Unbesiegbar

Ein MSG-Forum, das die unterschiedlichsten Genres abdeckt.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 [MSG] Black Tides - Seas of the Parava

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
AutorNachricht
Wyrd

avatar

Anzahl der Beiträge : 203
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Mo 06 Feb 2012, 22:12

Der Shumalaner lachte und zog ein weiteres unscheinbares Pergament aus seiner Tasche und hielt es seinem alten Freund hin. "Die Frachtliste der Sturmvogel. Das Schiff des Schwarzen Ivar. Du bekommst ein Schiff, dass dir gefallen wird, schnell und wendig, wenn auch nicht das größte, unsere Frau Captain schadet Blutauge und einige meiner Leute bekommen Gelegenheit sich an jemandem zu rächen der ihnen schon einige Male in die Suppe gespuckt hat. " Er lächelte, ein schiefes bösartiges Lächeln. "Jetzt weiß ich, welche Ware er als nächstes besorgen will- besorgen soll." Er tippte auf einen der markeirten Häfen. Genau deshalb hatte er nie auf Auftrag gearbeitet. Es amchte einen zu vorhersehbar. "Ich weiß wo er das tun wird. Er ist also so gut wie tot."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Mo 06 Feb 2012, 22:30

http://www.youtube.com/watch?v=qYq85kcIlVc
Mit zusammengekniffenen Augen schnaubte der thurmische Koloss Traumgrasrauch aus, und nahm das Papier aus Saalims Hand. Ein breites Grinsen stahl sich auf seine Züge: Hoffnung! Er kannte Ivars Schiff... gutes Holz, gute Kanonen. und Ivar. Ein Thurmer, wie er. Aber alt, und zynisch. Moment. Wie er. Aber nicht so schurkisch gutaussehend. Das musste reichen.
Traumgras, Wunderpilze, Sklaven. Falsches Silber. Die sonst so vielseitige und wendige Galeone würde voll sein wie die Fette Lilly, Puffmutter in der Zacke, nach einem ausgiebigen Mahl. Man musste nur ein paar Schüsse auf den Haupmast feuern und das Schiff würde steuerlos im Meer treiben. Gut, es standen ihre Kanonen gegen die von Ivar. Und eine Crew von Schmugglern und Taugenichtsen gegen die blutrünstigen Bestien Ivars. Na gut, so blutrünstig auch wieder nicht, aber er hielt seine Männer schon bei Stange, von dem, was man hörte.
Hendrik fummelte einen Winkelmesser von der Wand und maß die Entfernung der Zacke zu einer bestimmten Insel, die ihm aufgefallen war. Teufelszahn... Ein Schmugglerversteck war dort eingezeichnet, und, wichtiger: Viele Buchten. Man musste nur abpassen, wann und wo Ivar vorbeifuhr, und man würde ihm ein paar Schüsse in die Takelage brettern. Dann ... war alles eine Sache des Windes. Oh ja, er fühlte es, er war wieder am Planen.
"Wann und wo fährt Ivar los, Solomon?", fragte der Thurmer, hielt inne, und lachte dann: "Und wem hast du für die Info das Fell über die Ohren gezogen?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Wyrd

avatar

Anzahl der Beiträge : 203
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Mo 06 Feb 2012, 23:15

"Der fette Oresh hat sich in die Rattenstadt verirrt, in die Nähe dieses Billigpuffs von einer Matrosenabsteige." Die Rattenstadt war das ärmste Viertel der Zacke. Saalims Lächeln machte deutlich das 'verirrt' nicht ganz das richtige Wort war. "Es gab dort eine unglückliche Schlägerei die sehr aus dem Ruder gelaufen ist. Der Fettsack muss da irgendwie reingeraten sein, jedenfalls is er verschwunden." Ich denke sie werden ihn eine ganze Weile brauchen, bis sie bemerken, dass er tot ist." Saalims Finger fuhr die Route ab die Ivar fahren würde. "Bis dahin sind wir auf hoher See und auf den Weg zu unserer 'Verabredung'- und im Voodootopf wird der Eintopf schon lange wieder verkauft sein. Hoffen wir der Fettsack schmeckt so gut wie das ganze Zeug, dass er in sich rein gestopft hat." Der Finger des Schmugglers erreichte die erste Bucht des Teufelszahns. "Im Moment fährt er die Küste Shumalas an. Ich denke, dass er in sechs Tagen auf dem Weg zum Teufelszahn sein wird. " Er tippte auf die Bucht. "Hier ist die beste Stelle um ihm aufzulauern. " Sein Finger wanderte eine Bucht weiter. "Hier, dieses Versteck habe ich schonmal ausgehoben. Er braucht aber ein Versteck auf dieser Route, also wird er auf dre Insel ein neues eingerichtet haben. Saalims Finger schnitt über die Karte und zeigte zwei Patrollierouten der thurmischen Marine auf, die sich südlich des Teufelszahns schnitten. "Er muss sich in der Nähe der Küste halten, sonst läuft er Gefahr erwischt zu werden. Das ist das Nadelöhr. Hier holen wir ihn."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ape

avatar

Anzahl der Beiträge : 230
Anmeldedatum : 07.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Di 07 Feb 2012, 18:30

Mit einer Hand den Holzlöffel unablässig durch die Pfanne kreisen lassend, das Essen sollte warm bleiben und nicht anbrennen, und in der anderen Hand ein schmales Lederbüchlein haltend stand Orisha gegen den Herd gelehnt als Schritte auf dem Gang ertönten. "Wird auch Zeit." murmelte sie leise, klappte das Buch zu und stellte es in das Regal über dem Herd.
"Morgn Mao." grüßte sie den gerade durch die Tür tretenden ersten Maat und kaum das er sahs stellte die Priesterin ihm eine Schüssel mir gebratenem Reis mit Gemüse vor die Nase.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Di 07 Feb 2012, 20:51

"Sehr gut.", schnaubte Hendrik anerkennend. "Wir werden also knapp ... vor ihnen ankommen. Wenn alles klappt. Hoffen wir das und trinken auf die Ertrunkenen. Dann kann es nicht mehr schiefgehen."
Er maß noch einmal die Strecke mit dem Winkelmesser ab: Knapp zweieinhalb Spannweiten. Oder so vier, fünf Tage. Es war knapp. Aber der Wind war in ihren Segeln, und in Ivars Gesicht. Es würde klappen. Klappen müssen. Wenn er seine Galeone bekommen wollte. Anerkennend klopfte er dem Shumalaner auf die Schulter. Der legte sich wirklich ordentlich ins Zeug für ihn. Er würde ihm ordentlich was vom Profit abgeben müssen.
"Lass uns Jean die frohe Botschaft mitteilen und dann in die Kombüse, was zwischen die Zähne bekommen."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Mi 08 Feb 2012, 20:09

Jeanny wartete bis Hendrik und Saalim verschwunden waren und bis auch sonst niemand mehr zu sehen war, der sie hier oben am Steuer hätte beobachten können. Dann sank sie kraftlos an der Reling herab und ließ sich auf die Planken fallen. Langsam, ohne Wucht, schlug sie ihren Hinterkopf mehrfach gegen die Bordwand, bis ein unangenehmes Stechen sich in ihrem Schädel ausbreitete. Es war wieder passiert! Sie hatte sich von Hendrik vorführen lassen. Sie hatte die Kontrolle verloren, war aus der Haut gefahren. War auf seine schäbigen Provokationen herein gefallen. Sie hatte sich vorgenommen, vorsichtiger zu sein und war dennoch in die erste Falle getappt, die man ihr gelegt hatte. Das hätte nicht sein dürfen! Und das durfte vor allem nicht wieder vorkommen! Jeanny schämte sich. Sie kam sich... dreckig vor. Nicht körperlich dreckig. Kein Dreck, den man irgendwie abwaschen könnte. Das hier saß tiefer. Schwäche...! Etwas, was sie zutiefst verachtete. Und doch selbst zeigte. Sie verabscheute sich für ihre Schwäche. Für den Fleck, den sie auf ihr hinterließ. Einen Fleck, den sie nicht einfach abwaschen konnte. Sie durfte keine Schwäche zeigen. Keine Schwäche haben! Schwäche war wie ein Geschwür, dass man heraus schneiden musste um zu genesen. Sie musste stark sein! Wer schwach war, der blieb nicht lange Kapitän. Wer schwach war, der konnte nicht hoffen, sich mit jemandem wie Blutauge anzulegen und zu gewinnen.
Wieder prallte ihr Kopf gegen das harte Holz. Der Schmerz ließ sie für einen Moment zusammen zucken, die Augen zusammen kneifen. Aber sie hatte es verdient! Sie würde nicht zulassen, dass sie abermals ungestraft derart entgleiste. Sie würde dieses Geschwür ausbrennen! Sie würde stark sein. Sie musste...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Wyrd

avatar

Anzahl der Beiträge : 203
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Do 09 Feb 2012, 19:05

"Willst du dich dem Schiffsdrachen etwa mit leerem Magen stellen?", fragte Saalim mit einem Lachen. "Es würde deinem Auftritt zumindest einen... interessanten Beigeschmack geben, wenn du ihr unseren Plan nebenher erklärst, während du genüsslich dein Frühstück in dich reinschaufelst." Es war ein subtiles Machtspielchen. Hendrik hatte Informationen auftreiben können, die ihr Captain nicht hatte bekommen können- gut, nciht wirklich Hendrik selbst, aber Saalim als sein Vasall, was doch auf das selbe herauskam. Wenn der Thurmer also beiläufig und entspannt vorweisen konnte, wozu Jeanny nicht im Stande war, würde sich die Gesammtsituation wieder etwas zu seinen Gunsten verschieben. Es war alles ein Taktikgeplänkel, ein raffiniertes Spiel, dessen Züge man mit genug Vorlauf planen musste. Glücklicherweise war Saalim Solomon Yeboah ein Mann der schon mehr als nur eine Partie hinter sich gebracht- und auch gewonnen hatte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Do 09 Feb 2012, 19:23

"Kann ich tun, aber nur, wenn du die Kugel für mich abfängst.", lachte Hendrik. "Schauen wir mal in die Küche." Wohl war ihm bei dem Plan nicht so ganz, aber Jean brauchte ihn, und er konnte es sich leisten. Abgesehen davon konnte die Dirne nicht zielen. Also ab in die Küche. Und Saalim hatte prinzipiell gute Ideen. Vielleicht wollte er ihm aber auch einen Trollstreich spielen. Oder ... Ihn "trollen". In Thurm gab es die Sagen von den kleinen Wesen, die Abenteurer in die Irre führten, rückwärts im Schnee liefen, um ihre Spuren zu verwischen, und andere fiese Kleinigkeiten. Das führte dazu, dass es einen Tag gab, an dem sich alle Thurmer gegenseitig "trollten", sozusagen eine Art Nationalfeiertag. Vor allem für die jungen Leute ein gefundenes Fressen. Er erinnerte sich noch gut an den Feuer-Dung-Trick, den er als Kaufmannssohn perfektioniert hatte. - Nun! Saalim war weder jung noch Thurmer. Man sollte ihm also in dieser Angelegenheit vertrauen.

Schmatzend kam der Thurmer mit einer Schüssel gebratenen Reises an Deck, und sah Jeanny zusammengesunken an der Reling lungern. Na, das war ja ein gefundenes Fressen! ... Fressen! Klar! Ein Löffel der fettigen Speise fand den Weg in seinen Mund. Halb gekaut, halb geschluckt, trat der Thurmer an die Kapitänin heran, und bot ihr die Hand zum Aufstehen, auf dem Gesicht ein Grinsen, das einem Troll würdig gewesen wäre. ((http://i1.kym-cdn.com/entries/icons/original/000/000/091/Problem.jpg))

"Hallo Scheanny! Mmma, Kopf hog.", er schluckte halb, "Wennde schon so an unsere hehre Mischion rangehscht, was soll dann bitte aus uns werden? Wir brauchem dog eine gutgelaumte Kapitämim, ansonsten gehts uns ganz miesch...", er schluckte den Rest, "Na sowas von ganz mies. Keine Sorge, ich hab schon was für dich. Das wird dir gefallen. Vielleicht bringt's dich wieder in Schwung. Wir werden einen von Blutauges Schosshündchen ausschalten. Hahja! Was würdest du nur ohne mich und meine Pläne und Saalims Infos machen."
Das Grinsen hielt, aber er war vorsichtigerweise langsam ausserhalb von Jeans Armlänge getreten, nachdem sie die angebotene Hand nicht angenommen hatte. Keine Lust auf Eiersausen. Er nahm noch einen Löffel des Reises und schmatzte genüsslich. Eigentlich hätte er sie gerne mehr, und agressiver getrollt, aber Saalim hatte ihn da ein wenig zurückgehalten.
"Gemaugemom, wir fahren eine beschtimme Imschel am um machen da so ... ", er schluckte ein wenig von dem Reis, "Maja, Himterhald. Müschden nur schmell losch."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Do 09 Feb 2012, 19:44

Hendrik war schneller zurück als Jeanny angenommen hatte. So schnell, dass sie glatt misstrauisch hätte werden können. Und es auch wurde, für einen Moment zumindest. Aus Gewohnheit. Andererseits... dieser Yeboah war ein fähiger Mann, was auch immer man sonst über ihn sagen wollte. Wenn der bereits etwas vorbereitet hatte, sich bereits Gedanken um den Kurs gemacht hatte, dann hätte Hendrik kaum mehr tun müssen als diesen abzunicken. Für einen Moment spielte sie mit dem Gedanken, Yeboah Hendriks Stellung anzubieten. Die Navigatorenstelle. Yeboah wäre im Zweifelsfall umgänglicher und er hegte keinen persönlichen Groll gegen sie. Doch sie verwarf den Gedanken rasch wieder. Der Shumalaner war seinem Geschäftspartner so loyal, wie man nur sein konnte. Diese beiden gegeneinander auszuspielen, das würde nicht funktionieren.
Dass Hendrik es sich heraus nahm, mit der Schüssel in der Hand und noch dazu essend Bericht zu erstatten überging Jeanny. Nicht, weil ihr dieser Mangel an Respekt - und dazu noch an Manieren, doch das war eine andere Sache - gleich gewesen wäre. Doch sie konnte - durfte! - es sich nicht erlauben, noch einmal vor ihm aus der Haut zu fahren. Nicht in derart kurzer Zeit. Sie erwiderte die Despektierlichkeit, indem sie keinerlei Anstalten machte, aufzustehen. "Für dich, wie für jeden hier an Bord, noch immer Captain Forvell", antwortete sie ruhig, beinahe gelangweilt. Sie sah Hendrik nicht an. Zwar hatte sie den Kopf in den Nacken gelegt, doch das Gesicht der nun rasch über den Horizont steigenden Sonne zugewandt, die Sonne gegen deren grelle Strahlen geschlossen. "Und mich dir keine Sorgen, dass wir zu lange im Hafen liegen würden. Wir setzen Segel sobald sich die Männer aus den Kojen bequemt haben. Such mir Mao, Hendrik, der ist doch sicher schon irgendwo unterwegs. Sag ihm, er soll die Sache beschleunigen..." Mit einer knappen Geste gab sie Hendrik zu verstehen, dass er wegtreten konnte. Mit der selben Geste, mit der man eine Fliege verscheuchen würde. Einem kurzen Winken der Finger. In ihrem Gesicht ließ sie kein Zeichen von dem aufscheinen, was in diesem Moment in ihr vor ging. Aber insgeheim beglückwünschte sie sich selbst. Diesmal hatte sie die Prüfung bestanden.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Do 09 Feb 2012, 21:08

"Mao? Den hab' ich in der Kombüse gesehen. Naja, ich könnte auch noch ein bisschen Nachschlag gebrauchen. Smutje ist geizig... Also, dann bleib mal da liegen, heilige Jean, ich treib dir den Neger auf."
Stracks stolzierte er zum Hinterteil des Schiffes, gab Saalim einen leichten Klacks auf die Schultern, in Verbindung mit einem "Dann kümmer dich mal um die Dirne.", und stiefelte die Treppe herab. Und er hatte Glück: Mao war noch in der Kombüse. Hendrik nickte dem schwarzen Hünen zu, der sich - genau wie er- in den Türrahmen beugen musste, während die Smutje in der Küche herumfuhrwerkte.
"Erster Maat, deine Kapitänin verlangt nach dir. Lass die Dirne nicht warten.", damit war das für ihn auch schon getan, und er wandte sich Orisha zu. "Smutje, noch eine Ladung von diesem leckeren Reis, bitte, wenn's möglich wäre. Habe nicht vor, zu Mittag zu essen, brauche also ein bisschen Vorrat im Magen."
Hel, das liess sich ja gut an. Jean hatte sich wirklich einigermassen unter Kontrolle. Naja, Was kümmerte ihn das. Wenn er erstmal Ivars Schiff hatte, würde er Befehlsgewalt genug haben, und natürlich würde er an Jeannys Seite bleiben - Blutauge hatte ihm zwar nichts getan, aber der Kerl hatte mehr Schätze als der fliegende Gondmarker angesammelt, und da würde genug für ihn abfallen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Warmonger

avatar

Anzahl der Beiträge : 766
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Sa 11 Feb 2012, 20:34

"Keine Ahnung. Gestern abend da übernachtet, was der Kleine dann gemacht hat, keine Ahnung ..."
Kurz antwortete er Yango, dann machte sich Manuel an ihm vorbei auf den Weg in die Kombüse. Er hatte sich ein wenig von seinem Zusammenprall mit Jeanny ausgeruht und wollte sich endlich etwas zu essen abholen. Immer noch missgestimmt von seinen halb abgeklungenen Kopfschmerzen und Jeannys Verhalten kam er mit verzogener Miene zur Tür herein.
"Orisha ... Gib mir was von dem Zeug, das du da kochst."
Er bat nicht, aber es klang trotzdem nicht unhöflich. Als Pirat konnte man sich nicht mehr ausdrücken wie bei Hofe, aber den Smutje gegenüber unhöflich zu sein zahlte sich nicht aus. Er war zwar eigentlich dazu verpflichtet, jedem seine Ration zu verschaffen, aber ob man wässriges Gemüse oder Fleischstückchen – oder auch einen Rotzballen – in der Suppe hatte war doch noch eine andere Sache.
Er lehnte sich gegen die Wand der Kombüse, während das Schiff ihn langsam wiegte; unter fast gechlossenen Lidern betrachtete er Mao und Hendrik. Wie die beiden wohl miteinander auskamen? Mao war für seine professionelle Einstellung bekannt, aber Hendrik ging ja wohl jedem auf die Nerven. Auch wenn er kein so schlechter Kerl war wie Manuel zuerst gedacht hatte.


Zuletzt von Warmonger am Sa 11 Feb 2012, 23:08 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Redeyes
2400 Atk / 2000 Def
avatar

Anzahl der Beiträge : 1606
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 33
Ort : Irgendwo in der Neutralität (net Österreich)

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Sa 11 Feb 2012, 22:35

Yango schleppte sich hinauf aufs Deck des Schiffs um sich erst einmal von der Sonne blenden zu lassen, warum musste die auch immer so verdammt hell sein? Dennoch ging er nicht wieder hinunter in seine Hängematte, dazu war die Frische Luft zu gut. Am liebsten hätte er sich jetzt noch nen Eimer Frisches Wasser über den Kopf gekippt, doch das war vermutlich zuviel verlangt, zumindest hier und jetzt. Langsam verschwand das schwummerige Gefühl in seinem Kopf und nach kurzer zeit begann er damit sich etwas aufzuwärmen. Nicht gerade das was man wohl erwartete, doch Yango hatte herausgefunden, dass der Körper so am schnellsten wieder fit wurde.
Nach einem Weilchen stieg er in das Krähennest hinauf und fand dort Phillip liegen. Er musste ein Lachen unterdrücken und schaffte es zumindest es in ein Schmunzeln zu verwandeln. "Na kleiner, deine erste Nacht mit einer Frau schien ja nicht besonders gewesen zu sein wende hier schläfst."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.hab-ich-nicht.ch
Ape

avatar

Anzahl der Beiträge : 230
Anmeldedatum : 07.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Sa 11 Feb 2012, 23:33

"Na wir werden sehen wann ihr wieder vor mir steht." meinte Orisha und nahm dem Thurmer die Schale aus der Hand, gab ihm einen reichlichen Nachschlag, wenn er wirklich erst am Abend wieder essen wollte würde er es wohl brauchen, und gab ihm selbige nach kurzer Zeit zurück. "Mehr bekommt ihr nicht."
Manuel würde sie lieber einen alten Knochen vorsetzten als ihm ihr Zeug zu gebem. Ob ihm der Kopf dröhnte oder nicht, ein klein wenig mehr Respekt hatte sie schon erwartet. Nur schade das sie keinen Knochen mehr hatte. Seine Laune würde das sicher auch nicht bessern.
Ohne Eile, zumindest das konnte Orisha sich nicht verkneifen, holte sie eine Schale aus der Regal und füllte sie mit einer Portion. "Kannst's dir holen." sagte sie vernehmlich laut und hielt ihm die Schale hin. Laufen würde sie nicht für ihn.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lias
Herr der Diebe
avatar

Anzahl der Beiträge : 3111
Anmeldedatum : 07.11.11
Alter : 26
Ort : Heimat der Floofs

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   So 12 Feb 2012, 11:49

Mao richtete den Blick langsam auf Hendrik, bevor er leise zu hören gab: "Für dich immer noch Käpt'n Forvell, Hendrik." Mao war nicht wütend. Es war nur so, dass Hendrik ihn nervte. Der Mann hegte einen persönlichen Groll gegen Forvell, die schlicht und einfach die bessere Kapitänin von den beiden war. Als wäre es allein Forvell zuzuschreiben, dass er sein Schiff damals in der Meuterei verloren hatte. Hendrik selbst trug einen Gutteil der Schuld.
Mit einer angedeuteten Verbeugung vor Orisha bedankte sich Mao für das Essen, bevor er die Kombüse verließ und den Käpt'n suchte. Er hatte sie rasch gefunden. Es gab ein paar Orte auf Schiffen, an denen sich der Käpt'n vornehmlich aufhielt. Mao klopfte an und trat dann ein.
"Hendrik hat gesagt, Ihr wolltet mich sprechen, Käpt'n."

_________________
Art is what you can get away with.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   So 12 Feb 2012, 16:20

"Für dich immer noch Navi Gerhart, Negerbursche!", rief Hendrik dem Koloss frohgemut hinterher, nickte Orisha und Manuel zu und begann dann langsam, den heissen Reis zu essen.
"Gutes Zeug. Bringt mich bestimmt einigermassern über den Tag. Ich werde heute mittag alle Hände voll mit Navigation haben, da kommt es mir ganz klug vor, vorzustopfen."
Überhaupt, ihm kam dieser gunstheischende Respekt Maos vor Jeanny ziemlich armselig vor. Die Dirne hatte nichts getan ausser sich hochzuschlafen zum Navi, und dann eine Meuterei anzuzetteln. Klar, dass ein paar sexuell verhärmte Piratenköpfe eher auf die Titten als auf den Verstand hörten. Und Captain Gerhart hatte halt ein bisschen zuviel von der Beute abbekommen. Meine Güte, wo kämen wir denn hin? Kapitän ist Kapitän. Dementsprechend war er gerade in einer Win/Win Situation, wenn man die von Blutauges Kanonen ausgehende Lebensgefahr mal ausschloss. Er konnte Jean übers Ohr hauen, wenn es ans Beuteverteilen ging, und trotzdem noch auf seinen Löwenanteil pochen. Mal ganz ehrlich, wer würde sich ihm widersetzen? Er kontrollierte 4/5 der Crew.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   So 12 Feb 2012, 20:22

Ein wenig verwundert war Jeanny schon, als Mao nur ein paar Herzschläge - so kam es ihr jedenfalls vor - nachdem sie Hendrik fort geschickt hatte vor sie trat. Vermutlich sah man es ihr auch an, doch wenn es jemanden hier an Bord der Albatros gab, dem sie vertrauen konnte, dann war es wohl Mao und so fiel es nicht wirklich ins Gewicht, dass sie für die Dauer eines Augenblicks die Kontrollo über ihre Gefühle verlor. Die Verwunderung wich jedoch rasch der Verärgerung. Nicht über Mao. Über Hendrik! "Kann dieser Esel nicht ein einziges mal das tun, was man ihm aufgetragen hat?", grollte sie, klang dabei jedoch eher gekränkt als zornig, "Ich habe ihm gesagt, er soll dir ausrichten, dass du die Männer an Bord scheuchen sollst, nicht, dass du zu mir kommen sollst. Man sollte meinen, das wäre wirklich nicht zu viel für seinen dicken thurmischen Schädel gewesen. Aber offenbar ist unser verehrter neuer Herr Navigator nicht einmal als Laufbursche zu gebrauchen..." Sie wischte sich mit energischer Geste eine lange, kupferne Strähne aus dem Gesicht, die sich während ihres Ereiferns gelöst hatte, wandte sich dann zur Reling, zur See. Und drehte sich wieder zu Mao um. Mao gegenüber konnte sie sich die Despektierlichkeit, ihn nicht anzusehen während sie mit ihm sprach, nicht leisten. Sie brauchte ihn, wenn sie weiter die Kontrolle über diese Schiff behalten wollte. Und ganz nebenbei hatte er eine solche Behandlung nicht verdient. Als sie den Mund erneut öffnete klang sie bereits wieder versöhnlicher. "Also gut, dann kommt die Order also direkt von mir: schau unter Deck wer noch alles in den Kojen liegt und schmeiß die Landratten aus den Federn. Scheuche mir das ganze Gesocks, dass in der Kombüse rum hockt an Deck. Ich will ablegen. Jetzt!"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Fr 17 Feb 2012, 00:30

Phillip hob den Kopf, um zu Yango hochzusehen, bereute es jedoch augenblicklich, als ein heftiges Stechen durch seinen Kopf raste und seine Kopfschmerzen noch weiter verstärkte. "Oah..." Murmelte er leicht stöhnend und zu Kreis leicht mit den Schultern. "Ich kann mich an nichts 
mehr erinnern, was gestern passiert ist." meinte er und vermied es dabei zu dem Nirini Jita hochzusehen, um nicht erneut den stechenden Schmerz zu spüren. "Ist das normal, wenn du dich nach dem trinken fühlst, als würd jemand deine  Kopf zerquetschen?"
Nach oben Nach unten
Lias
Herr der Diebe
avatar

Anzahl der Beiträge : 3111
Anmeldedatum : 07.11.11
Alter : 26
Ort : Heimat der Floofs

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   So 19 Feb 2012, 21:43

Hendrik war dem Käpt'n ganz schön ordentlich über die Leber gelaufen. So sauer war Jeanny selten. Hendrik ging ihr vermutlich beständig auf die Nerven. Mao hielt es für das beste die Befehle rasch auszuführen und den Käpt'n nicht weiter zu behelligen. Also nickte er nur. "Wird erledigt." Folgerichtig schritt Mao unter Deck und trommelte die Mannschaft zusammen.
"Alle Mann an Deck! Wir legen ab! Raus aus den Kojen!", brüllte Mao und klapperte dabei das gesamte Unterdeck ab. Jeder an Bord würde das hören und die Langschläfer würde er persönlich aus den Kojen kippen.

_________________
Art is what you can get away with.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Fr 24 Feb 2012, 20:28

Der Krach, den Mao veranstaltete, war noch bis aufs Deck hinauf zu hören und so bizarr das auch klingen mochte: er schaffte es endlich, ihr aufgebrachtes Temperament wieder zu zügeln. Für einen Moment war alles wieder, wie es sein sollte. Wie damals, als sie noch auf der Sturmjäger die launische See der Parava durchsegelten. Maos donnernde Stimme und das hastige Trappeln von Füßen, das von eiligem Gehorsam dieser Stimme gegenüber zeugten, hatten etwas beruhigendes. Maos Stimme verkündete ihr Wort. Der riesige Shumalaner war ihre Stimme. Und die Männer folgten ihrer Stimme. Hastig kamen sie aus allen Luken hervor an Deck gekrochen und gestolpert, nicht wenige, deren Hemd noch mehr schlecht als recht saß, andere mit den Resten eines hastig beendeten Frühstücks im Bart. Jeanny beobachtete sie mit Genugtuung. Eine Böe bließ von seewärts, spielte ihr um die Nase. Das zufriedene Lächeln in ihrem Gesicht wurde noch ein wenig breiter, entblößte eine Reihe weißer Zähne. Hätte Jeanny einen Hut besessen, die hätte die Gelegenheit genutzt ihn in den Nacken zu schieben, hätte sie einen Mantel getragen, sie hätte die Schultern aufgeschüttelt und den Rücken gestrafft, dass die Schöße um ihre Waden tanzten. Doch sie hatte auch kein Problem, nur in Hemd und Hosen vor die Männer zu treten. Sie sollten vor ihrer Person Respekt verspüren, nicht vor ihrer Tracht.
"In die Wanten Männer! Segel setzen!" Ihre Stimme klang kräftig und befehlsgewohnt, rollte scharf, unwiderstehlich über die Köpfe der versammelten Seemänner hinweg. "Das Großsegel an den Wind. Zieht alles auf, was wir haben! Ihr drei..." Sie deutete auf Manuel und zwei von Hendriks Männer, die ein wenig abseits standen. "Die Leinen los und die Gangway eingeholt! Ich will wieder die Gischt im Gesicht spüren! Los! Los!"
Augenblicklich kam eilige Betriebsamkeit in die Reihen der Matrosen. Zu Dutzenden machten sie sich daran aufzuentern, verteilten sich in den Rahen. Leinwand raschte in die Tiefe, knatterte in der zusehens auffrischenden seeseitigen Brise, füllte sich dann mit Wind, blähte sich. Die Albatross zögerte erst, verharrte träge an ihrem Ankerplatz, dann beugte sie sich der Macht der Elemente. Gemächlich nahm sie Fahrt auf. Jeanny stand am Steuer, das mächtige Rad fest mit beiden Händen umfasst, den Blick zum Horizont gerichtet. Langsam warf sie das Steuer herum, ließ die Albatross in weitem, die ganze Zackenbucht durchspannendem Bogen wenden. Ihre Stimme hallte klar über Deck, Männer stemmten sich in die Taue, hielten die gewaltigen Segel der gekaperten Fregatte voller Wind. Schroffe, steile Wände zogen zu beiden Seiten der Albatross vorbei, tropische Vegetation beugte sich wie zum Gruß über die Felsen hinab, winkte der Albatross im Wind ein Ade. Und dann... dann waren sie endlich wieder auf See!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Vicati
ist magiesüchtig
avatar

Anzahl der Beiträge : 2876
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 22

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Fr 24 Feb 2012, 23:14

Als Mao das ganze Unterdeck aus dem Schlaf brüllte, erschrak Marhjen von dem plötzlichen Lärm. Durch die plötzliche Bewegung geriet ihre Hängematte aus der Balance und die Hünin knallte erst einmal mit ihrem ganzen Gewicht auf Deck. Immer noch benommen, blieb sie erstmal liegen und kniff mehrmals die Augen zusammen und riss sie weit auf, um die Müdigkeit zu vertreiben. Sie hatte Kopfschmerzen. Nachdem sie mit Mao den Kerl am Schiff abgeliefert hatte,war sie dann doch noch in eine Taverne gegangen, um ein, zwei Bierchen zu trinken. Daraus war dann etwas mehr geworden.
Mit brummendem Schädel erhob sie sich schliesslich. Irgendwie schaffte sie es, irgendwo eine Schüssel mit einigermassen akzeptablem Wasser zu finden und senkte ihr Gesicht in dieses. Nachdem sei spürte, dass sie langsam wieder wach wurde, hob sie das Gesicht wieder und schüttelte den Kopf, um die Nässe loszuwerden. Sie hatte in ihrer Kleidung geschlafen, so konnte sie nun auf Deck spazieren. Aber scheinbar waren einige schneller gewesen. Das Schiff hatte gerade abgelegt. Geschickt behielt sie das Gleichgewicht auf dem etwas schwankenden Grund und ging auf den Bug der Albatross zu. Dort stand Forvell am Steuer und sie war die, mit der Marhjen jetzt sprechen wollte. Schliesslich wollte sie nicht ganz so nutzlos sein, während sie segelten. Sie überquerte das Schiff und lehnte sich im Sichtfeld des Kapitäns an die Reling.
"Ich kann kämpfen, ich kann foltern und ich kann dir die meisten Kerle innerhalb von drei Tagen auftreiben, wenn du mir ihren Namen nennst. Aber mit Segeln kenne ich mich überhaupt nicht aus", gestand sie ohne Umweg. "Kann ich auf dem Schiff sonst noch irgendetwas tun, ausser Kochen oder putzen?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Sa 25 Feb 2012, 21:46

Unter normalen Umständen hätte Jeanny wohl kaltschnäuzig geantwortet, dass ein Pirat, der nicht segeln konnte, sein Salz nicht wert war. Unter normalerweise hätte sie solche Landratten nicht einmal in ihre Crew aufgenommen. Wozu auch? Aber das hier war nun... etwas anderes. Mit Marhjen verband sie mehr als mit irgendwelchen Matrosen, die sie in irgendeiner Schenke am Hafen aufgegabelt hatte. Marhjen war eine von denen, die sich mit ihr aus dem Kerker der thurmischen Kriegsmarine gekämpft hatte. Das verband. Und sie war nicht die einzige an Bord, die sich nicht aufs Segeln verstand. Nun, dennoch: ein Pirat, der nicht segeln konnte war - egal wie verbunden man ihm war - letztendlich sein Salz nicht wert. Da musste man als Kapitän konsequent sein.
"Wenn du nicht segeln kannst, dann lernst du es eben", entschied Jeanny spontan, "Schau den Männern zu. Kletter wenn du nichts zu tun hast in die Wanten und sieh zu, dass du sicher über die Rahen kommst. Musst deine Balance finden. Und besser du fängst jetzt an, als wenn wir raue See haben..."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   Sa 25 Feb 2012, 23:49

"Hmm. Ja, das ist es. So ungefähr das."
Manche Leute machen einen sorglosen Eindruck, wenn sie die Dinge tun, die man ihnen verboten hat. Hendrik schaffte es, denselben Eindruck bei einer Betätigung zu schaffen, die man ihm aufgetragen hatte. So stiefelte er mit dem Sextant an Deck, peilte nach oben, machte sich eine kurze Notiz mit einem Holzkohlestift auf den Handrücken, und verschwand wieder unten im Kartenraum.
Als er wieder an Deck kam, sah man ein breites Grinsen auf dem wettergegerbten Gesicht, und die Pfeife im Mundwinkel, und das Log unter dem Arm. Traumgrasgeruch umwehte den Thurmer, das konnte kein Meereswind verbergen!
Mit dem Passus eines Siegers trat er auf das Hinterdeck, an Jean heran, deutete auf den hinter ihr gyroskopisch gelagerten Kompass, salutierte lässig und tippte zweimal mit der Hand darauf: "Süd-Südost, Jean." Sie waren ungefähr zehn Grad vom Kurs ab.
Damit war seinerseits auch vorerst alles gesagt. Zeit, die Geschwindigkeit zu messen. Er trat an das Heck und warf das Log aus. Nachdem die Knotenschnur abgerollt war, stand es fest: Ordentliche Geschwindigkeit.
"Fünfzehn Knoten, Jean. Sollten rechtzeitig ankommen, um Ivar den Argh aufzureissen."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4953
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   So 26 Feb 2012, 16:43

Marhjen war noch nicht einmal gegangen, da tauchte der nächste bei ihr auf dem Hinterdeck auf und dass dieser es bereits wieder wagte, ihr unter die Augen zu treten, ließ Jeannys Blutdruck erneut in die Höhe schießen. Sie war dankbar, dass sie das Steuerrad hatte, an das sie sich klammern konnte. Anderernfalls, so fürchtete sie, hätte sie vor Wut unkontrolliert zu zittern angefangen. Sie zwang sich, tief einzuatmen. Die Luft war frisch und salzig und angenehm kühl. Seeluft! Beruhigend. Die erste Wallung ihrer Gefühle ebbte wieder ab. Sie zwang sich zur Räson. Natürlich tauchte Hendrik hier auf. Er war ihr Navigator. Es war seine Pflicht, hier oben zu stehen und dafür zu sorgen, dass sie den Kurs hielten. Sie zwang sich zu einer möglichst neutralen Miene, quittierte seine Kurskorrekturen mit einem schlichten Nicken und drehte das Steuer herum. Und erstarrte. Schnupperte. Wandte den Blick zu Hendrik herüber, aus dessen Pfeife ein dünner Rauchfaden stieg.
"Bei den Seelen aller ertrunkener Seemänner dieser verdammten Inseln! Hendrik Gerhart, du Fluch meiner gemarteten Tage! Ist das etwa Traumgras?", stieß sie aus und legte es gar nicht darauf an, ihre Empörung zu verbergen. Matrosen, die sich nicht aufs Segeln verstanden und ein bekiffter Navigator! Damit wollte sie den mächtigsten Piratenfürsten der ganzen Parava heraus fordern. Großartig!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   So 26 Feb 2012, 16:59

Na sowas, wollte diese kleine Dirne ihm jetzt auch noch sein Traumgras verbieten! Schlimm! Na, da musste er sie wohl ein wenig in die richtige Richtung schubsen.
"Argh, Captain. Doch nicht vor den Männern." ,Seinen Männern, gab er der Rothaarigen damit zu verstehen, "Ich kann es auch ausmachen, aber bei Hel, ich funktioniere besser damit als ohne." Er hob die Schultern. "Aber ganz wie's pläsiert. Kein Bedarf, sich aufzuregen. Gibt wahrlich grössere Probleme zwischen uns beiden."
Er klopfte die Pfeife auf der breiten Reling aus, fummelte das noch unberührte Traumgras vom Boden der Pfeife in seinen Beutel, und hakte die Pfeife selbst hinter den Gürtel.
"Wir düften in knapp zwei Seemeilen am Totmannsposten vorbeikommen. Dann wissen wir, ob wir richtig sind. Aber so, wie der Wind bläst, ist es vermutlich ganz anständig. Vielleicht drei grad gegen Osten korrigieren, dann schippern wir mit dem Totmannsposten auf backbord."
Der Totmannsposten war ein verlassenes Schmugglernest, das zu seinem unglücklichen Namen gekommen war, nachdem die Imperiale Kriegsmarine ein Exempel statuiert hatte und alle Schmuggler in Sichtweite der Schiffe pfählen ließ. Auf der linken Seite der Insel, wenn man von Norden kam wie die Albatross, lagen einige minder gefährliche Riffe, die man zwar auch umsegeln konnte, aber besser war es, wenn man einfach stracks an der rechten Seite vorbeischipperte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Warmonger

avatar

Anzahl der Beiträge : 766
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   So 26 Feb 2012, 20:09

Ohne zu murren griff sich Manuel die Schüssel, auch wenn er Orishas Verhalten nicht ganz verstand. Vielleicht war die Hexe einfach ein wenig verstimmt. Wer wusste schon genau, was im Kopf einer Frau vorging, dazu noch so einer. Mit seiner Suppenschale in der Hand lehnte er sich gegen die Kombüsenwand und aß rasch. Dabei beobachtete er jeden Moment Hendrik aus den Augenwinkeln. Der Typ war gefährlich. Für Jeanny in jedem Fall. Er sah aus, als könnte er jeden Moment eine Meuterei starten.
Das war interessant. Entweder weil er Jeanny gegebenenfalls davor warnen würde, wenn er irgendetwas in der Richtung mitbekommen würde. Oder vielleicht auch mitmachen. Sie waren lange zusammen gesegelt, aber in letzter Zeit wurde sie ... was, nachlässig? Emotional. Vielleicht intrigant. Wenn sie sich jemanden wie Hendrik an Bord holte. Er würde die beiden beobachten müssen, im Auge behalten.
Als er aufgegessen hatte stellte Manuel die Schüssel zurück zu Orisha, nickte ihr zu, und machte sich auf den Weg an Deck. Sie waren ausgelaufen, also gab es jetzt auch einiges für den Seemann zu tun. Anstatt sich eine gute, unauffällige Position zu suchen, um Kapitän und Navigator zu belauschen, auf Differenzen, auf Vorhaben, enterte er rasch in die Takelage des Hauptmastes auf. Es galt, das Segel auf den Kurs einzustellen, und auf den sich ständig ändernden Wind. Sie mussten am Wind fahren, werder hart am Wind noch vor dem Wind, nur so würden sie volle Fahrt machen. Und volle Fahrt wollten sie machen, um Blutauge kräftig in den Hintern treten zu können.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides - Seas of the Parava   

Nach oben Nach unten
 
[MSG] Black Tides - Seas of the Parava
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 7 von 9Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Black Dagger TC
» Black Dagger Clan
» Eure Lieblingszitate aus Black Butler [Anime]
» Lustige Bilder zu Black Butler
» IG-2000 "Black Crab"

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Unbesiegbar :: Archiv :: Geschichten und MSG's :: Archivierte MSGs :: Fantasy :: Black Tides - Seas of the Parava-
Gehe zu: