Unbesiegbar

Ein MSG-Forum, das die unterschiedlichsten Genres abdeckt.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 [MSG] Black Tides

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, ... 9, 10, 11  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 17:52

Anders als Masao strich sich Liv mit der Zitronenscheibe erst über die Grube zwischen Daumen und Zeigefinger und streute dort etwas Salz darauf, nahm das Glas in die selbe Hand und behielt die Zitronenscheibe in der anderen. Nach dem Anstoßen leckte sie sich über die Hand, kippte den Tequila herunter und biss dann das Fruchtfleisch aus der Zitrone. Ein kurzer Schauer ging ihr durch den Körper von der Säure der Frucht. Genüsslich leckte sie sich über die Lippen, ein herrliches Getränk war das! So langsam merkte sie deutlich den steigenden Alkoholpegel in sich, und einen stetig steigenden Pegel der Begierde. Verdammt, den Kerl da vor sich wollte sie in der Horizontalen haben und sich mal wieder richtig austoben.
Und doch hatte sie noch immer nicht seine Bewaffnung untersuchen können der sich zumindest von einer ausreichenden Größe überzeugt und dabei hatte er schon die ganze Zeit eine nette Aussicht auf ihre Brust. Noch einen Augenblick dachte sie darüber nach wie sie diesen Aussichtsunterschied ausgleichen konnte ehe ihr die Lösung kam. Sie brauchte ja gar nicht alles sehen, mal ein wenig nachfühlen würde den gleichen Effekt bringen. Unter dem Tisch zog sie den Fuß hoch und setzte ihn auf die Vorderkante der Sitzfläche auf der Masaos sahs, direkt zwischen seine Beine.Dann streckte Liv den Fuß durch und drückte ihm den Stiefel leicht in das Gemächt.
Erstaunt sah sie ihn an, der hatte ja einen Prügel in der Hose der seine Knarre hier auf dem Tisch in nichts nach stand, und geladen schien er auch zu sein. "Mich beschleicht da das Gefühl ich sollte ganz dringend Hand an deine Zweitbewaffnung anlegen." langsam zog sie den Fuß wieder zurück, nicht ohne noch einmal ein klein wenig kräftiger zu drücken. Jetzt wo sie auf ihre Kosten gekommen hatte beschloss sie Masao noch ein wenig mehr das Blut in den Schritt laufen zu lassen und knüpfte beiläufig die oberste Schnur ihres Oberteiles auf um ihn ein klein wenig mehr sehen zu lassen. Ihre Augen ruhten dabei auf seinen Händen, groß waren sie und kräftig, ganz so wie Liv es mochte. Wie die sich wohl anfühlen werden wenn sie ihn erstmal ran gelassen hatte? Sie ertappte sich dabei wie die eigene Hand den Weg zur Brust eingeschlagen hatte, doch nun wieder zurück auf den Tisch wanderte. "Ich könnte mir auch vorstellen das du mir ganz gut passt." meinte Liv und grinste ihn schief an. "Ist lange her..." sie ließ den Satz unvollendet und bedeutete dem Wirt ihnen eine weitere Runde zu bringen.
Nach oben Nach unten
Redeyes
2400 Atk / 2000 Def
avatar

Anzahl der Beiträge : 1606
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 33
Ort : Irgendwo in der Neutralität (net Österreich)

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 17:56

Cyr beobachtete noch eine Weile das Treiben auf der Black Tide und beobachtete dann wie derjenige, den er für den Kapitän hielt, wieder auftauchte und den Hafenmeister bezahlte. Einen Moment lang fragte er sich, wie lange der Kugelbauch wohl noch brauchen würde, bis er bemerkte, dass er übers Ohr gehauen wurde, doch vermutlich würde der zu erwartende Stimmungsumschwung erst in seinem Büro stattfinden.
Das der Kapitän nicht auf seinem Schiff blieb weckte seine Neugierde. Gut möglich das dieser sich sofort daran machte das Schiff wieder seetüchtig zu bekommen. Eine gute Gelegenheit herauszufinden, ob das Schiff je wieder die Meere bereisen würde oder, falls die Reparatur zu teuer war, ausgeschlachtet wurde. Vielleicht war der Kapitän ja auch dankbar für den ein oder anderen Tipp. Er beschloss dem Mann zu folgen, wobei ihm dabei die junge Frau auffiel, die scheinbar dasselbe tat, jedoch darauf bedacht unauffällig zu bleiben. Hätte Cyr die kleine nicht schon vor zwei Wochen beim Einlaufen seines eigenen Schiffes gesehen, wäre sie ihm wohl gar nicht aufgefallen. Und er erinnerte sich auch daran, dass die Kleine nicht mehr zusehen gewesen war, nachdem bekannt geworden war, dass sein alter Kahn nicht mehr zur See fahren würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.hab-ich-nicht.ch
Dreyri
Speedy Postales
avatar

Anzahl der Beiträge : 4160
Anmeldedatum : 23.01.13
Alter : 24
Ort : Hier... irgendwo

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 18:07

In die Taverne? Hm ... Erst später.
Miguel schüttelte leicht den Kopf und schritt ihm unbeirrt, wie ein treuer, kleiner Welpe hinterher. "D-du hast d-dich vorhin umgesehen a-als o-ob du jemanden s-suchst, der d-dich begleitet ... oder h-hab ich das mi-missverstanden?"
Er hob leicht seine Augenbrauen und legte den Kopf schief. Er hatte nichts zu tun, auf eine ruppige Taverne hatte er im Moment einfach keine Lust und im Bordell würde er auch nicht wirklich auf seine Kosten kommen. Also, natürlich schon, doch da er selber lange in diesem Geschäft gearbeitet hatte, wusste er ziemlich genau, wie es für die Damen da war und er konnte sich folglich nur selten wirklich entspannen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpgame.iphpbb3.com/forum/index.php?nxu=94048463nx42072
Shoggoth

avatar

Anzahl der Beiträge : 290
Anmeldedatum : 29.12.12
Alter : 23
Ort : Göttingen

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 19:17

Nachdem ich das Gesöff, welches hier unter den Namen „Bier“ verkauft wurde herunter gekippt hatte, setzte ich mich auf und ließ das Geld für mein Getränk einfach auf dem Tresen liegen. Diese Spelunke traf nicht ganz meinen Geschmack, und wenn Patkany aufwacht wird sie Hunger haben.
Ich entschied mich dazu draußen herumzufragen, vielleicht gibt es hier eine Möglichkeit an gute Küche zu gelangen.
Da die Taverne ein recht düsteres Örtchen war, musste ich beim hinausgehen die Augen zusammenkneifen um nicht geblendet zu werden. Als sich meine Augen an die Sonne gewöhnt hatten besah ich mir den Platz vor dem kleinen Lokal. Unser Kapitän war gerade auf dem Weg in meine Richtung, wahrscheinlich wollte auch er einige Sorgen im Alkohol ertränken, durchaus verständlich, vor allem wenn man so viel Verantwortung zu tragen hat. Da war es mir als erster Kanonier wohler zu Mute, auch ich hatte ein paar Leute unter mir, aber kein ganzes Schiff. Da fiel mir ein dass ich auch neue Männer an den Kanonen brauchte, auch darum sollte ich mich noch kümmern. Aber alles zu seiner Zeit.
Am besten suchte ich mir erst einmal einen Einheimischen. Vielleicht ein paar Kinder? Hmm..nein, lieber nicht. Kinder waren zwar manchmal nett, aber als Informationsquelle doch eher ungeeignet. Als ich ein wenig herumschlenderte fiel mir eine junge Frau auf die ein wenig unbeteiligt in der Nähe stand. Sie war vielleicht ein paar Schritt von meinem Kapitän und dem jungen Miguel entfernt. Was mein Kapitän mit dem ehemaligen Lustknaben zu tun hatte ging mich wohl nichts an. Außer der Junge würde mal eine bessere Aufgabe bekommen als Deck schrubben. Unter den gegebenen Umständen war eine Beförderung auch nicht ausgeschlossen.
Aber das nur am Rande, die junge Frau neben ihnen war momentan mein Ziel. Also ging ich mit schnellen Schritten auf sie zu und besah sie ein wenig. Sie konnte nicht sonderlich alt sein, vielleicht siebzehn Jahre, höchstens. Aber wenn sie diese Jahre hier verbracht hatte dann würde sie wohl wissen wo ich etwas Gutes hier finde. Auch wenn ich das wage Gefühl hatte dass sie nicht von hier stammte. Sie war wahrscheinlich mit ihren Eltern hierher gezogen, oder aber lebte auf eigene Faust.
Ich blieb vor ihr stehen und sprach sie direkt an „Kannst du mir sagen ob es hier einen besseren Schuppen als dieses Loch dort vorne gibt?“ Möglicherweise ein wenig direkt, aber ich konnte es nicht leiden um den heißen Brei herum zu reden. Man musste zum Punkt kommen. Außerdem hätte ich mich ja sonst einfach so umsehen können. Das dauerte auch viel zu lange. Problemlösung konnte einfach sein wenn man sich nicht darum scherte was andere dachten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 19:28

Verdammte Tiefenhexe! In ihren Schlund passt wohl genug Alkohol, um den Ozean zweimal aufzufüllen! Masao hickste leicht, und trank einen Schluck von seinem Tiefengurgler. Aber lange würde das nicht mehr gehen. Er hatte ihren Fuß an seinem Schwanz gespürt, und das hatte sein Herz ein wenig hüpfen lassen, und noch mehr Blut nach unten verlagert. Diesen Tequila noch, und dann würden sie sich ein schönes Zimmer suchen und sich aufeinander stürzen. Ganz offensichtlich.
Der Wirt kam mit dem Schnaps, diesmal tat er es ihr gleich - Salz, Schluck, Zitrone - und grinste dreckig. Ab hier waren keine Worte mehr notwendig. Er griff nach seiner Waffe, drehte den Lauf zu ihr hin, klopfte darauf, während er ihr mit einem wissenden Blick in die Augen sah, lachte dann kurz, und verstaute sie dann wieder im Halfter an seiner Seite. Vielleicht wäre sie so nett, ihm noch ein Gewinde reinzufräsen, aber jetzt war erstmal Zeit, ihr Gewinde zu fräsen.
Fünf Pieces of Eight kostete ihn der Schnaps zusammen mit dem Zimmer, und so schnell er das Gold auf den Tisch geknallt hatte, so schnell waren sie im ersten Stock verschwunden. Es erwartete sie ein wenn auch nicht feudales, so doch zumindest sauberes Zimmer mit einem Bett für zwei. Alles andere wäre für die eineinhalb Thurmer, die sie waren, zu klein gewesen.
Er schloss die Tür hinter ihnen ab und begann sein Hemd aufzuknöpfen.


Zuletzt von Eclectic_Wizard am So 21 Apr 2013, 22:21 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 19:48

Schwer hob und senkte sich ihre Brust, bemüht die Lunge mit Sauerstoff zu füllen und das noch wie wild pochende Herz zu beruhigen. Ausgestreckt lag sie auf dem Rücken, die Decke war schnell in einer Ecke des Zimmers gelandet und würde ihr auch gerade viel zu warm seien, ihr rann der Schweiß vom Körper ganz so als wäre hätte sie gerade eine Stundenlange Seeschlacht hinter sich. Nur dass das Gefühl was sie gerade durchströmte sehr viel intensiver war als das Adrenalin einer Schlacht. Es kam nah dran, doch guter Sex war eine Klasse für sich, kaum zu toppen. Und er war wirklich gut gewesen, Masao hatte sich nicht einfach nur Mühe gegeben, er hatte gewusst wie eine Thurmerin angefasst werden musste. Ein wunder dass das Bett gehalten hatte!
Mit beiden Armen drückte sie sich hoch und drehte den Oberkörper halb zu Masao hin, noch immer hatte sie dieses ganz spezielle seelige Grinsen im Gesicht zu dem er ihr verholfen hatte. "Was hälst du davon wenn ich auf der Black Tide anheuer?" Ihr Kopf war klar genug um die Gunst der Situation zu nutzen, Liv konnte sich fast sicher sein das Masao ein gutes Wort für sie einlegen würde, eine Chance die sie sich einfach nicht entgehen lassen durfte. Sie hätte weder den Alkohol, noch das Bett bezahlen können, und die Aussicht vielleicht auch See das ein oder andere mal ein wenig mehr Spaß zu haben als üblich war durchaus verlockend.
Nach oben Nach unten
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4886
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 19:50

"Ich glaube nicht, dass du dich sonderlich für das begeistern kannst, was ich zu tun habe...", erwiderte Harold vorsichtig. Dem Jungen sagen, dass er sich zum Teufel scheren konnte wäre unhöflich gewesen. Er würde sich doch wohl auch anderweitig abwimmeln lassen. "Ich muss zusehen, dass ich unsere Fracht an den Mann bekomme. Und dass genug Gold dabei raus springt, dass wir hier ein Stück weit kommen. Du kannst mich begleiten, wenn du willst. Aber du hast Landgang, wenn du deine Zeit lieber anderweitig nutzt, dann hast du meine Erlaubnis dazu..." Er tippte sich kurz an den Hut, annehmend, dass der Junge diese Freiheit zu nutzen wusste, und wandte sich ab. Seinen ersten Kanonier, der in diesem Moment aus einer nahen Schenke kam, grüßte er mit einem Nicken. Dann setzte er den Weg den Berg hinauf fort.

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Syari

avatar

Anzahl der Beiträge : 883
Anmeldedatum : 01.01.13
Alter : 22
Ort : NRW

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 20:05

Ertappt sah Jade um, als sie angesprochen wurde, hatte jemand bemerkt, dass sie dem Kapitän gefolgt war? Aber nein, der Mann, der sie da angesprochen hatte, schien etwas ganz anderes im Sinn zu haben, nämlich gutes Essen. Ja, das war hier gar nicht leicht zu finden, schon gar nicht so nahe am Hafen. Hier wurde meist höchstens mittelprächtiges Essen verkauft und das auch noch viel zu teuer, schließlich waren die meisten, die diese Schänken besuchten Seeleute, die sich vor dem Essen sowieso schon die Birne vollgekippt hatten, da konnte man am Essen sparen.
Abschätzig betrachtete Jade den Mann, der vor ihr stand. Es war unverkennlich ein Butumba, auch wenn seine Haut etwas heller war, als die der meisten, denen sie begegnet war. Vom Alter her schien er gar nicht viel älter zu sein, als sie selbst, vielleicht etwas älter als zwanzig und er lächelte sie freundlich an, wobei seine Zähne so weiß glänzten, dass sie von diesem Grinsen gefangen genommen wurde. Sie hatte ihn noch nie hier gesehen, an ihn würde sie sich ganz sicher erinnern, das Lächeln und auch sein Hautton waren etwas besonderes, auch kannte er sich hier nicht aus. War er vielleicht von der Black Tide? Vielleicht sollte sie ihm weiterhelfen, beschloss sie kurzerhand, wer weiß, vielleicht ergibt sich ja etwas!
„Sicher gibt es bessere Schuppen, die sind aber weiter weg vom Hafen, stört dich das?“, entgegnete Jade, schlug einen höflichen Ton an und lächelte freundlich. Wenn der Mann sich hier nicht auskannte und etwas Gutes zum Beißen wollte, dann würde sie ihn dorthin bringen müssen, der Weg war ziemlich kompliziert zu beschreiben, nicht, dass sie nicht schon längst eine kleine Karte in einer ihrer Hosentaschen stecken hatte, doch die würde sie garantiert nicht abgeben.
"Nein, eigentlich nicht. Ich habe Zeit, oder denkt ihr ich werde mit der Black Tide in ein paar Minuten auslaufen?", Jade verstecke ihre Freude darüber, dass der Mann wirklich mit der Black Tide gekommen war, hinter einem höflichen Lächeln. Der Tag schien wirklich erfolgversprechend zu werden.
"Wieso? Die sieht doch voll in Ordnung aus", warf sie grinsend ein, „Nun gut, der Weg ist ohne Karte schwer zu finden, ich könnte mich allerdings bereit erklären, dir den Weg zu zeigen..." Natürlich schrie sie nicht sofort ja, das käme falsch herüber und passte nicht zu ihrer Art, nein, sie ging die Dinge lieber lockerer an, wenn der hier nicht reden wollte, dann würde sie sich eben wieder an den Kapitän hängen, es würde heute genug redewillige Seeleute geben.
"Ein wenig Gesellschaft schadet sowieso nicht, nicht wahr? Ich bin übrigens Sicowul, aber nenn mich Sico.", wieder grinste er breit, hypnotisierend, und streckte Jade die Hand entgegen. Diese ergriff die ihr dargebotene Hand auch und erwiderte den kräftigen Handschlag. Schon wollte sie ihre Hand zurückziehen, als plötzlich etwas graues Sicos Arm herunterlief. Auf den zweiten Blick erkannte sie das graue etwas als eine Ratte, die kurz an Jades Hand schnüffelte, nur um kurz darauf wieder Sicos Arm hochzuklettern und in seiner Brusttasche verschwand, aus der sie wohl gekommen war.
"Jade", stellte sie sich vor und ergänzt mit einem neugierigen Blick auf die Brusttasche, "Und wer ist das?"
"Patkany, meine kleine Piratte.", erklärte Sico und grinste dabei breit, angetan von seinem Wortspiel, "Anscheinend mag sie dich."
Jade lächelte leicht und legte den Kopf schief. Normalerweise waren Ratten nicht unbedingt ihre besten Freunde, aber diese hier schien zahm zu sein, was wiederum niedlich war, zahme Ratten hatte sie noch nicht viele getroffen.
"Niedliches Ding!“, erwiderte sie höflich und wandte sich dann in Richtung Stadtinneres, „ Na dann folgt mir mal, hier gehts lang!"
"Gerne doch!“, Sico folgte Jade durch die Seitengasse, „Sagt mal, wohnt ihr schon lange hier?"
Jade schüttelte sich bei dem Gedanken an ein Leben auf dem Festland. Grauenhaft, niemals, eher würde sie sich selbst die Kugel geben.
"Wohnen? Ich? HIER? Das hier ist Land!", angewidert spuckte sie auf den Boden, eher um ihren Standpunkt zu verdeutlichen, als dass es wirklich von Nöten war, „Ich wohne nicht an Land, niemals, das Meer ist mein zu Hause!" Sie schaute kurz in Richtung des Hafens und seufzte innerlich. Wie lange es wohl noch dauern würde, bis sie endlich wieder nur den Ozean sah, soweit sie gucken konnte, kein Land in Sicht, nur das Schaukeln des Schiffes, das Ächzen und Knarren der Balken.
Sich lachte nur laut auf, „So jung und schon solch große Töne? Alle Achtung. Und Glück hast du anscheinend auch. Für die Black Tide werden noch ein, zwei Männer gesucht. Vielleicht kannst du dich ja bei uns an Bord als Küchenhilfe verdingen, oder denkst du du bist zu Höherem berufen?“
Jade schüttelte energisch den Kopf. Küchenhilfe? Nein, das hatte sie zwar schon lange gemacht, aber sie konnte besseres, navigieren, Karten lesen, zeichnen auch ein bisschen, nur das nicht so gut, wie sie es gern hätte.
"Küchenhilfe? Ne danke du, das ist nichts für mich, aber lasst uns erst mal ankommen, geschäftliche Dinge bespricht man lieber bei einem schönen Essen und einem Bier!", wahrscheinlich würde Sico ihr jetzt sowieso nicht glauben, wenn sie ihm erzählte, was für eine Arbeit ihr vorschwebte, außerdem brauchte sie nicht einen, sondern zwei Plätze an Bord, so war es mit Maurice abgemacht und Abmachungen, die hielt sie ein. Auch, wenn es wirklich schmerzlich wäre, die Black Tide ohne sie ziehen lassen zu müssen.
"Wie Recht ihr doch habt. Auch wenn ich eher Getränke aus Äpfeln vorziehe, hauptsächlich Äpfel auf jeden Fall... Und Patkany wird auch bald aufwachen, und weniger als das Allerbeste kann ich ihr nicht auftischen." Sico lachte wieder, wobei er seine weißen Zähne zeigte. Jade gefiel die lustige Art von dem Mann sofort, er hatte ein ansteckendes Grinsen und versprühte die gute Laune förmlich.
„Mir solls egal sein!“, erwiderte Jade schulterzuckend und bog in die nächste Seitenstraße ein. Man sollte wirklich mal anfangen, die Straßen nach einem Konzept anzulegen!


Zuletzt von Syari am So 21 Apr 2013, 23:43 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Dreyri
Speedy Postales
avatar

Anzahl der Beiträge : 4160
Anmeldedatum : 23.01.13
Alter : 24
Ort : Hier... irgendwo

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 21:34

Lang und tief seufzte Miguel. Er blieb einfach da stehen, wo er stehen geblieben war und schaute seinem Kapitän noch einen Moment lang hinterher, ehe er sich umwandte und dafür eine Weile lang die Häuser anstarrte.
Wo sollte er denn hin? Doch in eine Taverne? Oder in ein Bordell? Aber ... bwäh. Sein Blick wanderte vom Pier nach oben zu einer Möwe, die auf dem Mast eines kleines kleinen Segelbootes sass. Früher hatte er sich oft gewünscht, fliegen zu können. Zumindest, bis er auf das Piratenschiff gelangte.
Mit einem weiteren Seufzen machte er sich halt auf, statt den Kapitän zu belästigen, irgendwas anderes zu tun.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpgame.iphpbb3.com/forum/index.php?nxu=94048463nx42072
Shoggoth

avatar

Anzahl der Beiträge : 290
Anmeldedatum : 29.12.12
Alter : 23
Ort : Göttingen

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 21:41

Ich war mit Jade in einem der gehobeneren Viertel der Stadt angekommen. Nicht dass nicht auch hier bemerkbar wurde dass es eine Hafenstadt war, aber die Leute die hierher kamen um die Heuer zu versaufen waren doch eher spärlich gesät. Als ich mich noch ein wenig mit Jade unterhielt kam sie mir recht sympathisch vor, ein nettes junges Mädchen, anscheinend sogar mit gewissen Ambitionen. Dazu war sie noch recht hübsch, eigentlich gab es keinen offensichtlichen Grund sie mit an Bord zu nehmen. Nur stellte sich eben die Frage: Was konnte sie? Hatte sie Erfahrung in der Schifffahrt? Vielleicht hoffte sie sogar über ein Gespräch mit mir eine Anstellung auf der Black Tide zu bekommen. Und dafür standen ihre Chancen nicht gerade schlecht, schließlich fehlten uns einige wichtige Posten. Auch wenn sie nicht aussah wie jemand für das Batteriedeck, aber man sollte schließlich nie nach dem Aussehen schließen.
Nach einigen Gehminuten die uns durch verwinkelte Seitengassen und kleine Nebenstraßen führten kamen wir dann auch an einem etwas besser aussehendem Lokal an. Ich öffnete die Tür und ließ Jade zuerst das Lokal betreten, begleitet von einem fast lachenden „Kommen sie herein, die Dame“ Danach trat ich elegant vor ihr an einen Tisch und schob einen Stuhl zurück. Wieder lächelte ich breit. Sie nahm Platz und auch ich setzte mich an den kleinen Tisch.
Das Lokal war deutlich besser als die Spelunke unten am Hafen, auch die Bedienung war flott und ich bestellte etwas zu Essen und einen Apfelschnaps. „Und, was hättest du gerne? Keine Angst, ich bezahle, such dir ruhig irgendetwas aus.“ Normalerweise war ich nicht so spendabel, aber irgendwie gefiel mir die junge Jade. Außerdem mochte Patkany sie, und ich habe meiner kleinen Piratte schon immer vertraut. "Bier reicht mir....vorerst!" antwortete sie. Nun, das ist schließlich ihre Sache, und so wie sie es sagte würde es sowieso noch mehr werden, nur von Bier kann ein Mensch ja schlecht leben. Ich gab die Bestellung weiter an unseren untersetzten Kellner und er verschwand Richtung Küche. Mein Anblick schien nicht weiter aufzufallen, anscheinend gab es genug Piraten die sich nicht mit dem gewöhnlichen Frass abspeisen lassen.
„Nun, jetzt können wir reden. An was denkt ihr bei eurer Anstellung denn so, wenn ihr euch so vehement gegen die Küche aussprecht?“ Bei diesen Worten lächelte ich sie weiterhin an. Manchmal war ein nettes Lächeln eine gute Waffe, und außerdem war es auch ein wenig erheiternd mit so einem jungen Ding übers „Geschäft“ zu reden. Schließlich geht es hier um nichts anderes als Piraterie. "Auf meinem alten Schiff, war ich Navigatorin!" gab sie zurück. Gut, dass sie keine Kämpferin war konnte man erahnen, aber auch navigieren war nicht ohne. Ich wusste dass die Götter des Meeres solche Vorhaben immer erschweren, sie verdrehten Kompassnadeln, änderten die Sterne. Ja, all dass kam vor. Da war ich mir sicher, auch wenn ich selbst nie einen großen Reiz an dieser Tätigkeit gesehen habe. „Navigatorin also...so,so. Ein verantwortungsvoller Posten, würde ich sagen. Bist du denn auch dein Salz wert? Schließlich kann jeder von sich behaupten er könne die Sterne lesen.“ Vielleicht eine etwas provokante Unterstellung, aber es gibt Dinge bei denen man den Leuten auf den Zahn fühlen musste. "Referenzen würde ich gerne geben, leider bin ich die einzige, die überlebt hat, allerdings hätte ich noch eine Versicherung für euch, einen guten Bekannten, ein Kartograph, wir müssen auf dasselbe Schiff!" Sieh an, sieh an. Die letzten Überlebenden, die beiden müssen echte Glückspilze sein. Und dann stranden sie noch ausgerechnet dort wo die Black Tide einläuft. Aber Jade würde mich wohl kaum anlügen, schließlich war sich Patkany sicher dass sie in Ordnung war. Ich grübelte ein wenig nach, als unser Kellner auch mit meinem Essen und den Getränken kam. Ich prostete Jade zu und nahm einen Schluck. Ja, das war besser. Jedenfalls besser als dieses widerliche Bier. Man schmeckte doch eindeutig die Qualität des Schnapses.
„Nun, möglicherweise könnten wir noch ein paar kluge Leute an Bord gebrauchen. Ich könnte dich dem Kapitän vorstellen, der hat schließlich das letzte Wort. Aber vorher erzähl mir doch ein bisschen von dir. Ein gutes Wort einlegen kann ich für eine Fremde schlecht, nicht wahr.“ Wieder schlich sich ein Grinsen auf mein Gesicht. Sie zog eine Augenbraue hoch und sah mich fragend an "Naja was genau willst du denn so wissen?"Mein Grinsen wurde breiter. „Ich würde sagen, alles. Wieso bist du hier, was hast du so gemacht? Warum willst du auf die Black Tide, wenn du anscheinend weißt was dass für ein Schiff ist?“ Als sie anfing zu erzählen lehnte ich mich zurück und aß ein paar Happen. "Das ist alles dieselbe Geschichte...angefangen hat es wohl in einer schmuddeligen Hafenschänke, wo sich ein Pirat und eine Bardame kennengelernt haben...geendet hat diese kurze Affäre mit einem unliebsamen Überbleibsel, nämlich mit mir. Naja, meine Mutter hat meine Geburt nicht überlebt und ich hab die ersten fünf Jahre meines Lebens an Land verbracht, bis mein Vater mich für alt genug hielt, auf seinem Schiff mitzureisen. Seitdem nannte ich die Heiye Chuan meine Heimat. Nunja, bis das Schiff vor ein paar Wochen versenkt wurde. Diese elenden Schweine haben ein wahres Blutbad auf dem Meer angerichtet und sogar alle Männer abgeschlachtet, die hilflos im Wasser herumtrieben. Einzig und allein ein umgekehrtes Beiboot rettete mir das Leben, unter ihm hatte ich mich versteckt. Wie durch ein Wunder traf ich nur einen Tag, oder waren es zwei?, auf ein Handelsschiff, das mich an Bord holte. Durch mein junges Alter konnte ich ihnen weiß machen, dass ich entführt worden sei, gegen meinen Willen auf dem Schiff gefangen gehalten worden war und so was...das Schiff ging hier vor Anker und Maurice, mit dem ich auf dem Handelsschiff einen Pakt geschlossen habe, und ich haben uns aus dem Staub gemacht. Nun ja, jetzt bin ich hier!" Eine Geschichte die mich weniger zum Grinsen brachte. Anscheinend wusste Jade schon einiges über die Probleme und Entbehrungen der Seefahrt. Aber auch mein Leben war nicht immer nur einfach gewesen, ich dachte so etwas gehört einfach dazu wenn man als Pirat anheuert. Niemand hatte es leicht gehabt und irgendwann kam dann die Piraterie. So war und so wird es wohl auch immer sein.
Patkany hat der Geschichte gelauscht und immer wieder ihre Nase aus meiner Brusttasche gesteckt. Wahrscheinlich war sie recht hungrig, also nahm ich ein paar Bissen meines Essen und ließ es in meine Brusttasche sinken. Da meine Kleine auch nichts von sich gab, ging ich davon aus dass Jade mir die Wahrheit erzählt hatte, warum sollte sie auch lügen? Und meine Piratte hatte eine erstaunlich gute Menschenkenntnis.
„Das klingt doch nach einem interessanten Lebenslauf. Und mir gefällt deine Offenheit, du machst kein unnötiges Geheimnis um dich. Ich werde ja sehen inwiefern ich etwas für dich tun kann, und für deinen Freund.“ Eigentlich recht freundlich, für meine Verhältnisse. "Das wäre nett, aber nun drehen wir den Spieß um, du bist dran etwas zu erzählen!" Wieder lächelte ich sie an. Sie war schon ein wenig dreist... irgendwie erheiternd. Also begann ich zu erzählen, warum auch nicht? „Ich bin nun schon recht lange auf der Black Tide. Aber angefangen habe auch ich auf einem anderen Schiff. Auch wenn ich dort nicht so recht geplant war, blinder Passagier könnte man sagen. Aber warum solche negativen Worte? Nein, ich war ein überraschender Gast. Dummerweise war die Crew von meiner Überraschung weniger angetan. Ich war damals noch ein kleiner Junge, vielleicht gerade mal 8 Lenze. Aber ich hatte Glück, sie haben mich nicht gleich über Bord geschmissen. Ich durfte das Deck schrubben. Und zwar ziemlich oft. Eigentlich habe ich fast nichts anderes gemacht für einige Jahre. Als ich älter wurde durfte ich auch mal ein Säbel halten, aber meine Pflichten als Laufbursche wurde ich nicht los. Und irgendwann ergab es sich auch dass ich ein wenig mit den Kanonen spielen durfte. Ein Gefühl, das sage ich dir, wenn so eine riesige Kanone losfeuert und so ein ungeheuer schweres Geschoss durch die Luft befördert. So ein Ding hat eine Kraft, davon kann man als Mensch nur träumen. Kanonen sind die Verkörperung der Stärke. Tja, und meine Begeisterung wurde bekannt. Als junger Mann hat man mich aufs Batteriedeck gestellt. Es war ein erhebendes Gefühl endlich selbst mal den Pulverrauch zu riechen und die Hitze der Explosionen zu spüren. Eigentlich war es eine schöne Zeit.
Nur war ich nicht ganz mit der Soldverteilung einverstanden. Und das bisschen was ich mir sichern wollte wäre auch niemandem aufgefallen, wenn ich es bis zum Beiboot geschafft hätte. Tja, was soll ich sagen? Ehe ich es mir versah lag ich gefesselt im Rumpf des Schiffes auf dem Weg zur nächsten Insel um den Hanffandango zu tanzen. Schließlich hatte ich in meinem jungen Leben schon einige Leute etwas gereizt. Zum Beispiel diesen Händler damals, als seine Frau und...aber ich schweife ab. Jedenfalls war ich ganz schön am Arsch. Und hier kommt die Kleine“ Ich tätschelte Patkany mit meinem Finger „ins Spiel. Sie hatte wohl großen Hunger und hat meine Stricke durchkaut. Und dann hab ich natürlich sofort die Biege gemacht. Wenn man schon einen Wink von den Göttern bekommt dann sollte man ihn nicht so einfach verstreichen lassen.“ Ich befeuchtete meine Kehle mit dem eben gebrachten zweiten Glas Schnaps. „Danach habe ich mich auf der Black Tide anheuern lassen, und es weit gebracht, wenn man das so sagen will. Schließlich bin ich erster Kanonier auf diesem Schiff.“ Ich atmete einmal tief durch und sah mein Gegenüber mit einem Grinsen an. „So viel am Stück zu reden bin ich schon gar nicht mehr gewohnt, aber so eine kleine Geschichte hin und wieder ist doch recht nett.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lias
Herr der Diebe
avatar

Anzahl der Beiträge : 3100
Anmeldedatum : 07.11.11
Alter : 26
Ort : Heimat der Floofs

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 21:45

"Hah, ja. Ist das so offensichtlich?", bestätigte Bones gut gelaunt. Der Abend ließ sich gut an. Ihr eigenes Getränk war noch nicht einmal beendet und schon kamen die ersten Interessierten an. Bones war die erste, die zugeben würde, dass sie keine sonderlich gute Kämpferin war. Außerdem wurde ihr in großen Höhen schlecht, was als Matrose auch nicht half. Aber sie konnte ganz gut erzählen und sorgte dafür, dass junge Leute mit leuchtenden Augen sich anheuern ließen.
"Hebe grade einen Krug zu Ehren der Toten. Wir haben eine Menge Leute verloren. Magste die Geschichte hören, hm?" Ein paar andere Zuhörer hatten sich bereits näher herangesetzt. Jeder wusste, dass die Black Tide eingelaufen war und jeder wusste um ihren Zustand. Und natürlich wollte da jeder die Geschichte hören, die sicher richtig schön blutig war.
"Erzähl schon, Bones."
"Halt die Klappe, Maron, ich hab nicht dich gefragt."

_________________
Art is what you can get away with.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sternenvogel
Herrin der Vögel / Kaiserin
avatar

Anzahl der Beiträge : 3080
Anmeldedatum : 13.11.11
Alter : 25
Ort : Mannheim

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 21:57

Landgang... Zeit nur für sie selber, die sie verbringen konnte, wie sie es wollte...
Ismihan hasste diese Zeit. Früher gab es diese Zeit nicht. Außerdem wusste sie gar nicht, wie sie ihre Heuer ausgeben sollte. Bei der Gauklertruppe, bei der sie aufgewachsen war, wurde das Geld stets für Reperaturen der Wagen, Anschaffungen für die Shows und Lebensmittel ausgegeben. Jeder profitierte davon gleichermaßen. Geld, das zu viel war, wurde aufbewahrt, für den Fall, das es mal zu knapp war. Eigenes Geld... Nein, Ismihan hatte keine Ahnung, wofür sie es ausgeben sollte. Vielleicht sollte sie es dem Kapitän zurück zahlen. Immerhin galt es ein Schiff zu reparieren.
Da kam ihr auch gleich eine Idee, was sie zumindest mit einem Teil ihrer freien Zeit anfangen sollte - und auch ihre Gedanken an die toten Crewmiglieder vertreiben würde. Rasch sah sie sich um, bis ihr eine Schänke auffiel, die praktischer Weise direkt am Hafen gelegen war - womit sie aber sicherlich nicht die Einzige war. Ismihan lächelte versonnen, bevor sie rasch das Tuch, das ihr als Gürtel diente, abnahm, den Dolch hinter einer Kiste versteckte und das Tuch vor der Schenke auf dem Boden ausbreitete. Wenn schon dem Kapitän Geld geben, warum dieses vorher nicht noch erweitern?
Sie stellte sich hinter dem Tuch auf, legte ihre Wurfmesser neben sich auf besagte Kiste und warf einen Blick auf die paar Leute, die sich zur Zeit vor der Schenke befanden. Selbstbewusst nahm sie zwei Dolche zu Hand und wog sie kurz in der Hand, bevor sie versuchte, die Aufmerksamkeit der Menschen zu erlangen.
"Meine Damen und Herren", rief sie, einzelne Leute, die sich darauf hin umdrehten, ansehen, "Ich präsentiere Ihnen: Die unvergleichliche Ismihan, Meisterin der Wurfmesser."
Sie verbeugte sich, obwohl sich die meisten Leute bereits wieder abwandten und begann mit den beiden Wurfmesser zu jonglieren. Nach kurzer Zeit pflückte sie die Waffen aus der Luft und nahm ein weiteres Messer hinzu. Diesen Vorgang wiederholte sie, bis sie ein halbes dutzend Messer jonglierte und auf außenstehende schwierig, in Wahrheit aber einfange Figuren zu jonglieren begann. Es war einfach, das Messerwerfen mit dem Kegeljonglieren zu verbinden, doch aufpassen musste sie dennoch. Lieber sollten die Leute ihren "versteckten" Dolch stehlen, als das sie sich mit einem Schnitt lächerlich machte. Insgeheim hofften sie, das die Menschen beeindruckt genug wären, um mehr oder weniger wertvolle Münzen auf das Tuch zu werfen.

_________________
~ Kaiserin aus Leidenschaft ~
Erst das Forum, dann die ganze Welt!
...oder auch nur meine Wohnung...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 22:40

"Auf der Black Tide willst du anheuern?", Masao grinste süffisant, "Nun, warum nicht. Wirst aber bei der Reparatur ordentlich anpacken müssen. Vermute aber dass du das schon wusstest, als du meinen Arm gesehen hast."
Durch den bräunlich weißen Verband schimmerte ein kleiner Blutfleck, der Effekt von stärkerem Blutdruck und thurmisch hartem Verkehr. Das war es ihm wert gewesen. Die Kleine - nun, klein konnte man sie nicht nennen, sie war ungefähr so groß wie er - Die Tiefenhexe hatte ihn gebändigt, und er sie. Thurm war so bewandert im Krieg, sogar das Ficken glich einer Schlacht. Nicht, dass es ihm nicht gefiel. Ihre seltsamen Augen mehrmals brechen zu sehen, auf ihm, unter ihm, wo auch immer, war eine Neuheit gewesen, und sie waren beide alt genug gewesen, dem anderen Platz zu geben, sich zu entfalten. Alles in allem ein nettes Schäferstündchen. Ja, er konnte sich gut vorstellen, an ihrer Seite ein Schiff zu kapern. Sie war - trotz allem - ein Mensch wie er, das hatte er festgestellt, feststellen müssen, ein Aberglaube weniger, und sie besaß die Kraft einem Pfeffersack den Wanst aufzuschneiden, da war er sich ganz sicher.
"Ja, ich denke, wir können dich gebrauchen. Du musst auch nicht das Deck schrubben, dafür haben wir unseren stotternden Bückknaben Migu'el.", lachte der erste Maat der Black Tide lauthals los.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Syari

avatar

Anzahl der Beiträge : 883
Anmeldedatum : 01.01.13
Alter : 22
Ort : NRW

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 22:44

Gespannt hatte Jade den Worten von Sico gelauscht und immer wieder leicht gelächelt und geschmunzelt, vorallendingen, wenn es um die Ratte ging. Es war eine seltsame Art von Talisman, ein lebendes Tier, aber das sollte es ja auch geben, warum auch nicht? Auf jeden Fall schien der Butumba sehr an dem Tier zu hängen, das zeigte zumindest sein Gesicht, wenn er von ihr sprach.
"Na dann, die kleine Ratte scheint ein richtiger Glücksbringer zu sein.“, lächelte Jade sanft, während ihre Hand unterbewusst zu ihrem Talisman glitt und ihre Finger bedächtig über die feine Blume glitten. Sie mochte Sico, er schien ein durchaus netter Kerl zu sein und für einen Piraten außerordentlich gute Manieren zu besitzen, zumindest hatte er sich bisher äußerst charmant gezeigt.
„Eins ist seltsam an dir", gab Jade jedoch nachdenklich von sich, kaum bemerkte sie, dass sie die Worte wirklich laut aussprach, dies war auch nicht wirklich ihre Absicht gewesen, doch das Bier zeigte seine Wirkung schnell bei ihrem kleinen, dünnen Körper und der leere Magen tat das übrige dazu, „Alle Piraten rennen vom Schiff entweder ins nächste Bordell um sich eine Hure zu nehmen, oder versuchen ihr Glück beim Saufen in der Schänke...und du du suchst nach einem Lokal mit guten Essen!" Sie gab ein leises Lachen von sich, während ihre Wangen einen leicht rosigen Ton annahmen.
"Nun, saufen ist ja immer schön und gut, aber wie sagt man so schön: Lieber etwas weniger, aber dafür was Gutes. Was die Huren betrifft bin ich zwar nicht abgeneigt, aber es gibt kostengünstigere Alternativen. Meistens ist man sowieso bald wieder am nöchsten Hafen, dann stört es nicht wenn ein paar Ehemänner Amok laufen.", auf Sicos Gesicht breitete sich ein breites und anzügliches Grinsen aus, was sich nach und nach zu einem unterdrückten Lachen verwandelte. Jade stimmte ins Lachen mit ein, sie erinnerte sich nur zu gut an einige Begegnungen mit zornigen Ehemännern, die meist in einer Prügelei geendet hatten, natürlich war sie nicht beteiligt gewesen, aber lustig anzuschauen war es schon. Besonders, wenn die Ehefrauen zum Zuschauen vorbeikamen, ihre Gesichter und spitzen empörten Schreie über das unzivilisierte, gottlose Verhalten hatten Jade immer wieder aufs Neue amüsiert. Die Doppelmoral, dass es nicht gottlos war, die Ehemänner zu hintergehen, wohl aber, wenn der gehörnte Ehemann dann Vergeltung suchte.
Doch auch, wenn Sico ihr die Frage nicht übel genommen hatte, so spürte Jade doch, dass es Zeit war, etwas in den Magen zu bekommen, etwas zu Essen, kein weiterer Alkohol. Ihr Kopf fühlte sich schon warm an und der Boden begann angenehm zu schaukeln, während ihr so viele Sachen zu Erzählen einfielen, Sachen, von denen man wohl besser nicht erzählte, nicht jetzt und nicht auf einmal.
"Ich glaube ich sollte etwas essen, das Bier bekommt mir nicht gut!", teilte Jade Sico mit und kicherte entschuldigend. Nein, sie trank gerne, aber sie hasste es die Kontrolle zu verlieren, dann konnte sie nicht mehr planen, was passierte und da sie bisher noch keinen Plan aufgestellt hatte, was genau sich entwickeln sollte, brauchte sie einen klaren Verstand, nunja, ein halbwegs klarer Verstand würde es auch tun, doch es war noch die Hälfte an Bier in dem Krug und ehe sie den Boden sehen würde, da hätte ihr Verstand wahrscheinlich endgültig ade gesagt.
"Wie du möchtest. Auf nüchternen Magen trinken ist schließlich nie eine gute Idee. Wir wollen ja nicht dass du uns vom Stuhl kippst, nicht wahr?“, Sico grinste wissend, während er sich nach einer Bedienung umsah.
"So schnell passiert das nicht, aber mein Mundwerk verselbstständigt sich!“, lachte Jade, vom Stuhl gefallen, hach, das war eine nette Geschichte, eine Geschichte für einen anderen Abend, sie sollte sich zusammen reißen.
"Ach, wenn hier jemand viel plappert dann bin ich das“, winkte Sico ab, während er bei der Bedienung etwas zu essen für Jade bestellte, welches auch erstaunlich schnell vor ihr hingestellt wurde.
„Aber nur zu, hau rein, sonst fällst du noch vom Fleisch. Gerade junge Leute müssen essen, sonst wachsen sie nicht. Da fällt mir auf, ich weiß gar nicht wie alt du bist."
Jade kaute emsig ihre Kartoffeln, bevor sie antwortete.
"Was ist das Alter schon, außer einer Zahl?", sagte sie, sich dessen bewusst, dass sie der Frage auswich, hauptsächlich, weil sie weiterhin ernst genommen werden wollte, nunja, so ernst, wie man ein angetrunkenes Mädchen eben nehmen konnte.
"Erzähl das mal einem Vater wenn du mit seiner jungen Tochter im Bett erwischt wirst.", Sico grinste breit, ein schmutziges Grinsen war es, beinahe, als sei er schon in dieser Situation gewesen. Jade musste jedoch nicht lange über eine Antwort nachdenken, der Alkohol verbot ihrem Verstand, sich zu lange mit der Bedeutung dieser Worte zu beschäftigen.
"Na da braucht man sich bei mir ja keine Sorgen machen, mein Vater ruht auf dem Meeresgrund!", lachte Jade anzüglich und zwinkerte Sico zu. Ihr machte die Unterhaltung Spaß und ein bisschen flirten, warum denn nicht? Sie war immerhin keine Nonne und im Gegensatz zu der allgemeinen Meinung der meisten, war sie auch kein kleines Kind mehr, erwachsen genug um auf anzügliche Scherze einzugehen allemal, andere Mädchen heirateten in ihrem Alter und bekamen die ersten Kinder. Eine Lebenslaufbahn, die für sie nicht in Frage kam, aber was war schon gegen ein bisschen Spaß einzuwenden?
Sico stimmte in ihr Geläachter ein.
"Du weißt wie man einer Frage geschickt ausweicht, das muss ich dir zugestehen. Wenn du auch in anderen Bereichen deines Lebens eine solche Finesse an den Tag legst...", er verstummte, doch Jade war klar, wie der Satz geendet hätte. Sie nahm einen großen Schluck Bier und steckte sich dann noch eine Bratkartoffel in den Mund um etwas Zeit zu schinden, trotz der Kartoffeln ließ die Wirkung des Alkohols nicht nach, ihr Kopf war in eine dünne Schicht aus Watte gepackt, schwebte leicht in den Wolken und das Lächeln war förmlich in ihr Gesicht gemeißelt.
"Das wüsstest du wohl gern!“, sie schaute ihn herausfordernd an, bevor sie fortfuhr, ein bisschen Haltung sollte sie bewahren, auch wenn sie ihre Worte selbst nicht ernst nehmen konnte, es war das, was ihr ein Crewmitglied einmal erzählt hatte. Eben jenes Crewmitglied war erstaunlich oft mit diversen Seeleuten in einer ruhigen Ecke verschwunden „ Aber über einige Dinge redet eine Dame nicht, dass sind zum Beispiel Dinge, die die Männer selbst herausfinden sollten!" Natürlich war das eine offensichtliche Herausforderung von Jades Seite aus. Sico war ein netter Kerl, eine nette Abwechslung von den ungehobelten Seeleuten, die sich in den Kneipen am Hafen herumtrieben oder ihr am Pier unangebrachte Angebote machten.
"Sollten wir das? Ist das ein Angebot?", Sico lächelte breit und schien keineswegs dem abgeneigt, was Jade geäußert hatte.
"Bist du gerade darauf eingegangen?", konterte Jade. Natürlich war die Antwort klar, hätte er kein Interesse, hätte er einfach etwas anderes antworten können und sein Grinsen tat sein übriges, die Frage unnötig zu machen.
"Das liegt wohl ganz bei dir, wir haben hier schließlich Damenwahl.", gab Sico sich zurückhaltend, ganz der charmante Gentleman, als der er sich präsentiert hatte.
"Das einzige Thema, bei dem Frauen etwas zu sagen haben, wie?", lachte Jade und nahm noch einen Schluck Bier. Ihre Entscheidung war gefallen, ihr Verstand konnte getrost nach Hause gehen, sollte doch ihr loses Mundwerk die Kontrolle übernehmen.
"Nun, ich habe mir sagen lassen dass sie auch beim navigieren die Nase vorn haben.", Sico hatte seinen Teller bereits fast geleert und ließ den letzten Bissen in seine Brusttasche fallen, wohl um seine Ratte zu füttern.
"Soso..hast du das...", gab Jade von sich, die nebenbei immer wieder ein paar Bissen nahm.
"Was man nicht alles lernt wenn man sich mit einer hübschen Dame unterhält anstatt mit ihr Zeit in der horizontalen zu verbringen.", Sico hob anzüglich die Augenbrauen hoch.
Breit grinsend beugte Jade sich zu ihm herüber, schaute ihm tief in die Augen, während sie leise erwiderte: "Wer sagt dir denn, dass die Zeit in der horizontalen nicht lehrreich wäre?"
"Sicher könnte ich auch da noch etwas von besagter Dame lernen. Man lernt schließlich nie aus.“, die Stimme von Sico wurde etwas rauer, was Jade mit einem breiten Grinsen bemerkte, sie würde sich heute Abend wohl etwas verspäten, nun ja, Maurice würde sich schon keine all zu großen Sorgen machen.
„Da bleibt nur die Frage, ob man gewillt ist zu lernen?", schmunzelte Jade verschwörerisch, während sie ihren Stuhl etwas näher an den von Sico heranrückte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4886
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 22:52

Wäre Harold mit ein oder zwei Mann Eskorte beim Gildenhaus der Kaufmänner aufgetaucht, er hätte wie ein großer Gönner auftreten können. Alleine fühlte er sich eher wie ein Bittsteller. Er war sich wohl bewusst, dass ihm Harforts raumgreifende Präsenz und donnernde Stimme fehlten, mit denen er auch allein wie ein König wirkte. Manchmal war es ärgerlich, sich irgendwann einmal dafür entschieden zu haben, ein Mann der leisen Töne zu sein. Andererseits würden dies ungleich härtere Verhandlungen als noch mit dem Hafenmeister werden. Hier zählte nicht allein der Auftritt. Hier würde sich Zähigkeit auszahlen. Und Zähigkeit besaß Harold hinter seiner Fassade aus Höflichkeit genug.
"Harold Whinton, von der Black Tide, richtig?", wurde er begrüßt nachdem man ihn ins Zimmer eines der großen Handelsmagnaten der Zacke geführt hatte. Jonir Shimsal war ein Berg von einem Mann, der sogar den Hafenmeister und den alten Harfort – die Götter der Tiefen mochten seiner Seele gnädig sein – in Masse übertraf. Dass er nicht sonderlich groß war fiel hinter seinem ausladenden Schreibtisch nicht weiter auf. Nussbraune Haut und ein prächtiger, krauser, einstmals schwarzer Bart verrieten, dass er seine Wurzeln in die Kalifate zurück verfolgen können musste.
"Inzwischen Kapitän Harold Whinton", korrigierte Harold mit so jovialem Lächeln, wie die Umstände seines Aufstiegs dies zuließen, und legte zwei Finger auf die Lehne eines Stuhls, der dem des Kaufmanns gegenüber stand. "Darf ich?", bat er sich setzen zu dürfen. Eine Stimme in seinem Kopf warnte, dass sein Auftritt entschlossener wirken würde, wenn er gar nicht erst fragen würde, aber die mühsam erlernten Etikette zu verdrängen war schwierig. Mit generöser Geste und ein wenig überraschtem "Bitte!" gab der Kaufmann ihm statt.
"Nun, Kapitän, was kann ich für euch tun?", kam Shimsal sofort zum Geschäftlichen, "Kommt ihr als Käufer?"
"Als Verkäufer", verneinte Harold. Für einen Moment glaubte er, die Mundwinkel des Mannes zucken zu sehen, doch er hatte sich rasch wieder im Griff. Händler liebten Gold, aber auch ein Geschäft, bei dem sie kauften, war in der Regel lukrativ für Männer wie Shimsal. "Ich habe gefärbte Seide aus dem Kaiserreich geladen. Zwei Dutzend Ballen. Gute Qualität, soweit ich das beurteilen kann. Was könnt ihr mir dafür bieten?" Harold lehnte sich in dem angebotenen Stuhl – er war niedriger als der des Kaufmanns – zurück, legte die Fingerspitzen aneinander und versuchte einen möglichst souveränen Eindruck zu erwecken. Sie brauchten dieses Geld. Aber das durfte er sich nicht anmerken lassen. Die Seide war vorerst alles, womit sie wuchern konnten...

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   So 21 Apr 2013, 23:31

"War kaum zu übersehen." meinte sie mit einem Lächeln und strich mit sanften Fingern über den Verband und legte die Hand dann auf seine muskulöse Brust. Bei den katastrophalen Schäden war es ein Wunder das es die Crew überhaupt vollbracht hat den rettenden Hafen zu erreichen, man konnte es aus ihrem Blickwinkel schon als Meisterstück bezeichnen. "Einen hübschen Anblick bietet die Black Tide wirklich nicht, aber kann ja nicht schaden den Muskeln wieder mehr Arbeit zu geben als den Krug zu heben." Ihre Augen glitten über seinen Leib, die Begierde darin zu verdecken machte Liv sich nicht die Mühe, doch man sollte sich immer etwas aufheben um auch später daran gefallen zu finden und so richtete sie sich auf und stand auf. "Kann mir gut vorstellen das dein Käptain dich schon sucht." sagte sie lapidar dahin während sie in die Hose schlüpfte und zuknöpfte. Es war ihr scheiß egal ob Masao gesucht wurde oder nicht und sie hatte auch nicht den Hauch einer Ahnung ob es der Tatsache entsprach. "Und ich will bei ihm vorstellig werden." fügte sie noch hinzu ehe sie das Kleid vom Boden aufklaubte und langsam wieder über zog, Masao noch einmal eine nette Aussicht genießen lassend. Geübte Finger knüpften die Front wieder zu und legten den Waffengürtel wieder um. Ihre Augen glitten dabei immer wieder über Masaos Leib der wohl noch nicht den Drang verstand seine Kleider wieder anzulegen und das Bett zu verlassen. Nun sie würde wohl ein wenig nachhelfen müssen, klaubte seine Hose unter dem kleinen Tischchen hervor, wie war die denn dorthin gekommen(?) und warf sie Masao ins Gesicht. "Heb deinen Arsch in die Luft oder hats dir die Kraft aus den Knochen gezogen?" spottete Liv während sie die Füße wieder in die Stiefel steckte. Barfuß lief sie nur auf einem Schiff wo man nicht Gefahr lief durch Erbrochen, Verschüttetem und was sonst noch waten zu müssen.
Nach oben Nach unten
Redeyes
2400 Atk / 2000 Def
avatar

Anzahl der Beiträge : 1606
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 33
Ort : Irgendwo in der Neutralität (net Österreich)

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 00:01

Cyr war dem Kapitän der Black Tide weiterhin gefolgt und spielte bereits mit dem Gedanken ihn anzusprechen, doch als er erkannte, wohin der Einäugige unterwegs war, begrub er den Gedanken wieder. Die meisten Leute wussten das Cyr schon eine Weile auf der Zacke war und er zweifelte nicht daran, dass die Händler es auch wussten, die wussten immer bescheid was wann, wie und wo auf der Zacke lief, handelten manchmal sogar mit diesen Informationen. Cyr war sich zwar nicht ganz sicher, wie sich der Anblick auswirken würde, doch eine kleine innere Stimme sagte ihm das Es nicht zum Vorteil des Kapitäns sein würde.
Also beschloss Cyr zu warten und lehnte sich an die Mauer neben dem Eingang. Einige der gestalten auf der Strasse musterten ihn misstrauisch, vermutlich getarnte Wachen oder Söldner die darauf aufpassten das man die reichen Händler, ihre Auftraggeber, nicht einfach abmurkste oder ausraubte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.hab-ich-nicht.ch
Dreyri
Speedy Postales
avatar

Anzahl der Beiträge : 4160
Anmeldedatum : 23.01.13
Alter : 24
Ort : Hier... irgendwo

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 06:46

Er rannte. Wegen einem Messer. Einem sehr schönen Messer, wohlbemerkt. Der Schaft war aus geschliffenem Horn, Gold, Stahl und Silber. Durch seine Unauffälligkeit, war Miguel manchmal in der Lage, Dinge zu erhalten, ohne Geld dafür ausgeben zu müssen. Heute nicht. Heute hatte man ihn bemerkt, als er seine Finger lang machen wollte, um sich das schöne Messer zu nehmen. Der Kerl, dem das Messer gehörte, war gross, kräftig und bärtig. Ein Exemplar von Mann, mit dem Miguel sich nur ungern anlegen würde. Die beiden Begleiter des Kerls, hatten ähnliches Ausmass. Einer der beiden war es gewesen, der ihn bemerkt hatte.
Miguel hatte nicht lange überlegt, im Gegenteil. Unwillkürlich nachdem er entdeckt worden war, hatte er sich einmal um die eigene Achse gedreht und war losgerannt.
Leicht gerüstet und langbeinig wie er war, hatte er im Sprint den drei erbosten Bärtigen etwas voraus. Doch wohin sollte er? Nach kurzem, eifrigen suchen, fiel sein Blick auf die Gauklerin vor der Schenke. Sie würde ihm wohl nicht eine allzu grosse Hilfe sein. Doch vielleicht war ja einer der grösseren Kaliber von der Crew der Black Tide in der Schenke.
So rannte er im Affenzahn an dem Gauklermädchen vorbei, rein in die Schenke, wo er für den Bruchteil einer Sekunde verharrte, ehe er zur Treppe preschte, die nach oben zu den Betten führte. Immer zwei Stufen auf einmal nehmend, erklomm er die Treppe und stürzte sich in das erstbeste Zimmer. Hinter sich schlug er die Tür zu und lehnte sich dagegen, da er bereits das Poltern von Männerfüssen auf der Treppe hörte. Erst, als er sich umsah, um nach einem Versteck zu suchen, bemerkte er die Rothaarige, die sich eben bekleidete, sowie den Mann mit der Hose im Gesicht.



(Vic, wizard, ich hoffe, das ist ok für euch ^^ und für Rechtschreibfehler entschuldige ich mich, ich schreibe mit dem Handy ...)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpgame.iphpbb3.com/forum/index.php?nxu=94048463nx42072
Porphyrion
His Heinous Highness
avatar

Anzahl der Beiträge : 1374
Anmeldedatum : 06.11.11

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 10:18

Masao riss sich ob der unerwarteten Störung - Hatte er nicht die Tür abgeschlossen? - die Hose vom Gesicht und stierte in Richtung des Keuchens. Migu'el, der Bückknabe. Na toll. Der sah nicht aus, als ob er ihm etwas zu sagen hatte, sonst hätte er vorher geklopft. Der war auf der Flucht. War ihm irgendwie unangenehm, dass diese Schwuchtel immer noch seinen halbsteifen Prügel zu sehen bekam, aber im Stich lassen konnte er den Kleinen auch nicht, immerhin hatte er als erster Maat Verantwortung für die Mannschaft. Das Getrappel auf der Treppe versicherte ihn, dass der Kerl was ausgefressen hatte. Zeit für eine kleine Improvisation, augenscheinlich.
Mit einem Satz war er aus dem Bett, gab Migu'el eine Ohrfeige - das war gerade mehr als angebracht, und ihn zusammenscheissen konnte er auch später - packte ihn, zerrte ihn zum Bett, und zischte ihn an.
"Keinen Mucks, oder ich sag ihnen wo du bist, und du kannst dich wieder an ein loses Arschloch gewöhnen!"
Dann drückte er ihn vollständig unter den Bettkasten und machte sich wieder auf dem Bett breit, bemüht, einen möglichst postkoitalen Eindruck zu erwecken.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Shoggoth

avatar

Anzahl der Beiträge : 290
Anmeldedatum : 29.12.12
Alter : 23
Ort : Göttingen

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 17:55

Sie war etwas jung, das ist wahr. Aber wenn störte dass schon? Sie anscheinend nicht. Und warum sollte ich dann Anstoß daran nehmen? Sie war hübsch, und ihre durchdringenden grünen Augen gaben ihr etwas Besonderes. Wahrscheinlich war es dieses Grün dass ihr ihren Namen gab, eine treffende Wahl, meiner bescheidenen Meinung nach. Ihr Lächeln war faszinierend, solange man nicht genau auf ihre Zähne achtete. Es hatte einfach etwas erfrischendes in ihrer Nähe zu sein. Und unsere kleine Unterhaltung war recht anregend gewesen, ich schätzte es wenn jemand mit mir lachen konnte. Denn Insgesamt war das Leben eben doch komisch, wenn man einmal genauer darüber nachdenkt.
Jade war mir inzwischen deutlich näher gerückt, anscheinend hat sie mit dem unschuldigen Mädchen ,über dass ich mich fast schon amüsiert hätte, wenig zu tun. Sie wusste was sie tat und vor allem was sie beabsichtigte. Der Alkohol hatte sicher dazu beigetragen, aber ihn alleine dafür verantwortlich zu machen wäre schwachsinnig gewesen. Irgendwie hatte sich die ganze Geschichte in diese Richtung entwickelt, erstaunlicherweise nahezu zufällig. Oder aber sie hatte so etwas von Anfang an vor, aber das traute ich ihr nun wirklich nicht zu.
„Natürlich bin ich immer bereit meinen Horizont zu erweitern. Man tut was man kann, nicht wahr?“ antwortete ich ihr mit einem leichten lächeln und einem ziemlich eindeutigem Unterton. "Natürlich, gerade, wenn man noch jung und lernfähig ist!" Ja, das Mädchen hatte etwas, unbestreitbar. Genau solche Gespräche führte ich viel zu selten. „Deswegen sollte man die Jugend auch in allen Zügen genießen. Nicht dass man eine wichtige Lektion vergisst zu lernen.“ Auch ich beugte mich nun etwas vorwärts und ich blickte ihr fest in die Augen. Diese Augen... Und ihre Haare, schwarz wie Ebenholz, sie hatten etwas von Seide die ihr den Rücken hinunterfloß. "Keine Sorge, ich bin sehr lernfreudig!" Sie zwinkerte mir zu und ich musste grinsen. Eigentlich hatte sie mich da schon am Haken, ich hatte einen solchen Narren an ihr gefressen, aber das Spiel musste weitergehen, war es doch so unglaublich prickelnd. „Dann kann ich dir ja das ein oder andere beibringen. Oder schwebt dir etwas ganz bestimmtes vor?“ Ich nahm noch einen Schluck von meinem Schnaps, ohne jedoch den Blick abzuwenden, sie hielt mich mit ihren Augen praktisch fest. "Wir werden ja sehen, was du mir so beibringen kannst!" Ich lachte kurz auf, eigentlich war es mehr ein kurzes Kichern. „Ich denke dass könnte für uns beide recht lehrreich werden. Aber wollen wir uns nicht lieber dafür etwas zurückziehen, solche Dinge gehen doch weit besser unter vier Augen.“ Ich konnte meine Begierde kaum noch zurückhalten, nicht dass ich mich nicht unter Kontrolle gehalten hätte, aber mein Verlangen war doch eindeutig zu erkennen. "Das wäre wohl das Mindestmaß an Etikette, was man hier von uns erwartet!" Ihr Blick war unglaublich durchdringend, und ein süßes Lächeln umspielte ihre schmalen Lippen.
Ich löste mich langsam aus dem Blick ihrer grünen Augen und stand auf. Ich ging zu ihrem Stuhl, nahm ihre Hand und mit einer kleinen Verbeugung ließ ich sie voran gehen. Als ich am Tresen der Taverne ankam ließ ich einige Münzen aus dem kleinen Lederbeutel an meinem Gürtel in die Hand des Wirtes fallen. Er zwinkerte mir belustigt zu, nahm einen Schlüssel und warf ihn mir zu. „Erster Sock, zweite Tür rechts.“ Ich tippte an meine Stirn als wollte ich meinen Hut ziehen und folgte dann Jade die schon vorausgegangen war. An unserer Zimmertür angekommen stellte ich mich wieder vor sie und öffnete ihr die Tür. Kurz stand sie im Zimmer als ich schon hinter ihr hereingeschlüpft kam, die Tür mit dem Fuß zu stoß und sie mit einer spielerischen Bewegung auf meine Arme hob. Sie hatte sich instinktiv, oder gewollt, an meinen Hals geklammert und ich lachte in ihr erstauntes Gesichtes. Ich ging auf das Bett an der rechten Wand des Raumes zu und ließ sie sanft auf die Decke sinken, dann drehte ich mich auf dem Absatz um und schloss noch schnell die Zimmertür ab. Mein Hemd hatte ich beim hin laufen schon ein wenig aufgeknöpft so dass ich es beim zurückgehen einfach über den Kopf ziehen und fallenlassen konnte, Patkany, die immer noch in meiner Brusttasche geruht hatte wollte ich schließlich nicht all zu grob behandeln. Anscheinend schien ihr zu gefallen was sie sah. Ich setzte mich auf Bett und stützte meine Hände neben ihren Kopf auf, so dass meine Haare ihr fast schon ins Gesicht hangen. Ein breites Lächeln zierte mein Gesicht.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Syari

avatar

Anzahl der Beiträge : 883
Anmeldedatum : 01.01.13
Alter : 22
Ort : NRW

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 20:54

Sie lagen in einem Bett, in einem richtigen Bett. Wie lange hatte sie schon nicht mehr in einem richtigen Bett gelegen. Gut, das war jetzt noch nicht so lange her, wenn man aber darüber nachdachte, wie lange sie schon nicht mehr in einem richtigen Bett geschlafen hatte, dann musste sie schon einige Jahre zurückrechnen. Selbst jetzt, wo sie an Land war, war dies das erste Bett, dass sie zu Gesicht bekommen hatte und es war im Vergleich zu der mit Stroh und Decken ausgelegten Ecke in dem verlassenen Lagerhaus doch bei weitem bequemer, wenn auch nicht so bequem wie eine Hängematte.
Jade hatte sich ein Sicos Brust gekuschelt und zeichnete mit ihren Fingern kleine Kreise auf der dunklen Haut. Wenn es nach ihr ginge, konnte sie sich so noch ein wenig ausruhen, bis sie zum Lagerhaus zurückkehrte und Maurice von ihrem Tag zu erzählen - wobei sie einige Details auf jeden Fall unter den Tisch fallen lassen würde.
Nachdenklich schaute sie auf die Bettdecke.
"Willst du jetzt eigentlich wissen, wie alt ich bin?", fragte sie leise. Ihr erschien es nur fair, es Sico zu sagen, zumal es ja nun ohnehin keinen Unterschied mehr machte. Die Wirkung des Alkohols war komplett verflogen, sie fühlte sich vollkommen ruhig und nüchtern, erschöpft und zugleich entspannt wie seit Wochen nicht mehr.
"Ich bin mir fast sicher dir eine entsprechende Frage gestellt zu haben.", lachte er Jade an, "Aber ja das wüsste ich gerne, wenn es nicht zu viel verlangt ist." Zuviel verlangt, nein, er würde es sowieso erfahren, wenn sie auf der Black Tide anheuern würde, nicht, dass solche Sachen lange geheim blieben, da konnte sie es auch einfach sagen.
"Nein, ich denke, das wird dein Kapitän ohnehin wissen wollen, bevor er mich aufs Schiff lässt", lachte Jade, Sicos Lachen war einfach ansteckend, „Nun gut, ich bin sechzehn!" Erwartungsvoll hielt sie die Luft an, es hatte schon ein, zwei gegeben, die sie postwendend aus dem Zimmer geschmissen hatten, als sie ihnen ihr Alter gesagt hatte. Wirklich verübeln konnte sie es ihnen nicht, doch in diesem Fall wäre das extrem ungünstig für Maurice und sie.
Sico jedoch zuckte nur einmal kurz gelassen mit den Achseln, bevor er mit seinen Fingern wieder sanft über Jades nackten Rücken fuhr.
"Dann war meine insgeheime Schätzung wohl etwas optimistisch. Aber wie ein so junges Ding stellst du dich nun wirklich nicht an, nicht dass ich viele Referenzen hätte, aber du gibst dich erwachsener als du bist.", seine Stimme färbte sich erneut einen Farbton dunkler, während Jade sich bei der Erinnerung an die vergangenen Stunden lächeln musste.
"Das macht das Leben auf See, da ist für kleine Kinder nicht viel Platz und man wird recht schnell...aufgeklärt!", erklärte sie ihm, während sie sich ein Stück tiefer unter die Decke schob. Hach ja, das waren damals durchaus peinliche Gespräche gewesen, über die sie heute herzhaft lachen konnte. Doch die Erinnerungen hinterließen einen bitteren Beigeschmack. All die Menschen waren tot, ihre ganze Familie lag auf dem Meeresgrund und sie vergnügte sich hier, doch was sollte sie auch anderes tun? Zum Trübsal blasen war sie nicht gemacht worden, das Leben war zu kurz und in ihren Erinnerungen sollten sie alle so lustig und seltsam bleiben, wie ihre Familie eben einst war.
"Was nicht immer ganz ungelegen kommt, wenn ich das so sagen darf."
"Dass dir das nicht ungelegen kam, ist ja wohl klar!“, einer plötzlichen Eingebung folgend, piekste Jade ihm leicht in die Seite und bekam die Reaktion, die sie sich erhofft hatte.
"Hey, lass das.", Sico wand sich spielerisch und griff nach ihrer Hand, um sie von dem Pieksen abzuhalten, „Und jetzt tu nicht so unschuldig, sicher hat dir dieser Umstand auch einige interessante Nächte beschert."
Jade lachte auf. Was dachte er denn von ihr? Dass sie mit absolut jedem ins Bett hüpfte? Nein, das war sicher nicht der Fall, ein paar Bettbekanntschaften hatte sie zwar gehabt, aber es war immernoch eine überschaubare Menge, die sie an einer Hand abzählen konnte.
"Vermutlich weniger, als du denkst. Es waren nicht viele mutig - oder töricht - genug die Tocher vom Kapitän mit aufs Zimmer zu nehmen!", entgegnete Jade Sico so. Es war klar, dass alle anderen Crewmitglieder ihre Heuer hatten versaufen dürfen, oder auch in die Bordelle tragen konnten. Für sie selbst hatten da aber andere Regeln gegolten, sie durfte zwar auch in die Schänken, doch sie war niemals alleine, es gab immer den einen oder anderen, der unauffällig auf sie acht gab. Nun denn, es war dennoch mal vorgekommen, dass eben jener Aufpasser selbst derjenige war, der sie mit aufs Zimmer genommen hatte.
"Ich fühle mich geehrt dass ausgerechent ich dieses Privileg in Anspruch nehmen durfte. Auch wenn die Gegebenheiten sich etwas zu meinen Gunsten gewendet haben.", Sico schmunzelte, während er durch Jades dunkles Haar fuhr.
"Pass nur auf, heute Nacht sucht dich der Geist meines Vaters heim!", spielerisch schaute sie ihn an und streckte ihm ihre Zunge heraus, wobei sie sich ein Grinsen nicht verkneifen konnte.
Diesmal hatte Jade allerdings etwas falsches gesagt, das konnte sie sehen, als sie Sico anschaute, welcher ein gezwungenes Lächeln aufsetzte, dass eher eine absonderlichen Grimasse glich.
"Solange ich nicht auf See bin...", murmelte er leise und klopfte aufs Bettende.
"Jetzt komm, das war doch nur Spaß!", beschwichtigte Jade den angespannten Sico, richtete sich ein Stückauf und hauchte ihm einen Kuss auf die Lippen. Dass er diesen Spaß ernst nahm, das hätte sie sich denken können und der Kuss sollte quasi eine Entschuldigung darstellen.
Sico atmete tief ein und aus, ein paar Mal, während Jade sich wieder an ihn kuschelte und beobachtete, wie sich seine Brust gleichmäßig hob und wieder senkte.
"Naja, so hat jeder seine kleinen Marotten. Achte einfach nicht auf mich Schwachkopf.“, gab Sico lächelnd von sich. Anscheinend hatte er sich wieder gefangen, was Jade freudig bemerkte.
"Ich glaube, das könnte mir schwerfallen!", Jade grinste, dachte jedoch daran, was wohl passierte, wenn sie wirklich auf der Black Tide war. Wahrscheinlich war es klüger, diese intime Begegnung für sich zu behalten. Der letzte aus ihrer Crew hatte doch einige relativ unfreundliche Kommentare zu hören bekommen und danach im nächsten Hafen das Schiff freiwillig verlassen, etwas, was sie Sico garantiert nicht wünschte.
"Bin ich denn so eine beachtenswerte Persönlichkeit? Oder sind mir die Umstände nur gewogen?“, ja, was war es eigentlich, was Jade so an Sico fasziniert hatte, dass sie ihm aufs Zimmer gefolgt war? Sein Lächeln zum einen, diese strahlenden Zähne, die dazu passenden funkelnden Augen, sein ganzer Körper schien mit zulächeln.
"Das kannst du jetzt so auffassen, wie es dir am besten gefällt“, ließ Jade Sico schließlich die Wahl, da sie nicht so ganz wusste, was genau sie ihm jetzt antworten sollte.
"Ich denke ich bin einfach eine unglaublich anziehende Persönlichkeit. Obwohl ich neben dir antürlich verblasse.", Sico stieß ein lautes Lachen aus.
"Natürlich, meine Ausstrahlung ist einfach….fesselnd“, Jade zwinkerte ihm verschwörerisch zu.
"Fesselnd ist eine passende Umschreibung.", Sico schüttelte den Kopf und lachte erneut, " Auf jeden Fall hast du mich voll und ganz für dich eingenommen, das schafft bei weitem nicht jede. Außer noch eine Kleine die gerade in diesen Zimmer ein Nickerchen hält."
Jade schaute auf den Haufen aus Kleidern, auf dem die kleine graue Ratte thronte, ihren pinken Schwanz einmal um sich geschlungen schien sie friedlich zu schlafen und von dem turbulentem Treiben im Bett gar nichts mitbekommen zu haben. Wahrscheinlich besser so.
"Ja, mit Patkany kann ich wahrlich nicht mithalten!", Jade besah sich die kleine Lebensretterin genau und seufzte leicht, ein niedliches Tierchen, kaum zu glauben, dass sie der einzige Grund war, aus dem sie jetzt Sico hier neben sich liegen hatte.
"Ich denke es gibt durchaus Gelegenheiten bei denen ich dich meiner kleinen Piratte vorziehe. Allein schon aus Gründen der Pietät.", Sico schmunzelte, während Jade sich schüttelte.
„An so etwas will ich nicht einmal denken!“, sie schüttelte den Kopf und vergrub ihr Gesicht in Sicos Seite.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
avatar

Anzahl der Beiträge : 4886
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 27

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 21:44

Es war vermutlich die Eigenart eines jeden Kompromisses, dass sich am Ende niemand damit zufrieden fühlte. Meister Shimsal hatte lauthals geklagt, dass dies sein Ruin sein würde als sie schließlich ihr Abkommen mit einem Handschlag besiegelt hatten, aber bei Harold hielt sich vielmehr das Gefühl, dass es eine enttäuschend kleine Summe war, die der feiste Händler ihm da angeboten hatte. Immerhin hatte er sich damit durchsetzen können, das Geld in Vorkasse zu erhalten. Es konnte zwei, drei Tage dauern, bis Shimsals Männer sich daran machten, die Ladung abzuholen und solange wollte und konnte Harold nicht auf die zusätzlichen Münzen im Säckel verzichten. In Gedanken – der düsteren Sorte davon – verließ er das Haus der Kaufleute und trat auf die Straße hinaus. Wohin nun als nächstes? Am besten zu den Docks hinunter. Die Reparaturen, die an der Black Tide nötig waren, würden sie nicht selbst durchführen können. Dazu brauchte es erfahrene Zimmermänner, vor allem für den Mast. Und der einzige, den sie in der Crew gehabt hatten, war bei Sturm über Bord gegangen. Aber in der Zacke hatten sie eine Werft mit genügend guten Männern. Blieb nur zu hoffen, dass die das nötige Holz hier hatten. Anschließend würde er eine Runde durch die größeren und kleineren Gasthäuser machen müssen um zu verkünden, wann und wo er anzuheuern gedachte. Und dann waren da noch Harforts heimliche Reserven, die es zu bergen galt, wenn sie die Reparaturen bestreiten wollen würden. Verdammt, konnte man als Kapitän nicht auch einmal ein wenig Ruhe haben? Einen Becher Rum kippen und sich ein hübsches Mädchen suchen um seine Sorgen zu vergessen? Verdammt, es war lange her, dass er das letzte mal ein Mädchen gehabt hatte...

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 22:01

Gerade den ersten Stiefel hatte sie wieder am Fuß da flog die Tür des Zimmers auf und ein Bengel stürzte herein. In der Bewegung erstarrt, tief gebeugt und gerade mit den Zehenspitzen am Stiefelschaft angelangt. Im ersten Augenblick war ihr der Junge noch recht egal, warum zum Teufelsgeieger hatte Masao die TÜr nicht verriegelt gehabt? Oder hatte sie ihm dazu einfach keine Zeit gelassen?
Noch ehe Liv sich wieder gefangen hatte war Masao schon aus dem Bett gesprungen und verpasste dem Kerl eine Backpfeife das es in der Kammer wiederhallte. Na geschah ihm nur zurecht, ihre Hand wanderte schon zu ihren Pistolen um mit passenden Argumenten nachhelfen zu können, doch da erklangen auf den Treppe schon die Geräusche mehrere schwerer Stiefel. Da brauhte es auch nicht mehr lange bis Liv die Einzelteile zusammen gesetzt hatte. Der Junge da hatte ärger und so wie Masao ihn behandelte kannten sie sich. Vielleicht der Schiffsjunge? War ja auch egal, offensichtlich war das beide sich kannten. Doch was konnte der schon ausgefressen haben dass er sich im nächstbesten Zimmer verstecken musste, sie hatte ihn zumindest nicht im Schankraum gesehen und konnte so davon ausgehen das er einfach die erstbeste Tür aufgestoßen hatte. Für den Moment ehe es wieder an ihrer Tür klopfen würde musste Liv laut auflachen. Der Junge hatte nochmal Glück gehabt, einige Minuten früher und Liv hätte Miguel postwendend mit einer Kugel wieder heraus gebeten. Doch nun hatte sie ihre Kleider wieder am Leib und Masao hatte sich schnell wieder auf das Bett gelegt. Welche Szene der den Polteren auf der Treppe bieten wollte war nur zu deutlich. Eine schnelle Bewegung mit der Hand und der Schlüssel war gedreht, mit zwei Schritten stand Liv wieder neben dem Bett, das Kleid schnell über den Kopf gezogen und die Hose vom Leib gestriffen und schlüpfte eilig unter die Decke. Die Pistole hatte sie dabei allerdings nicht aus der Hand genommen und verbarg diese nun unter der Decke.
Nach oben Nach unten
Maekswell

avatar

Anzahl der Beiträge : 513
Anmeldedatum : 26.02.12
Alter : 27
Ort : Chemnitz

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 22:11

Maurice bedachte den angeschnauzten Maron mit einem Lächeln, peinliche Situation für den armen Kerl. Nachvollziehbar, denn die Stimme von... Bones?... hatte etwas, das in jedem Falle ausschloss, dass sie gerade eine Frage gestellt hätte.
"Naja, Ihr seht recht... erschöpft aus und es liegt ein neues Schiff im Hafen. Da habe ich Gerüchte und mein Halbwissen zusammengefasst und wage vermutet", sagte er vor und nach einem Schluck Bier. Eigentlich pervers, dass so ein Getränk wieder und wieder bestellt wurde, trotz seiner miesen Qualität, aber diesem Klientel, ihn eingeschlossen, war das herzlich egal.
"Aber ehrlich gesagt bin ich schon scharf auf die Geschichte hinter den Schäden des Schiffes. Sieht wirklich übel aus."
Er dreht sich komplett zu Bones, hielt mit der einen Hand seinen Krug auf dem Bein stehen, den anderen Arm lehnte er auf den Tresen. Der Navigator glaubte zu wissen, wie sich diese Situation entwickelte, es war schließlich immer das selbe Spiel. Ein neues Schiff lief ein, man traf sich in der Taverne und heuerte an oder wollte angeheuert werden. Für den Moment sah es schon ganz gut aus, nur war die Frage, ob er so anheuern konnte, wie geplant, nämlich mit Jade. Sie war taff und sicher gut geeignet für die See, doch wusste die Mannschaft der Black Tide nicht darum. Und das konnte ein Problem sein, wenn sie, verständliher Weise, kein Lust auf ein junges Mädchen hatten. Doch er hatte auch dabei ein gutes Gefühl, immerhin konnte er ziemlich gut verhandeln, nicht im finanziellen Sinne, das bei Weitem nicht, nein, Leute von anderen zu überzeugen und wohlwollende Worte einzulegen, das konnte er.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Shoggoth

avatar

Anzahl der Beiträge : 290
Anmeldedatum : 29.12.12
Alter : 23
Ort : Göttingen

BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   Mo 22 Apr 2013, 22:22

Jade hatte sich an mich geschmiegt als wir noch ein Weilchen auf dem Bett plauderten. Ich streichelte sanft ihren Rücken und ging mit meinen Fingern durch ihre schwarzen, langen Haare, die sich wirklich ein wenig wie Seide anfühlten. Ihr Körper fühlte sich anders an als der einen jungen Frau, anscheinend hatte sie sich wirklich an ein arbeitsreiches Leben gewöhnt. Bei meinen letzten Worten hatte sie ihr Gesicht in meine Seite gegraben. Ich lachte und küsste sie sanft auf die Stirn. "Das wollen wohl die wenigsten. Was auch besser so ist.“ Ich ließ meine Hand unter ihr Kinn wandern und drückte es hoch, sodass ich ihr direkt in die Augen sehen konnte.
Augen an denen ich mich nicht satt sehen konnte. Diese Farbe und diese Intensität. Es hatte etwas magisches. Ich küsste sie noch einmal und begann dann wieder zu sprechen „Nun, wolltest du nicht bei meinem Kapitän vorstellig werden? Nicht dass ich etwas gegen diese traute Zweisamkeit einzuwenden habe, aber das war doch dein eigentliches Ziel,wenn ich nicht irre.“ Irgendwann hatte auch einmal die schönste Zeit sein Ende, aber wenn sie wirklich auf der Black Tide anheuern würde könnten sich solche Schäferstündchen vielleicht weiterhin ergeben, wer weiß?
"Ja, das wollte ich und es ist auch immer noch mein Plan!" Ich lachte kurz auf.
„Und um dich von einem Plan abzubringen braucht es wohl mehr als ein paar nette Stunden.“ Es war ja nun von vornherein klar gewesen dass ich beim Kapitän ein gutes Wort für sie einlege. Auch ohne diesen Austausch der Gefälligkeiten.
"Ach? Sollte das ein Versuch sein mich davon abzuhalten, auf der Black Tide anzuheuern? Nun ja, der Versuch wäre gescheitert, ich habe noch immer den festen Plan wieder auf See zu fahren!" Solche Unterstellungen, ich wäre fast empört, wie kann man an meinem Wort zweifeln. Jedenfalls solange man mich noch nicht kennt.
„Das hätte ich mir denken können.“ ich sah sie zuerst ernst an, meine Miene ändert sich jedoch schnell wieder zu einem breiten Lächeln. „Aber nein, alles was hier zwischen uns passiert ist hat nichts mit der Black Tide zu tun. Ich sagte ich werde dich dem Kapitän vorstellen, und dass hätte ich sowieso unter allen Umständen getan.“
Noch einmal hauchte ich ihr ein Kuss auf die Lippen und begann mich aufzusetzen. "Sehr gut. Allerdings sollte der Kapitän ruhig denken, wir hätten ein...neutraleres Verhältnis zueinander. Wer weiß, sonst denkt er noch, dass du deine Privathure auf dem Schiff haben willst!" Jade hatte schon Recht, obwohl Harold weniger für solche Gedankengänge bekannt war. Nun gut, ein solch junges Mädchen als Navigatorin konnte für einige Spekulationen sorgen, aber für eine solche Position würde niemand seine Bettgeschichte vorschlagen, niemand wollte schließlich vom Kurs abkommen und an einen Riff verrecken, nur um zu Ficken. Jedenfalls hatte man dann nicht mehr viel davon.
„Keine Angst, ich hatte nicht vor gegenüber dem Kapitän etwas davon zu erwähnen bis du nicht gezeigt hast dass du es sowieso wert bist in die Crew aufgenommen zu werden. Unser Kapitän wird sowieso nicht einfach jedes dahergelaufene Mädchen einstellen, man sollte sich schon zu beweisen wissen.“ Ich hatte mich auf die Bettkante aufgesetzt und Jade lehnte sich an meinen Rücken und schlang die Arme um meine Brust.
"Das sollte das geringste Problem sein, allerdings komme ich nur mit, wenn auch ein Platz für Maurice ist!" sagte sie, ihren Kopf auf meiner Schulter ruhend.
„Natürlich, und momentan sollte dass nicht so schwierig sein. Es würde schon fast an ein Wunder grenzen wenn wir es schaffen an diesem Hafen genug Leute finden um die Gefallenen zu ersetzen. Da wird es sicher einen Platz für euch beide geben, gerade wenn ihr so gut seid wie ihr andeutet.“ Ich löste mich aus ihrer Umarmung und begann meine Klamotten aufzuklauben. Patkany ließ ich dabei zunächst auf meiner Schulter sitzen, denn sie war, kurz nachdem ich nach meiner Hose gegriffen habe, meinen Arm hinaufgeklettert. Ich hatte ihr ja auch erstaunlich wenig Aufmerksamkeit gezollt. Auch Jade begann sich anzuziehen und ich konnte noch einmal ihre langen schwarzen Haare und andere Teile ihres Körpers bewundern.
Während wir uns anzogen sprach sie weiter "Wir werden ja sehen. Hauptsache, dass ich endlich von diesem verfluchten Land wegkomme. Schrecklich"
Ein Kind des Meeres war sie. Auch mich hatte es irgendwie immer wieder aufs Meer gezogen. Egal wie unbarmherzig und grausam die See ist, so war sie ein Zuhause für mich. Anscheinend teilte Jade diese Auffassung, oder sag es zumindest ähnlich. Wieder konnte ich nicht umhin diese junge Frau zu bewundern, sie war in einer gewissen Weise anders, so etwas gefiel mir.
„Aber auch die See kann schrecklich sein, und von verflucht wollen wir gar nicht erst anfangen. Was bringt dich dazu an einen Ort zu wollen der am wenigsten für junge Frauen geeignet ist?“ Man musste schon eine gewisse Geisteslage mitbringen um auf einem Piratenschiff anzuheuern. Das Leben dort war wenig romantisch, und von vielen Schätzen und holden Maiden konnte kaum die Rede sein.
"Es ist mein Leben, es war es schon immer, seitdem ich denken kann. Ich liebe die Unberechenbarkeit des Meers, mal ist es ruhig, mal stürmisch, aber immer wunderschön. Ich brauche das Schaukeln, die salzige Luft. Man fühlt sich frei, hier auf dem Land bin ich gefangen, es ist alles so starr, mir fehlt der Wind in den Segeln, das Schaukeln des Schiffs. Ich kann es nicht beschreiben, ich brauche das Meer." Ein Gefühl welches ich durchaus nachvollziehen konnte. Manche Menschen werden von den Meer in einer Weise angezogen die wohl nur andere Menschen mit dieser Neigung verstehen können.
„Ich glaube ich verstehe. Ein Leben ohne Meer wäre unvorstellbar, eine Qual könnte man sagen. Allerdings können auch einige Tage Landgang interessante Begegnungen nach sich ziehen.“ Nach dem ich einen beinahe sehnsüchtigen Ausdruck auf meinem Gesicht hatte begann ich wieder zu lächeln.
Jade und ich waren in der Zwischenzeit komplett bekleidet und Patkany hatte es sich wieder in meinem Hemd gemütlich gemacht. „Dann sollten wir uns nun auf die Suche nach Harold Whinton machen und hoffen dass wir weitere Zeit miteinander verbringen können. Als Crewmitglieder der Black Tide.“


Zuletzt von Shoggoth am Mo 22 Apr 2013, 22:50 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: [MSG] Black Tides   

Nach oben Nach unten
 
[MSG] Black Tides
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 11Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, ... 9, 10, 11  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Black Dagger TC
» Black Dagger Clan
» Eure Lieblingszitate aus Black Butler [Anime]
» Lustige Bilder zu Black Butler
» IG-2000 "Black Crab"

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Unbesiegbar :: Archiv :: Geschichten und MSG's :: Archivierte MSGs :: Fantasy :: Black Tides-
Gehe zu: