Unbesiegbar

Ein MSG-Forum, das die unterschiedlichsten Genres abdeckt.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 [SF] Vorgeschichte & Setting

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Fellknäuel
Der mit dem Pinsel tanzt
avatar

Anzahl der Beiträge : 2892
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: [SF] Vorgeschichte & Setting   Di 19 Jun 2012, 20:53

Im 26. Jahrhundert hat sich der Mensch längst über die Milchstraße ausgebreitet. Die ruhmreichen Tage des Großen Imperiums sind jedoch vorbei, seit im Jahr 2365 der Mellengaarder Pakt, ein Bund mehrerer einflußreicher Adelshäuser, einen Angriff auf den Senat startete, im Versuch, die Macht über das Imperium zu erlangen. Der Angriff konnte jedoch abgewehrt werden, der Putsch war fehlgeschlagen - der Grundstein zu einem blutigen Bürgerkrieg war gelegt.

Im Verlauf dieses Krieges zersplitterte das einstmals gewaltige Imperium der Menschen in insgesamt vier große und zahllose kleine Sternenreiche, die sich nicht selten nur auf ein Solarsystem beschränkten. Der Krieg wurde schließlich beigelegt, und ein Waffenstillstand vereinbart, der sich im Lauf der Zeit zu einem brüchigen Frieden entwickelte.

Dennoch ist Gewalt in der Galaxis auch weiterhin an der Tagesordnung, denn gerade unter den kleinen Sternenreichen herrscht oft Kriegszustand, und Diktatoren halten sich mit blutiger Gewalt an der Macht. Die großen Reiche können sich kaum in diese Konflikte einmischen, da viele der kleinen Reiche wenigstens mit wenigstens einem der großen Reiche verbündet sind und dieses so als Rückendeckung haben. So beschränken sich die Eingriffsmöglichkeiten der großen Reiche häufig auf politische Sanktionen, die ebenso häufig keine Wirkung erzielen.

Nun jedoch betritt eine weitere Partei das galaktische Spielbrett und mischt sich massiv in das Geschehen ein. Die Sentinel Force, eine kleine, aber hervorragend ausgerüstete militärische Gruppe, die sich für diejenigen einsetzt, die nicht in der Lage sind, sich selbst zu wehren. Wo ein Diktator sein Volk unterdrückt und ein schwaches Volk von einem starken angegriffen wird, tauchen sie unvermittelt auf und löschen den Aggressor gnadenlos aus. Politische Bündnisse scheinen ihnen ebenso egal zu sein wie die Medien, die sie als feige Massenmörder darstellen.

Niemand weiß, daß die Armee der Sentinel Force aus den Überlebenden eines Flüchtlingszuges besteht, der vor einigen Jahrzehnten aus den Ruinen seiner Heimatwelt floh, verfolgt von den Schergen eines aggressiv expandierenden Sternenreiches. Ihre Flucht führte sie zu einer abgelegenen Welt, die die Ruinen einer hochentwickelten außerirdischen Kultur enthielt, die vor mehreren Jahrhunderten vom damaligen Großen Imperium fast vollständig ausgelöscht wurde. Die wenigen Überlebenden dieses Volkes lehnten die Flüchtlinge aufgrund ihrer Herkunft zuerst ab, erkannten dann aber, daß sie im Grunde gleich waren.

Sie gewährten ihnen Unterschlupf, und, nachdem sie Vertrauen zu ihnen gefaßt hatten, ihre Technologie. Die Flüchtlinge hatten nun die Möglichkeit, Rache an ihren Peinigern zu üben, sowie die zu schützen, die so waren wie sie selbst damals. Über mehrere Jahrzehnte und im Geheimen verborgen bereiteten sie sich vor, bildeten Soldaten aus und bauten Kriegsschiffe, die es ihnen ermöglichen sollten, dort aufzutauchen, wo der Feind es nicht erwartete, blitzartig zuzuschlagen und wieder zu verschwinden, bevor sich Widerstand regen konnte.




Die MSG beginnt im Jahr 2562. Im Jahr 2540, also 22 Jahre zuvor, hat ein Flüchtlingszug von fast zehntausend Männern, Frauen und Kindern auf der Flucht vor den Schergen einer aggressiven Macht, das Sternensystem der Soleari erreicht. Diese hochentwickelte Alienkultur - oder das, was das Imperium mehrere Jahrhunderte zuvor von ihr übrig gelassen hat - gewährte den Flüchtlingen Zuflucht, und nachdem sie Vertrauen zu ihnen gefaßt hatte, gab sie ihnen die Möglichkeit, Rache an ihren Peinigern zu nehmen.

In dieser Zeit haben die ehemaligen Flüchtlinge mit Hilfe der Soleari-Technologie eine kleine Flotte hochmoderner Raumkreuzer gebaut, die sie mit Infanteristen, Panzern und Flugzeugen bestückten. Zudem errichteten sie ein Netzwerk gut versteckter Versorgungs-Stützpunkte, von denen aus sie unter dem Namen Sentinel Force ihre Angriffe gegen Diktatoren und ähnliches Gesindel starten konnten.

Im Jahr 2560, fast ein Jahr zuvor, hat die Sentinel Force damit begonnen, offene Angriffe zu starten, und sich mit ihrer brutalen und gnadenlosen Vorgehensweise, kombiniert mit überraschenden Blitzangriffen, einen nicht gerade positiven Namen in der galaktischen Öffentlichkeit gemacht. Das bewegt sie jedoch nicht dazu, ihre Handlungsweise zu ändern.

In dieser Zeit hat die Sentinel Force bereits zahlreiche andere Unterdrückte gerettet, und nicht wenige von ihnen haben sich dieser Streitmacht angeschlossen. Diejenigen, die bereits Kampferfahrung hatten, wurden einem der Schiffe zugeteilt, alle anderen kamen zunächst ins Ausbildungslager.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Fellknäuel
Der mit dem Pinsel tanzt
avatar

Anzahl der Beiträge : 2892
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [SF] Vorgeschichte & Setting   Do 21 Jun 2012, 20:10

Fraktionen:


Das Imperium

Obwohl es nur noch ein Schatten des einstigen großen Imperiums der Menschen ist, stellt es zusammen mit dem Kalmirischen Kaiserreich noch immer die größte militärische Macht in der Galaxis dar (allerdings ist der Unterschied nur noch geringer Natur). Von den einstigen berühmten neun Elitelegionen existieren nur noch vier, doch die stehen allesamt loyal zum Imperium. Die größte Stärke des imperialen Militärs liegt klar in der hervorragenden Disziplin und Ausbildung der Truppen, auf die sehr viel Wert gelegt wird.

Die rassistische Einstellung gegenüber Außerirdischen ist zumindest aus der Führungsebene nie ganz verschwunden; Angehörige außerirdischer Völker werden im imperialen Raum nur geduldet, aber nicht wirklich integriert. Unter der Bevölkerung ist die Akzeptanz teilweise höher.

Von der aggressiven Expansionspolitik früherer Zeiten hat sich das Imperium verabschiedet; sein Volk regiert es aber mit eiserner Faust. Aufstände und Unabhängigkeitsbestreben einzelner Kolonien werden nicht geduldet und umgehend niedergeschlagen, wobei das Militär aber nur im äußersten Fall zu den Waffen greift.


Das Kalmirische Kaiserreich

Das Kalmirische Reich entstand 2414 aus dem Mellengaarder Pakt, als das Haus Kalmir die Macht über das Bündnis gewaltsam an sich riß und dessen Herr sich zum Kaiser ausrief. Seither hat es seine Position als militärische Supermacht weiter ausgebaut, was vor allem an der großen Zahl seiner Soldaten liegt. Zahlenmäßig ist die kalmirische Flotte jeder anderen in der Galaxis merklich überlegen.

Ähnlich wie im Imperium herrscht im Kaiserreich die Einstellung vor, daß außerirdische Kulturen der der Menschen unterlegen sind und sich unterzuordnen haben. Angehörige solcher Kulturen sind im kalmirischen Raum dennoch anzutreffen, wenn sie sich auch größtenteils auf Händler und Diplomaten beschränken.

Das Kalmirische Kaiserreich führt von sich aus keine Angriffe gegen andere Fraktionen mehr, zögert aber nicht, Angriffe auf das eigene Territorium mit Waffengewalt zu beantworten. Aufstände und dergleichen werden umgehend mit brutaler Gewalt niedergeschlagen.


Der Phelon-Bund

Im Jahr 2372 schlossen mehrere Teilgruppen des ehemaligen Imperiums ein Bündnis und formierten sich zu einer Allianz, die bis heute Bestand hat. Nach und nach schlossen sich ihnen zahlreiche weitere Planeten an, und zusammen bekämpften sie die Truppen des Imperiums und des Mellengaarder Pakts gleichermaßen.
Heute ist der Phelon-Bund eine der wirtschaftlich und militärisch stärksten Fraktionen, was vor allem daran liegt, daß er seine technologische Forschung massiv vorangetrieben und bedeutende neue Technologien entwickelt hat. Das Militär des Phelon-Bundes ist nicht so zahlreich wie das des Kaiserreiches, und auch nicht so gut ausgebildet wie die imperiale Armee; diesen Nachteil gleicht es aber mit seiner ausgezeichneten und hochwertigen Ausrüstung wieder aus.

Die Einstellung des Phelon-Bundes außerirdischen Kulturen gegenüber ist freundlich, denn deren Angehörige waren nicht unmaßgeblich daran beteiligt, daß er sich im Krieg gegen den Mellengaarder Pakt und das Imperium durchsetzen konnte. Der Bund behandelt nichtmenschliche Völker wie gleichwertige Partner, weshalb sich in seinem Hoheitsgebiet auch zahlreiche außerirdische Wesen finden, teilweise sogar in Führungspositionen.

Die Regierung des Bundes basiert auf Demokratie; jeder einzelne der Teilnehmerstaaten wird einzeln regiert und besitzt einen Abgeordneten im Senat des Bundes. Alle sechs Jahre wird ein Präsident gewählt, der den Bund als oberster Anführer sowohl innen- als auch außenpolitisch vertritt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
[SF] Vorgeschichte & Setting
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ved - nun als 3. Technogeneral
» Vorgeschichte Mr Dark 883
» Unbesiegbar-Setting, Ansatz IV
» [OOC] Setting-Diskussionen, Steckbrief-, Technologie- und Rassenworkshop

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Unbesiegbar :: Archiv :: Geschichten und MSG's :: Archivierte MSGs :: Science Fiction :: Sentinel Force-
Gehe zu: