfelder beschleunigt ausgestoßen wird. Die Temperatur des Plasmas ist für gewöhnlich ausreichend um sämtliche Zielmaterie zu verdampfen oder zumindest zu schmelzen, was Plasmawaffen insbesondere gegen Ziele mit schwerer konventioneller Panzerung effektiv macht.
Die Beliebtheit von Plasmawaffen beruht auf ihrer extremen Durchschlagskraft, der verhältnismäßig großen, von einem Treffer betroffenen Fläche sowie der hohen Geschossgeschwindigkeit, die zu einer hohen Treffsicherheit führt.
Die Nachteile von Plasmawaffen sind eine im Vergleich zu anderen Systemen eher geringe Kadenz, sowie eine limitierte Reichweite von einigen hundert Metern, da das Plasma aufgrund von Schwarzkörperstrahlung und Energieübertrag an die Atmosphäre rasch an Temperatur verliert. Auch kann Plasma relativ effektiv von elektromagnetischen Schilden abgeleitet werden. Ebenfalls erwähnt werden muss die Gefahr für den Nutzer, die durch eine Beschädigung der Waffensysteme entstehen kann, wenn die stabilisierenden Magnetfelder ausfallen und Plasma unkontrolliert austritt.

II. Laserwaffen
Strahlenwaffen mit langer Reichweite und hoher Präzision. Lasersysteme projezieren einen Strahl hochintensiven, kohärenzen Lichts auf ein Ziel, welches durch den Energieübertrag binnen weniger Sekunden extrem aufgeheizt wird, was zu Aufschmelzen oder Verdampfen führt. Die Reichweite eines Lasers ist durch dessen Kohärenzlänge bedingt und beträgt in der Regel mehrere Kilometer. Auf diese Distanz ist oftmals auch die Präzision der implementierten Zielsysteme, die durch die Notwendigkeit der Fokussierung auf einen Punkt eines oft beweglichen Ziels unabdingbar sind, ausschlaggebend. Laserzielsysteme übernehmen die Steuerung des Waffensystems um den Bewegungen eines erkannten Ziels zu folgen, auf das der Schütze die Waffe angelegt hat. Es existieren auch autonom arbeitende Systeme, die insbesondere zur Erkennung und Eliminierung von Projektilen und Raketen eingesetzt werden.
Laserwaffen besitzen eine hohe Reichweite und treffen ihr Ziel quasi instantan, da der projezierte Strahl sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegt, was ihnen eine extrem hohe Trefferquote beschert. Als Nachteil muss vor allem die geringe Trefferfläche von in der Regel nicht mehr als zehn Zentimeter im Durchmesser genannt werden, die das präzise Anvisieren essentieller Systembestandteile notwendig macht um größere Vehikel oder Anlagen auszuschalten. Auch können Laserangriffe von Schilden abgewehrt werden.

III. Railguns
Der Allrounder unter den Waffensystemen, basierend auf konventioneller Munition. Im Lauf einer Railgun befindet sich eine Anordnung von separat schaltbaren Magnetfeldern, die durch Schaltung in wellenförmiger Bewegung ein magnetisches Projektil oder einen Schlitten, auf dem sich ein solches befindet, beschleunigen. Die dabei erreichten Geschwindigkeiten übertreffen dabei die durch Zündung von Treibladungen erreichbaren Geschwindigkeiten signifikant. Railguns können benutzt werden um diverse Typen von Projektilen zu verschießen, einfache Kugeln ebenso wie Granaten. Eine große Auswahl verschiedener Munitionstypen mit unterschiedlichen Spezifikationen verleiht Railguns ihre große Variabilität.
Railguns sind aufgrund der hohen Beschleundigung der Geschosse sehr durchschlagsfähig und verfügen über eine gute Reichweite, haben jedoch den Nachteil, dass viele Projektiltypen nicht geeignet sind um schwere konventionelle Panzerung zu durchschlagen, weshalb sie vor allem zum Einsatz gegen leicht gepanzerte Ziele geeignet sind.

IV. Raketen
Zielsuchende Trägersysteme für unterschiedlichste Gefechtsköpfe, üblicherweise mit großer Sprengkraft. Raketensysteme haben sich seit ihrer erstmaligen Entwicklung nur wenig verändert. Abgeschossen von einem Vehikel oder einer stationären Plattform beschleunigen sie mittels eines der Rakete innewohnenden Antriebs (hier existieren diverse Systeme) und können bis zu einem gewissen Grad ihren Kurs auch nach dem Abfeuern noch korrigieren, was sie zu einer geeigneten Waffe sehr schneller und wendiger Ziele, wie etwa Flugzeugen, macht. Der Antrieb einer Rakete verleiht ihr zudem eine extreme Reichweite. Unterschiedliche Gefechtsköpfe bieten große Variabilität bezüglich unterschiedlicher Anforderungen. Größter Nachteil von Raketensystemen ist die Limitierung der Geschossanzahl aufgrund der hohen Kosten und Sperrigkeit einzelner Raketen.

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 15:07

Alle bisher geposteten Sachen sind natürlich zur Kritik freigegeben - meine persönliche Kritik beschränkt sich auf "passt so" ;p

Auch eure Charakterkonzepte sind bereits willkommen, lasst euch nicht aufhalten! Ich bin gerade noch dabei, meinen Rechner wieder zusammenzukleben (liegt grade offen vor mir ...)

PS.: Zu den Waffenkonzepten würden mir noch verschiedene Formen von Granatwerfern einfallen, deren Geschosse oder Flugbahnen für Railguns nicht geeignet wären, sonst ist das schon recht umfassend.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 15:57

Mir fallen keine Typen von Granatwerfern ein, bei denen die Beschleunigung des Projektils nicht linear erfolgen würde oder bei denen sonst ein Grund bestünde, warum keine Beschleungigung über Magnetfelder möglich wäre. Aber selbstverständlich kann sowas gut sein und natürlich erhebt meine Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn du das also erweitern möchtest, dann nur zu.

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nanoteh
Oberfee
avatar

Anzahl der Beiträge : 2404
Anmeldedatum : 19.07.13
Alter : 26

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 16:05

Also mir gefiel die Beschreibung der Waffensysteme sehr gut. Auch den Unterschied zwischen Plasma und Magnettechnik (zwischen welchen ich abwog) hat Grimbär fast genauso dargelegt, wie ich es mir selbst auch vorgestellt hätte.


Es wäre schön wenn wir für die Steckbriefe einen eigenen, klassischen Steckbriefthread haben könnten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 16:23

@Nanoteh schrieb:
Also mir gefiel die Beschreibung der Waffensysteme sehr gut. Auch den Unterschied zwischen Plasma und Magnettechnik (zwischen welchen ich abwog) hat Grimbär fast genauso dargelegt, wie ich es mir selbst auch vorgestellt hätte.


Es wäre schön wenn wir für die Steckbriefe einen eigenen, klassischen Steckbriefthread haben könnten.

Der Gedanke war, dass Steckbriefe hier ausdiskutiert werden und danach fertig in den Steckbriefthread übertragen werden, damit man in dem nicht lange suchen muss, um einen Steckbrief zu finden. Natürlich könnte man für den Zweck auch zwei Threads machen, einen zur Diskussion und einen zur Zusammenfassung.

Was die Waffen angeht, klassische Sprengantriebe hätten keinen Energiebedarf und damit auch ein geringeres Profil, einen geringeren Raumbedarf, und sie könnten gegenüber Magnetfeldern empfindliche Geschosse verschießen ... oder würde die ein faradayscher Käfig in einem Railgungeschoss schützen? Hmm ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 20:25

Wenn Charakterkonzepte zur Diskussion hier rein sollen, dann fange ich doch direkt mal an. Das Aussehen meines Läufers habe ich hier noch nicht beschrieben, weil ich da noch eine Zeichnung einfügen möchte, die ich aber noch einscannen muss. Wird im Lauf der nächsten Tage nachgereicht.


Die Pilotin

Name: Katinka Stafford

Kampfname: Jester

Rang: Master Sergeant

Alter: 22 Jahre

Rasse: Mensch

Aussehen: Katinka ist knappe 1,70 Meter groß, schlank und athletisch gebaut, aber durchaus mit weiblichen Formen. Man kann ihrem Körper ansehen, wie sportlich sie ist und dass auch in schmalen Gliedern durchaus Kraft stecken kann. Ihr Gesicht ist insgesamt betrachtet recht hübsch: oval, mit kleiner Stupsnase, schmalen, aber vollen Lippen, hohen Wangenknochen, einem spitzen Kinn und dünnen Brauen über smaragdgrünen Augen. Katinka ist hellhäutig und Sommersprossen zeichnen sich um die Nase herum ab. Neben dem linken Auge trägt sie ein kleines, dunkles Geburtsmal. Katinkas Haar ist von goldblonder Farbe und fällt in einem Topfschnitt glatt und eng am Schädel anliegend bis zum Nacken herab.

Hintergrund: Katinka stammt von einem eher unbedeutenden Planeten namens Veltaia im Alpha Centauri-System. Veltaia ist im Grunde zu weit von seinen Sonnen entfernt um wirklich bewohnbar zu sein, mit ausgedehntem Permafrost um beide Polkappen und einem harschen Klima, das lediglich in der ariden, vegetationslosen Äquatorzone Temperaturen aufweist, die im Jahresdurchschnitt über dem Nullpunkt liegen.
Die Solaris-Liga hat eine Kolonie auf Veltaia errichtet, die im Wesentlichen aus einem Raumhafen, der generellen notwendigen Infrastruktur und ansonsten nicht mehr als gewaltigen Minenkomplexen besteht, die überwiegend Uran fördern – der einzige Grund, warum dieser kleine Planet überhaupt für irgendjemanden von Interesse ist. Die Gesamtbevölkerung von Veltaia beträgt nicht mehr als eine knappe halbe Million Personen (überwiegend Menschen), die fast ausschließlich im Bergbaubereich tätig sind.
Auf dieser öden Welt wurde Katinka vor 22 Jahren geboren. Und als wäre es nicht schon schlimm genug, auf Veltaia zur Welt zu kommen, so wurde sie auch noch in sehr bescheidene Verhältnisse geboren. Ihr Vater war ein Bergbautechniker, ihre Mutter Verwaltungskraft. Und wäre sie auf Veltaia geblieben, dann wäre wohl auch Katinka im Bergbau gelandet. Viele andere Optionen gab es nicht. Doch die Aussicht, ihr Leben unter Tage zu verbringen, stieß Katinka, die es von ihrer Jugend an liebte, auf Hoverbikes über die endlosen Wüstenebenen zu flitzen, von Anfang an ab. Für sie war klar: sie wollte weg von Veltaia. Nun gab es für jemanden ohne viel Geld dafür genau drei Möglichkeiten: Schmuggel, Piraterie oder das Militär. Und für die ersten beiden Optionen war Katinka stets zu rechtschaffen. Blieb also nur eine Wahl. Sie verpflichtete sich im Alter von sechzehn  Jahren und wurde aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Testergebnisse und ihrem zumindest grundlegend vorhandenen technischen Grundverständnis den Mechanisierten Brigaden zugeteilt.

Charakter: Katinka ist eine unbeirrbare Frohnatur, die sich von nichts und niemandem so einfach unterkriegen lässt. Sie sucht das Positive in jeder Situation, zeigt einen bisweilen naiven Optimismus, mit allem zurecht zu kommen und bleibt selbst unter Druck standhaft. Lediglich ihr Humor wird immer schwärzer und zynischer, je mehr sie unter Stress steht und bildet dabei einen guten Indikator dafür.
Katinka ist ein Speedfreak. Wenn es etwas gibt, was sie liegt, dann sind es hohe Geschwindigkeiten und die Möglichkeit, das Maximum aus ihrer Maschine heraus holen zu können. Am Wohlsten fühlt sie sich, wenn die Umgebung so rasch an ihr vorbei zieht, dass sie verschwimmt. Ansonsten sucht sie vor allem nach Gesellschaft. Sie ist nicht gern allein und kann sich nur schwer ohne andere beschäftigen. Kommt sie in eine solche Situation wird sie rasch nervös und rastlos. Ungeachtet dieses Bedürfnisses nach Gemeinschaft ist Katinka nicht immer eine gute Teamspielerin, da sie dazu neigt, ihren Sturkopf durchzusetzen und sich deshalb nicht immer an Pläne und Anweisungen hält – eine Eigenheit, die ihr Weiterkommen in der militärischen Hierarchie mehr als einmal behindert hat.


Der Mech

Typ: M44 Strider

Klassifikation: klein, schnell, Kurzreichweite, Tarnung

Aufgabenbereich: Kundschaften, Überfall, Hit-and-Run

Konstruktion: Die Strider-Serie ist eine Reihe von kleinen, leichten, bipedalen Kampfläufern mit starkem Fokus auf Geschwindigkeit, Wendigkeit und guter Geländegängigkeit. Dies wird durch Gewichtsreduzierung erreicht, für welche auf starke äußere Panzerung und Komfort verzichtet wurde. Die Pilotenkapsel, in welcher der Pilot in liegender Position Platz findet, besteht aus einem stählernen Grundgerüst, welches mit einem von Typ zu Typ variierenden ultraharten Verbundwerkstoff verkleidet ist. Eine semitransparente Front, auf die zugleich von Innen das HUD des Piloten projeziert wird, erlaubt einen guten Rundumblick.
Die Energieversorgung des Striders, insbesondere des Antriebs, aber auch der Waffensysteme, erfolgt durch einen Kernreaktor, der sich im unteren Teil der Kapsel, also unmittelbar unterhalb des Piloten, befindet. Sonstige Systeme (siehe nächster Punkt) befindetn sich im unteren Frontteil der Kapsel.
Die auffallend langen Beine des Läufers gesitzen mehrere magnetische Gelenke, die eine hohe Flexibilität ermöglichen: die gesamten Beine können bis zu einem Winkel von 55° vom Korpus abgeklappt werden, ein zusätzliches Kniegelenk besitzt eine Drehbarkeit von 180°. Durch den Auffbau der Beine kann der Strider sich selbst bei einer Absenkung auf die Hälfte seiner Größe noch immer mit hoher Geschwindigkeit bewegen. Vierzehige Füße mit optional aktivierbaren Spikes finden Halt auf praktisch jeder Oberfläche und können im Notfall sogar als Greifklauen zum Klettern fungieren.


Systeme: Strider sind zu klein um Schildsysteme zu tragen. Stattdessen verfügen sie über Blackshroud-Holoprojektoren, die es Zielerfassungssystemen erschweren, seine Bewegungssignaturen nachzuverfolgen, wodurch er in Bewegung extrem schwer zu treffen ist. Als speziell auf Aufklärung ausgelegtes Modell verfügt der Strider über ein umfangreiche Sensorsysteme. Diese umfassen primär optische Sensoren über einen Großteil des elektromagnetischen Spektrums sowie Erschütterungssensoren.

Bewaffnung: Zwei Hellfire-Plasmageschütze zur Bekämpfung gepanzerter Ziele auf kurze bis mittlere Reichweite; eine voll-schwenkbare, doppelläufige Vector-Railgun im Gatling-Design zur Infanterieabwehr.

Stärken: Geschwindigkeit, Wendigkeit, Tarnung durch Holoprojektoren

Schwächen: leichte Panzerung, leichte Bewaffnung, keine Langstreckenbewaffnung[b]

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!


Zuletzt von Grim am Fr 29 Apr 2016, 08:26 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 20:37

Das ist einer der Fälle, wo ich eine Railgun als einer klassischen MG unterlegen ansehen würde. Infanterieabwehr auf kurze bis mittlere Reichweite sollte vielleicht nicht mit dem mechanisierten Äquivalent eines Scharfschützengewehrs erledigt werden. Es sei denn, es geht darum, gegnerische Sniper aufzuspüren und auf ihre eigene Kampfdistanz zu bekämpfen, aber dagegen spricht deine Definition ihrer Kampfreichweite als "kurz". Auf kurze Distanz (bis zu 100 m) wären auch ein Flammenwerfer oder ein ähnliches Implement plausibel.

Ich habe bemerkt, dass du unsere Allianz einfach mal als Solaris-Liga definiert hast - wenn niemand dem widerspricht werde ich das einfach so stehen lassen.

Als lezztes möchte ich noch die Hoffnung anbringen, dass Menschen nicht einen vernichtend überwiegenden Anteil stellen werden, obwohl einer selbstverständlich in Ordnung ist (und ich von dir eigentlich auch exakt das erwartet hatte ;p)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 20:49

Ich bin einfach davon ausgegangen, dass es in Ordnung ist, wenn ich dem Bündnis einen Namen gebe, nachdem niemand sonst (insbesondere die Settingvorgaben) es definiert hätte. Und irgendeinen Namen brauchen wir ja.

Was die Bewaffnung angeht müsste man ausdiskutieren, wie weit die Railgun-Technologie in unserem Setting voran geschritten ist. Ich persönlich war davon ausgegangen, dass Railguns hier auf eine vergleichbare Kadenz wie moderne MGs kommen und konventionelle, zündladungsbasierte Waffen inzwischen nicht mehr eingesetzt werden, weil die Railgun-Technologie in allen Belangen überlegen ist. Wenn das jemanden und ihr aber ganz banale konventionelle Waffensysteme drin haben wollt, dann kann ich das abändern.

Was die Reichweite betrifft, so habe ich "kurz" in meinem Kopf auf "unter 500 Meter" definiert, was verglichen mit den Reichweiten von z.B. Laserwaffen ja doch nicht sonderlich weit ist, allerdings gegenüber Standards der heutigen Zeit natürlich einen anderen Maßstab anlegt.

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mali
Freundliche Forenelfe
avatar

Anzahl der Beiträge : 2224
Anmeldedatum : 07.11.11
Alter : 38
Ort : Wedel

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 20:51

Name: Larani Rosalia Catherina de Maycharo
Spitzname: Cat , Lady, für enge Freunde Lari
Rasse: Aymara
Alter : 25

Aussehen: Larani ist eine recht junge Aymara. Sie ist mit 1,70 normal groß und ihr schlanker Körper ist durchtrainiert. Ihr Fell ist goldbraun gefärbt, sie trägt Piercings an den Ohren und eines am rechten Nasenloch. Ihre Kleidung ist in ihrer Freizeit leger und bequem, sie liebt es aber auch Kleider zu tragen, die aus edlen Stoffen gefertigt sind. Bei der Arbeit trägt sie meist Kleidung aus Leder oder Jeansstoff sowie feste Stiefel.

Charakter: Larani ist eine Lebensfrohe junge Frau. Sie geht auf jeden zu mit einem Freundlichen Lachen im Gesicht. Frech und neugierig erkundet sie ihre Gegend. Kein Rätsel ist ihr zu schwer und auch kleinste Elektrische geräte repariert sie mit leichtigkeit.Anderen Personen gegenüber ist sie stets positiv gestimmt, ausser derjenige verscherzt es sich mit ihr.

Hintergrund: Larani entstammt einer alten Ehrwürdigen Familie. Einst waren ihre Vorfahren Könige und Kaiser, sowie große Erfinder und Forscher. Ihr Vater leitet das Forschungsinstitut der Handelsstadt Tangusta, die auf dem Kontinent Ponthara liegt. Ihre Mutter arbeitet im Größten Krankenhaus der Stadt. Als Jüngstes Kind von Vieren kann sie getrost das tun, was sie möchte, da sie nicht  unbedingt dem pfad ihrer Eltern folgen musste. Larani ist nun  Mechpilotin. An ihrem Mech bastelt sie auch gern herum.

Der Mech:

Typ: Thunderstrike 1

Hersteller: Aymaratec

Klassifikation: groß, offensiveinheit

Aufgabenbereich: Angriff, auslöschung, verteidigung.

Aufbau: Der Thunderstrike hat einen leicht rundlichen Oberkörper, sowie Arme und Beine. Der Kopf beherbergt den Einstieg für den Piloten, der dann im inneren sitzt und den Mech steuert. Gebaut wurde der Thunderstrike als Offensiveinheit. Er wird aber auch oft zur verteidigung von Basen genutzt.
Thunderstrike:
 
Bewaffnung: 1 lasergesteuertes Raketengeschütz sowie eine Laserkanone zur Zerstörung von Fahrzeugen und gebäuden. Nahkampfbewaffnung MG 25, Aymaratec.

Stärken: gute Panzerung, starke bewaffnung.

Schwächen: Ist weniger geländegängig als andere Einheiten und hat auf Geröllfeldern und in dichter Vegetation Schwierigkeiten, zuverlässig Ziele zu bekämpfen oder mit anderen Einheiten mitzzuhalten.


Zuletzt von Mali am Mo 25 Apr 2016, 16:29 bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   So 24 Apr 2016, 21:11

@Grim schrieb:
Ich bin einfach davon ausgegangen, dass es in Ordnung ist, wenn ich dem Bündnis einen Namen gebe, nachdem niemand sonst (insbesondere die Settingvorgaben) es definiert hätte. Und irgendeinen Namen brauchen wir ja.

Stimmt so weit. Von mir aus ist's gut, wie gesagt.

@Grim schrieb:
Was die Bewaffnung angeht müsste man ausdiskutieren, wie weit die Railgun-Technologie in unserem Setting voran geschritten ist. Ich persönlich war davon ausgegangen, dass Railguns hier auf eine vergleichbare Kadenz wie moderne MGs kommen und konventionelle, zündladungsbasierte Waffen inzwischen nicht mehr eingesetzt werden, weil die Railgun-Technologie in allen Belangen überlegen ist. Wenn das jemanden und ihr aber ganz banale konventionelle Waffensysteme drin haben wollt, dann kann ich das abändern.

mMn ist die Schienentechnologie eher eine, die sich für große Waffen (hohe Beschleunigungsstrecke) mit niedriger Kadenz (starke Erhitzung der Schienen, Wiederaufladung der Kondensatoren) eignet. Leiser als ein MG wird's dank Überschallknall eh nicht sein. Ich bin dafür, dass du das in ein MG (oder so etwas) abänderst, falls aber jemand eine starke Meinung in Richtung Railguns hat werde ich mich auch nicht übermäßig sträuben.

@Grim schrieb:
Was die Reichweite betrifft, so habe ich "kurz" in meinem Kopf auf "unter 500 Meter" definiert, was verglichen mit den Reichweiten von z.B. Laserwaffen ja doch nicht sonderlich weit ist, allerdings gegenüber Standards der heutigen Zeit natürlich einen anderen Maßstab anlegt.

Da die Referenz eher Fahrzeuge sind sind auch die Reichweiten eher auf die zu referenzieren - ein heutiger Kampfpanzer bekämpft Ziele mit seiner Hauptkanone auf bis zu 8 (oder sogar mehr) Kilometer Entfernung. MGs (hab mal beim MG42 nachgeguckt) sind auf mehr als 1 km verwendbar. Eine Railgun würde ich persönlich auf ca. ... 12? 15? km Reichweite schätzen, ist dank SciFi natürlich recht offen. "Kurz" würde ich für Plasmawerfer, Flammenwerfer und ähnliches Gedöns auf 1-200 Meter reservieren. Laser könnten auf viele Kilometer Entfernung Wirkung zeigen, je nach étendue (was kenne ich doch kluge Wörter. Heißt im großen und ganzen, wie weit der Laser sich auf steigende Distanz verbreitert).




@Mali schrieb:
Name:Larani Rosalia Catherina de Maycharo
Spitzname: Cat , Lady, für enge Freunde Lari
Rasse: Aymara
Alter : 25

Aussehen: Larani ist eine recht junge Aymara. Sie ist mit 1,70 normal groß und ihr schlanker Körper ist durchtrainiert. Ihr Fell ist goldbraun gefärbt, sie trägt Piercings an den Ohren und eines am rechten Nasenloch. Ihre Kleidung ist in ihrer Freizeit leger und bequem, sie liebt es aber auch Kleider zu tragen, die aus edlen Stoffen gefertigt sind. Bei der Arbeit trägt sie meist Kleidung aus Leder oder Jeansstoff sowie feste Stiefel.

Charakter: Larani ist eine Lebensfrohe junge Frau. Sie geht auf jeden zu mit einem Freundlichen Lachen im Gesicht. Frech und neugierig erkundet sie ihre Gegend. Kein Rätsel ist ihr zu schwer und auch kleinste Elektrische geräte repariert sie mit leichtigkeit.Anderen Personen gegenüber ist sie stets positiv gestimmt, ausser derjenige verscherzt es sich mit ihr.

Hintergrund: Larani entstammt einer alten Ehrwürdigen Familie. Einst waren ihre Vorfahren Könige und Kaiser, sowie große Erfinder und Forscher. Ihr Vater leitet das Forschungsinstitut der Handelsstadt Tangusta, die auf dem Kontinent Ponthara liegt. Ihre Mutter arbeitet im Größten Krankenhaus der Stadt. Als Jüngstes Kind von Vieren kann sie getrost das tun, was sie möchte, da sie nicht  unbedingt dem pfad ihrer Eltern folgen musste. Larani ist nun Technische entwicklerin und Mechpilotin. Auf Raumschiffen kümmert sie sich um die gesamte Technik an Bord, vor allem die Komplizierten Antriebe haben es ihr angetan.

Der Mech:

Typ: Thunderstrike 1

Hersteller: Aymaratec

Klassifikation: groß, offensiveinheit

Aufgabenbereich: Angriff, auslöschung, verteidigung.

Aufbau: Der Thunderstrike hat einen leicht rundlichen Oberkörper, sowie Arme und Beine. Der Kopf beherbergt den Einstieg für den Piloten, der dann im inneren sitzt und den Mech steuert. Gebaut wurde der Thunderstrike als Offensiveinheit. Er wird aber auch oft zur verteidigung von Basen genutzt.

Bewaffnung: 1 lasergesteuertes Raketengeschütz sowie eine Laserkanone zur Zerstörung von Fahrzeugen und gebäuden.

Stärken: gute Panzerung, starke bewaffnung.

Schwächen: Etwas schwerfällig, kann nur auf offenem Gelände bewegt werden.

1) Auf einem Raumschiff mit einigen hundert bis tausend Mann Besatzung wird man nicht eine Pilotin eines mitgeführten Mechs an die Antriebe lassen - an ihrem Mech wird sie wohl basteln können, aber mit dem Raumschiff wird das nix.

2) Im zweiten Weltkrieg lernten die Deutschen schmerzhaft, dass es keine gute Idee ist, ein Fahrzeug ohne Infanterieabwehrwaffen zu bauen. Sei nicht wie Hitler, bau eine Nahkampfwaffe auf deinen Mech :p

3) Da wir in jedem Gelände operieren solltest du die mangelnde Geländegängigkeit des Mechs vermutlich mildern, bevor wir ihn noch irgendwo stehen lassen müssen :p

4) Falls du ein passendes Bild für deinen Mech hast würde das bestimmt eine gute Ergänzung darstellen, falls nicht ist's aber nicht nötig.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Di 26 Apr 2016, 00:22

Nach einigem Überlegen habe ich beschlossen, dass es mir eigentlich recht egal ist, ob du nun eine Railgun oder ein MG auf deinen Mech baust. Persönlich halte ich wegen der wesentlich besseren Hitzeabfuhr (Hülsenauswurf) und der eleganten Gasladermechanik ein MG für als Kleinkaliberwaffe mit hoher Kadenz deutlich überlegen, aber ich vertraue auch deinem Urteil als Doktor der Chemie (hört, hört) ausreichend, dass ich dir die Entscheidung einfach überlasse :p

Würde allerdings einen Gatling-Aufbau empfehlen, falls du dich für die Railgun entscheidest.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nanoteh
Oberfee
avatar

Anzahl der Beiträge : 2404
Anmeldedatum : 19.07.13
Alter : 26

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Di 26 Apr 2016, 13:53

(So, jetzt soweit mal nur der Blechanzug... mehr habe ich noch nicht wirklich. Bzw. ich brauche dann bei Zeiten definitiv beim Steckbrief zum Char selbst noch Rücksprache mit Mongerboy)


Der Mech:

Typ: Nejin ST -〘 (Stitana Tivun - 13)

Hersteller: Stitana Hétcal

Aufgabenbereich: Hacking- und Sabotageaktionen

Konstruktion: (Monger kennt das Bildchen, ich arbeite das alles noch aus wenn es den Steckbriefthread gibt)

Systeme: Nehalische Technologie ist eigensinnig, besitzt wenig Kanten und vermeidet es in grobe Muster abzudriften. Ein gutes Beispiel hierfür ist der einstige Prototyp des Nejin, der ST-1. Das aktuellste Modell ist eine äußerst leichte Einheit, optimiert darauf feindliche Systeme zu übernehmen, lahm zu legen oder direkt jegliche Hardware zu sabotieren. Besonders auffällig ist die schmale und kleine, geometrische Formgebung. Es schafft eine gewisse Basis um Radartechnik überhaupt entgehen zu können.
Grundgerüst des Nejin ist ein Exoskelett für den Operanten, auf jenem baut das gesamte mechanische Konstrukt auf. Lebenserhaltung, Klimasysteme, alle Unterstützungshardware für den Piloten gehört hierzu.
Sensoren und Scanner im Ultraviolettbereich, ein hochmodernes System zur Zielerfassung basierend auf Ultraschall, Sensorik zur Erfassung magnetischer Felder und elektromagnetischer Unregelmäßigkeiten... Die Nehala haben bei diesem Projekt kaum Kosten und Mühen gescheut.
Über dem Exoskelett befindet sich ober der gesamten Grundelektronik eine Schicht aus eloxierten Kühlkörpern und Rippen, welche die ohnehin sehr geringe Wärmeabstrahlung weiter mindern und somit dafür sorgen, dass gepaart mit er geringen Größe nur schwer analsysierbare Wärmesignaturen entstehen.
Die Außenhülle des ST-13 besteht beinahe komplett aus einem Polymer-Kohlefaser Verbundstoff, wodurch das Gewicht deutlich reduziert wurde im Vergleich zu früheren Konstruktionen. Legiert wurde die gesamte Formgebung mit einem im Ciscret System relativ häufig vorkommenden Element, raffiniert unter nehalischen Standards. Bekannt ist es als "Verjum" unter den Nehala, auf der Erde zb. würde man es "Osmium" nennen.
Der ST ist somit gegen einen gewissen Grad direkten Beschusses dennoch relativ gut geschützt, allerdings liegt der Schwerpunkt darauf jenen Umstand ohnehin zu vermeiden.
Die IR/RAM absorbierende und nicht magnetische Beschaffenheit, ist ideal um jegliche frühzeitige Erkennung von Haus aus zu erschweren. In die Beschichtung eingelassen, was einen langwierigen und präzisen Arbeitsaufwand voraussetzt, sind optische Relais welche die Tarneigenschaften des Nejin ermöglichen. Man verlässt sich hier auf Technik welche kaum störanfällig ist und auch nicht durch wechselnde Lichtverhältnisse übersteuert wird, so lesen Sensoren die unmittelbare Umgebung ab und kopieren dies. Die mikroskopischen, optischen Wiedergabeeinheiten erzeugen einzelne Lichtpunkte und formen so ein Bild wodurch ein einem Chamäleon ähnlicher Effekt entsteht. Auf gewisse Entfernungen ist es kaum noch möglich das Objekt auszumachen, auf kurze Entfernungen ist es deutlich erschwert.

Zusätzlich ausgestattet ist das Modell mit einer Palette verschiedenster Stör- und Streusoftware um Ortungstechniken zu verfälschen, zu stören oder Schlimmstenfalls blockieren zu können. Hinzu kommt die komplexe Software um feindliche Systemroutinen kopieren und überschreiben oder gar löschen zu können. Es handelt sich um lernfähige Programme, es analysiert Datencodes und Fragmente, tauscht sie aus um die Kontrolle über Systemabschnitte übernehmen zu können... oder löscht sie gegebenenfalls aus dem System zusammen mit angrenzenden Partitionen um so direkt die Software sabotieren zu können. Es kann sich allerdings immer nur um ein System nach dem Anderen einklinken, zudem bedingt durch die kleine Bauweise und den enormen Rechenvorgang ist der Energieaufwand deutlich erhöht.


Bewaffnung: Magnetwerfer zum verschießen von Haftsensoren, Heres EMP und Plasma Haftminen, Seicon Schall- und Blendkörper und Deljen selbsthaftende Fusionsbomben. Eine Vejuin PDW im Innenraum zur Selbstverteidigung für den Notfall.


Stärken: Schnell, wendig, Tarneigenschaften, Sabotage- oder kurzzeitige Übernahme feindlicher Systeme

Schwächen: Vergleichsweise schwach gepanzert, hoher Energieverbrauch je nach Rechenleistung bzw. Anforderung, keine direkte Bewaffnung, auf Stealtheigenschaften angewiesen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Fellknäuel
Der mit dem Pinsel tanzt
avatar

Anzahl der Beiträge : 2892
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Di 26 Apr 2016, 16:35

@Monger schrieb:
Als lezztes möchte ich noch die Hoffnung anbringen, dass Menschen nicht einen vernichtend überwiegenden Anteil stellen werden, obwohl einer selbstverständlich in Ordnung ist (und ich von dir eigentlich auch exakt das erwartet hatte ;p)

Ich hoffe, dir ist klar, daß du von mir - sollte ich denn mitschreiben - ebenfalls nichts anderes erwarten könntest als einen Menschen? Razz
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Di 26 Apr 2016, 17:34

@Fellknäuel schrieb:
@Monger schrieb:
Als lezztes möchte ich noch die Hoffnung anbringen, dass Menschen nicht einen vernichtend überwiegenden Anteil stellen werden, obwohl einer selbstverständlich in Ordnung ist (und ich von dir eigentlich auch exakt das erwartet hatte ;p)

Ich hoffe, dir ist klar, daß du von mir - sollte ich denn mitschreiben - ebenfalls nichts anderes erwarten könntest als einen Menschen? Razz

Wäre auch völlig okay.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Di 26 Apr 2016, 18:08

@Monger schrieb:
Nach einigem Überlegen habe ich beschlossen, dass es mir eigentlich recht egal ist, ob du nun eine Railgun oder ein MG auf deinen Mech baust. Persönlich halte ich wegen der wesentlich besseren Hitzeabfuhr (Hülsenauswurf) und der eleganten Gasladermechanik ein MG für als Kleinkaliberwaffe mit hoher Kadenz deutlich überlegen, aber ich vertraue auch deinem Urteil als Doktor der Chemie (hört, hört) ausreichend, dass ich dir die Entscheidung einfach überlasse :p

Würde allerdings einen Gatling-Aufbau empfehlen, falls du dich für die Railgun entscheidest.

Ich würde gerne bei der Railgun-Version bleiben, einfach, weil mir konventionelle Treibladungswaffen für unser Setting als veraltet erscheinen. Die Vorteile eines konventionellen MG könnte man zweifelsohne mit diversen anderen Technologien relativ unproblematisch ausgleichen. Die Hitzeproblematik zum Beispiel sehe ich bei einer Railgun nicht, nachdem weder Zündungs- noch Reibungshitze auftritt. Wenn du der Meinung bist, dass ein Gatling-Aufbau die sinnvollere Bauweise ist, dann kann ich das aber gern übernehmen.

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Di 26 Apr 2016, 19:34

@Grim schrieb:
@Monger schrieb:
Nach einigem Überlegen habe ich beschlossen, dass es mir eigentlich recht egal ist, ob du nun eine Railgun oder ein MG auf deinen Mech baust. Persönlich halte ich wegen der wesentlich besseren Hitzeabfuhr (Hülsenauswurf) und der eleganten Gasladermechanik ein MG für als Kleinkaliberwaffe mit hoher Kadenz deutlich überlegen, aber ich vertraue auch deinem Urteil als Doktor der Chemie (hört, hört) ausreichend, dass ich dir die Entscheidung einfach überlasse :p

Würde allerdings einen Gatling-Aufbau empfehlen, falls du dich für die Railgun entscheidest.

Ich würde gerne bei der Railgun-Version bleiben, einfach, weil mir konventionelle Treibladungswaffen für unser Setting als veraltet erscheinen. Die Vorteile eines konventionellen MG könnte man zweifelsohne mit diversen anderen Technologien relativ unproblematisch ausgleichen. Die Hitzeproblematik zum Beispiel sehe ich bei einer Railgun nicht, nachdem weder Zündungs- noch Reibungshitze auftritt. Wenn du der Meinung bist, dass ein Gatling-Aufbau die sinnvollere Bauweise ist, dann kann ich das aber gern übernehmen.

Wirbelstromhitze allerdings, die dir nach ein paar Schuss die Rails wegschmilzt. Machs zur Gatling-Railgun und alles ist gut :p
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Redeyes
2400 Atk / 2000 Def
avatar

Anzahl der Beiträge : 1606
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 33
Ort : Irgendwo in der Neutralität (net Österreich)

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Mi 27 Apr 2016, 22:30

Iratus

Das Volk der Iratus hat sich lange zeit ungestört in einem sehr abgelegenen Sternensystem entwickelt welches erst vor gut 100 Jahren von einem Forschungsteam der Solaris-Liga entdeckt wurde.

Die Iratus sind eine halbmenschlichen liminale Rasse mit einem Humanoiden Oberkörper und einem Spinnenartigen Unterkörper. Das einzegängerische verhalten, welches man von Spinnenartigen Insekten auf anderen Planeten her kennt, scheint bei den Iratus nicht vorhanden zu sein oder wurde im laufe ihrer Evolution überwunden.
ähnlich wie die verschidenen ethnien bei den Menschen, gibt es bei den Iratus verschiedene Sub-spezies, welche grobe parallelen zu den unterschiedlichen Spinnenrassen auf anderen Planeten aufweisen. Dies macht eine allgemeine beschreibung der Rasse relativ schwierig. So gibt es einige zentrale merkmale, welche auf alle Iratus anwendbar sind, z.b. die Aufteilung der Arme/Beine am Körper, das Chitin-exoskelett oder das Koffein auf sie wirkt wie Alkohol, doch viele merkmale lassen sich nicht auf alle Iratus anwenden.
So wird oft fälschlicherweise angenommen das alle Iratus in der lage sind Spinnenseide zu produzieren. Das trifft zwar auf viele Sub-Spezies zu, aber halt eben nicht auf alle. Ähnliche, fälschlicherweise allen Iratus zugeschriebene, eigenschaften sind unteranderem das ein Iratusbiss Giftig ist oder das Iratus grösser und kräftiger sind als Menschen.

Bei ihrer entdeckung waren die Iratus technologisch bereits fähig andere Monde und Planeten in ihrem Sonnensystem zu besielden und einfaches Terraforming zu betreiben. Forschungen an überlicht/sprung-antrieben waren zwar im gange, doch noch nicht sehr weit fortgeschritten.
Allerdings waren zu diesem zeitpunkt praktisch alle forschungen zum erliegen gekommen, weil die Iratus mit einer selbstverursachten genetischen degenerationskrankheit zu kämpfen hatten. Genetik und Biotechnologie waren bei den Iratus verhältnismässig weit entwickelt. allerdings waren die Iratus relativ leichtfertig mit diesen möglichkeiten umgegangen. Neben dem versuch die einzelnen Sub-spezies untereinander kopatibel zu machen und die Rasse so als ganzes zu stärken und zu einen, gab es auch viele sozusagen unnötige experimente am Genetischen code um negative eigenschaften zu unterdrücken, positive zu verstärken oder sogar um ganz neue eigenschaften hinzuzufügen.
Diese fortlaufenden experimente führten schlieslich zu einer genetischen degeneration, welche sich schleichend und unbemerkt ausbreitete. Der begriff genetische Seuche ist daher wissenschaftlich nicht korrekt, doch hat sich dieser begriff bei der breiten Bevölkerung der Iratus eingebürgert.

Ohne hilfe von seiten der Solaris-Liga währen die Iratus wohl über kurz oder lang von der Seuche ausgelöscht oder zumindest stark dezimiert und in ihrer entwicklung um Jahrhunderte zurückgeworfen worden. Mithilfe der Wissenschaftler der Solaris-Liga gelang es den Iratus die Seuche zu stoppen und die genetische degeneration mit der zeit zu beseitigen (ein prozess welcher mehere Generationen dauerte und erst vor kurzem als abgeschlossen betrachtet wurde). Die Iratus mussten ihr ursprüngliches Ziel, die vereinigung der verschiedenen Sub-spezies auf genetischer Basis, aufgeben, fanden aber (ebenfalls wieder mithilfe der Liga) eine andere möglichkeit. Ein nebeneffekt dieser genetischen anpassung ist, das die Iratus nun auch mit anderen Spezies der Liga kompatibel sind.

Durch diese Hilfe entwickelte sich in der Bevölkerung der Iratus eine der Liga gegenüber sehr wohlwollende grundstimmung, welche sich natürlich auch auf die Politik auswirkte. So ist es nicht verwunderlich das die Iratus eine mitgliedschaft in der Liga anstrebten. Diese verbundenheit gegenüber der Liga ist bis heute erhalten geblieben (wenn auch etwas abgeschwächt), so unterstützt die Regierung der Iratus praktisch immer vorbehaltlos das vorgehen der Solaris-Liga und obwohl es keine Wehrplicht gibt, sehen viele Iratus es als ihre Pflicht an, militärdienst zu leisten. So ist es nicht verwunderlich das der anteil an Berufssoldaten und Reservisten bei den Iratus höher ist als bei anderen Rassen.
Auch ist der anteil an Regierungskritikern und Anti-Militärs bei den Iratus deutlich geringer und obwohl in schöner regelmäsigkeit Verschwörungstheorien über das friedliche und zeitlich passende eingreifen der Liga beim Seuchenfall der Iratus durch das Extranet (quasi Galaktisches Internet) streifen, haftet den Iratus das Klischee an besonders Regierungstreu oder hörig zu sein.

Nachdem vorfall mit der Seuche haben sich die Iratus im bereich Genetik selbst sehr strenge richtlinien gesetzt, was gezwungenermasen eine grosse umstellung in der gesellschaft verursachte (ganz zu schweigen von den überflüssig gewordenen dingen, welche durch den kontakt mit der technisch viel weiteren Liga resultierten). Nach einer phase der umstellung und des umbruchs schafften es die Iratus sich aber relativ gut einzufügen und auch neue entwicklungen anzustossen. Neben grossen fortschritten im bereich der Polymerstoffen und Panzerungstechnik sind vorallem die geländegängigen Quad-beine für Mech-einheiten erwähnenswert. Zwar entwickelten die Iratus auch ein Hexa-beinsystem mit sechs Beinen, welches jedoch im militärischen bereich selten verwendet wird (meist für spezialausrüstung aber nicht für direkte Kampfeinheiten)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.hab-ich-nicht.ch
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Mi 27 Apr 2016, 23:24

Davon abgesehen, dass Spinnen keine Insekten ist, fällt mir keine kritische Kritik ein.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nanoteh
Oberfee
avatar

Anzahl der Beiträge : 2404
Anmeldedatum : 19.07.13
Alter : 26

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Do 28 Apr 2016, 00:49

@Monger schrieb:
Davon abgesehen, dass Spinnen keine Insekten ist, fällt mir keine kritische Kritik ein.


Ich bin etwas skeptisch, da dir bei mir nirgends eine kritische Kritik eingefallen ist...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lias
Herr der Diebe
avatar

Anzahl der Beiträge : 3111
Anmeldedatum : 07.11.11
Alter : 26
Ort : Heimat der Floofs

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Do 28 Apr 2016, 14:08

Adeptus Astrarum

Die Adeptus Astrae als eine eigene Spezies zu bezeichnen wäre falsch. Genetisch gesehen sind sie immer noch Menschen und sehen auch genau so aus, mit allen Variationen die das mit sich bringt. Allerdings neigen die Adeptus zu einem schwächlichen Muskelaufbau und zu bleicher Haut, was aber vielmehr ihrer Art aufzuwachsen zu verdanken ist als irgendwelchen Mutationen. Gerüchte über psionische Fertigkeiten der Adeptus beruhen auf nichts weiter als Nachrede und den Tricks einiger einfallsreicher Krimineller. Zum Aussehen der Adeptus sei noch gesagt, dass sie beinahe alle über mechanische Implantate oder ersetzte Gliedmaßen verfügen. Die Bauteile der Adeptus sind alle mit dem Zeichen des Schiffes versehen, auf dem sie hergestellt wurden, meistens gut sichtbar außen an den cybernetischen Gliedmaßen angebracht.

Als die Menschheit in Richtung der Sterne aufbrach schickte sie zuerst eine Flotte von Schiffen los, die größtenteils vollautomatisiert waren. Die Schiffe waren zudem fähig ihre menschliche Besatzung zu ernähren und zu erhalten, wobei diese den Großteil des Fluges in Cryostase verbrachte. Aufgeweckt werden sollte sie nur falls die Sensoren etwas ungewöhnliches bemerkten. Die meisten der Schiffe kehrten erst Jahrhunderte später zurück. Die Besatzung hatte unterdessen einige Ansichten übernommen, die sie vom Rest der Menschheit unterschieden. So betrachteten sie das Leben in Raumschiffen als das einzig richtige. Und das Ersetzen von Körperteilen, deren Muskeln durch Jahre mangelnden Trainings schwach geworden waren, war zu einer Art Kult geworden. Die Adeptus beginnen dementsprechend früh damit ihre Körperteile auszutauschen. Die meisten Adeptus wird man von daher nicht ohne kybernetische Gliedmaßen sehen.

Die Flotte der Adeptus umkreist derzeit Skaarji IV. Aber es ist nicht ungewöhnlich, dass sich da eine oder andere Schiff von der Flotte trennt. Außerdem unterhalten die Adeptus einen großen Teil des interplanetaren Handels und stellen einige der schlagkräftigsten Schiffe zur Verfügung. Und zwar immer demjenigen mit der schwersten Brieftasche. Ihren Gewinn verwenden sie dazu Rohstoffe einzukaufen, die sie auf ihren Schiffen nicht selbst herstellen können, wie z.b. Metalle. Von daher ist es nicht ungewöhnlich, dass man einen Adeptus auch auf den Schiffen oder Stationen anderer Spezies findet. Ob als Händler, Söldner oder vollständig in die jeweilige Gesellschaft integriert spielt dabei kaum eine Rolle für den Adeptus. Die Flotte hat schließlich kein Interesse daran die Leute zum Bleiben zu zwingen.
Die Titanschiffe stellen das Herz der Flotte dar und verfügen sogar über Docks in denen kleinere Schiffe gebaut werden können. Der größte Titan, Leviathan, kann sogar Trägerschiffe in seinem Inneren bauen. Die Adeptus begegnen anderen Spezies gegenüber als offen und haben sich in den wütenden Konflikten einen Mantel der Neutralität bewahrt. Ihre Sicherheit beruht vor allem darauf, dass sie nützlich sind, man ihre Loyalität wenigstens zeitweise kaufen kann und es einfach zu kostspielig wäre die Flotte zu attackieren.

_________________
Art is what you can get away with.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mali
Freundliche Forenelfe
avatar

Anzahl der Beiträge : 2224
Anmeldedatum : 07.11.11
Alter : 38
Ort : Wedel

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Do 28 Apr 2016, 20:21

so, hab mal in meinem natur wälzer gekuckt. Spinnen sind Spinnentiere oder auch Gliederfüßer Smile
Hoffe ich konnte mit dieser info helfen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Monger

avatar

Anzahl der Beiträge : 217
Anmeldedatum : 14.08.14

BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   Do 28 Apr 2016, 20:48

@Nanoteh schrieb:
@Monger schrieb:
Davon abgesehen, dass Spinnen keine Insekten ist, fällt mir keine kritische Kritik ein.


Ich bin etwas skeptisch, da dir bei mir nirgends eine kritische Kritik eingefallen ist...


Oh, bisher gar nicht gesehen, hab nur Reds Ding beantwortet. Eine Minute pls.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop   

Nach oben Nach unten
 
[OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 3Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop
» Ryan* - Steckbrief
» [WICHTIG]-Die Steckbrief-Vorlage!
» Warrior Cats Namen-füllt den Steckbrief aus
» Steckbrief Alaska

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Unbesiegbar :: Archiv :: Geschichten und MSG's :: Archivierte MSGs :: Science Fiction :: Team Thunderfist-
Gehe zu: