Unbesiegbar

Ein MSG-Forum, das die unterschiedlichsten Genres abdeckt.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen
 

 Das Königreich Valglanz

Nach unten 
AutorNachricht
Vicati
ist magiesüchtig
Vicati

Anzahl der Beiträge : 2873
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 23

Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz EmptyMi 09 Jul 2014, 15:19

Rasse/n: Die Valen sind ein menschliches Volk. Die meisten valenischen Menschen sind aussergewöhnlich gross gewachsen, die Männer werden durchschnittlich etwa 1,90 Meter gross, die Frauen etwa einen halben Kopf kleiner. Sie haben leicht gebräunter Haut und helle, oft lockige Haare. Blaue und graue Augen sind häufig vertreten, braune eher weniger. Durch den Untergang von Theresia finden sich aber auch viele Menschen mit theresianischen Wurzeln in Valglanz.
 
Gesellschaftlicher Aufbau: In Valglanz findet sich unter einem absoluten König eine offene Adelsschicht und darunter das gewöhnliche Volk. Der Adel ist privilegiert und nimmt hohe Verwaltungs- und Militärposten ein und verfügt über den Grossteil der Macht und dem Reichtum im Land. Das gewöhnliche Volk unterscheidet sich klar nach Einkommen, wobei es für die reichsten und erfolgreichsten Gewöhnlichen möglich ist, über verschiedene Wege in den Adel aufzusteigen.
Das Reich und die Kolonien sind in Gebiete unterteilt, für die der König einen Hochfürsten ernannt hat. Diese Hochfürsten sind für die Verwaltung der Länder verantwortlich und können wiederum beliebig viele Niederfürsten ernennen, denen sie Teile ihrer Länder unterstellen. Die Adelstitel von Hoch-  und Niederfürsten werden in der Familie vererbt. Normalerweise gehen sie an den ältesten Sohn, ausser eine ältere Tochter wurde zur Königinnengefährtin ernannt, wodurch sie ebenfalls die Möglichkeit zu erben erhält. Der König ist in der Lage, einem Hoch- oder Niederfürsten den Titel abzuerkennen, wodurch er nicht mehr vererbt wird und er kann jederzeit neue Fürsten erheben. Dadurch, dass alle Ländereien dem König gehören, ist die Gefahr einer Rebellion niedrig, da die Adligen nicht negativ auffallen wollen.
Diese Schichten sind in Städten, die meist Sitz eines Hoch- oder Niederfürsten sind, deutlich stärker bemerkbar als auf dem Land, auf dem die Gewöhnlichen alle etwa auf dem selben Rang sind und einzig der Dorfsprecher ab und zu mit einem Niederfürsten zu tun hat.
Die Familie mit Mutter, Vater und Kinder ist in Valglanz die einzig anerkannte Lebensform. Familien stehen meist in engem Kontakt mit Grosseltern, Onkeln, Tanten und Cousins ersten Grades und wenn sie im selben Dorf Leben, wird die Verwandtschaft auch weiter betont, ab einem gewissen Grad ist sie aber nicht mehr wichtig.
 
Mentalität: Valen sehen ihre Kultur als anderen überlegen und zeigen dies auch. Manche behandeln Ausländer mit Überheblichkeit, andere sogar mit offener Verachtung. Auch Schöpfungen von Fremden betrachten sie mit Misstrauen und Zweifel. Gegenüber anderen Valen sind sie aber offen und gastfreundlich und ‚echte‘ Neuerungen von Valen werden mit Interesse und Neugier aufgenommen. Das Traditionsbewusstsein ist stark, vor allem auf dem Land und Leute, die diese missachten, wird mit Missmut und manchmal sogar offener Feindseligkeit begegnet.
Die Meinung über den König ist allgemein gemischt. Allgemein ist er beliebt und seine Entscheidungen werden positiv betrachtet, aber Gebiete, die unter Zwangsumsiedlungen oder –rekrutierungen litten, tragen dies nach. Auch schlechte Erfahrungen mit dem Adel werden oft dem König zugeschrieben. Seine aggressive Kolonisierungspolitik wird aber begrüsst. Die Truppen werden glorifiziert und erfolgreiche Generäle sind oft äusserst beliebt. Mehrere Generationen sind schon mit Heldengeschichten über die Koloniekriege aufgewachsen.
 
Lebensweise: Die Valen leben in Städten und Dörfern über Valglanz und die Kolonien verteilt, traditionell am Ufer von Seen und dem Meer oder entlang Flüssen. Die meisten Städte platzen fast aus allen Nähten und ausserhalb der Stadtmauern finden sich ganze Slumstädte. Auch viele Dörfer sind stark angewachsen und grenzen an die Grösse von kleinen Städten. Dörfer mit unter eintausend Einwohnern sind eine Seltenheit. Ein grosser Teil der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft tätig. Etwa sechzig Prozent der Bevölkerung arbeiten an der Nahrungsbeschaffung. Diese Zahl ist in den letzten Jahrzehnten von einem noch höheren Prozentsatz geschrumpft, da die Armeen grosse Mengen an frischen Körpern verschlingen.
Neben Der Armee und der Landwirtschaft finden sich auch viele Handwerker in Valglanz. Die meisten Leben in den Städten, aber auch in Dörfern finden sich meist mindestens eine Schmiede, ein Töpfer, ein Gerber und so weiter. Händler besitzen oft ganze Flotten, die über die Flüsse und Meere segeln und Waren aus der Heimat und den Kolonien verkaufen. In Städten finden sich aber auch unzählige Bettler, Verkrüppelte, Kranke und Kriminelle, die versuchen, durchs Leben zu kommen.
Die Valen kennen eine klare Geschlechtertrennung. Der Mann ist gefordert, zu arbeiten Geld und Essen nach Hause zu bringen, während die Frau sich um Kinder und Haushalt kümmert und ihren Mann in allem zu unterstützen hat. Es gibt allerdings eine Ausnahme: Die Königinnengefährtinnen. Die Königin hat das Recht, jeder Frau, die sie für talentiert oder würdig hält, zu ihrer Gefährtin zu erkennen. Sie erhalten einen besondere Kette, die sie als Königinnengefährtin auszeichnet und haben fortan die gleichen Rechte wie Männer. Sie können erben, dem Militär betreten, eine Lehre machen und müssen sich auch in der Ehe ihrem Mann nicht unterordnen. Ausserdem haben die Gefährtinnen das Recht, während ihres Lebens eine Frau ebenfalls zur Gefährtin zu ernennen.
Die Ausbildung der Kinder ist Sache der Eltern. Viele Städte haben Schulen, aber die meisten Kinder werden von ihren Müttern unterrichtet. Im Alter von zehn Jahren werden Jungen von ihren Vätern übernommen. Sie bilden sie entweder in ihrem Beruf aus oder finden einen Lehrmeister für ihre Söhne. Falls sie nichts finden, werden sie oft der Armee überstellt. Mädchen unterstützen ihre Mutter im Haushalt und bei der Erziehung jüngerer Geschwister, bis sie verheiratet werden und es ist ihnen unter normalen Umständen nicht gestattet, eine Lehre zu machen.
Familien leben in einem eigenen Haus, für eine Heirat ist es nötig, dass der Mann seiner Frau ein Heim anbieten kann. Diese Tradition ist durch die Überbevölkerung in den letzten Jahrzehnten aber vermehrt missachtet worden und manche Familien leben zusammen in einem Haus, wobei die Wohnbereiche immer noch getrennt werden. In Städten ist man oft schon froh, wenn ein Mann einer Frau einen einzelnen Raum anbieten kann, weshalb diese Tradition dort ihren Wert schon lange verloren hat.
Auf dem Land verbringen Männer neben der Arbeit die meiste Zeit in Tavernen, verheiratete Frauen sind dort nicht willkommen. In Städten finden sich häufiger religiöse Aktivitäten und Tavernen werden weniger besucht, dafür sind private Versammlungen im kleinen Rahmen häufiger.
 
Politischer Aufbau: Valglanz ist eine Monarchie, die seit Jahrhunderten von der Königsfamilie Valyn regiert wird. Der Titel des Königs geht von König zum ältesten Sohn über, Töchter sind nicht berechtigt, den Titel zu erben, obwohl sie automatisch Königinnengefährtinnen sind und ansonsten volle Rechte haben. Der König kümmert sich um die Probleme im Land, erlässt Gesetze und kann Beamte und Richter einsetzen. Ausserdem ist er in der Lage, Hochfürsten zu ernennen oder Hoch- und Niederfürsten ihre Titel abzuerkennen. Er verfügt über volle Kontrolle über die Armee und sein Wort ist absolut. Zudem agiert er auch als Hochfürst von Valherz, dem Gebiet um die Hauptstadt Glanz herum.
Hochfürsten sind für die Verwaltung von Gebieten verantwortlich. Ihnen fällt es zu, die Gesetze des König in ihrem Land durchzusetzen, wofür sie ebenfalls Richter und Beamte ernennen können. Sie können ausserdem Teile ihres Gebiete unter die Herrschaft eines Niederfürsten stellen, der diese Aufgabe in diesem Gebiet für sie übernimmt. Innerhalb von Dörfern gibt es meist einen Dorfvorsteher, der zwar keine politische Macht besitzt, aber dessen Wort im Dorf golt und der sich meist mit den Niederfürsten auseinandersetzt.
 
Technologischer Entwicklungsstand:

  • Landwirtschaft: Das Hauptnahrungsmittel in Valglanz ist Reis, der zum grösstenteils im Nassreisanbau erzeugt wird, wobei man Dünger und Werkzeuge wie Pflüge, die aber von Hand gezogen werden, nutzt und für den man oft ausgeklügelte Bewässerungsanlagen baut. Daneben wird auch Gemüse und Früchte angebaut. Weiter wird viel Fischfang betrieben, da die meisten Siedlungen an einem Gewässer liegen, sowie Vieh- und Fischzucht. Beim Vieh handelt sich vor allem um Hühner, Kühe und Schweine.
  • Handwerk: Der Schiffbau ist ein wichtiges Handwerk in Valglanz, da für den Transport fast ur Boote und Schiffe verwendet werden. Daneben gibt es alle möglichen Handwerker wie Schmiede, Töpfer, Gerber und so weiter, allerdings sind ihre Güter, obwohl gut gearbeitet, nicht hervorstechend.
  • Kleidung: Die Kleidung der Valglanzer besteht meist aus Leinen und wird von Frauen zuhause gesponnen und gewoben. Frauen und Mädchen tragen hochgeschlossene, Kleider, die sie selbst besticken, Männer tragen Hosen und lange Hemden. Die gewöhnliche Bevölkerung hat meistens nur Kleidung in trüben Farben und eventuell ein aufwändiger gearbeitetes Kleidungsstück in Valenblau. Die Adelsschicht trägt aufwändig bearbeitete Kleidung, die oft aus exotischen Stoffen bestehen und in hellen Farben gefärbt sind. Männer tragen militärische Jacken und hohe Stiefel, Frauen aufgebauschte Röcke.
  • Architektur: Auf dem Land finden sich Gebäude aus Holz, zweistöckig und mit Stroh oder Schindeln gedeckten Dächern. Diese einfachen, rechteckigen Gebäude finden sich überall und sie werden vor allem von der ärmeren bis mittelreichen Bevölkerung bewohnt. Reichere Valen lassen ihre Häuser aus Stein mauern, was vor allem in den Herzen von Städten und in Adelsvierteln zu finden ist. Auch Verwaltungsgebäude sind meist aus Stein gebaut und mit Glasfenstern ausgestattet. Die Adelsschicht baut noch prunkvoller und errichtet mit Türmen ausgestattete Schlösser.
  • Nautik: Valglanz ist eine Wasser- und Seefahrernation. Das Land ist von Seen und Flüssen durchzogen, weshalb viele Einwohner Boote besitzen. Diese einfachen Gefährte werden meist mit Rudern bewegt und genutzt, um Gewässer zu überqueren, um im kleinen Stil zu fischen oder um eine nahe Ortschaft zu erreichen. Grössere Segelboote werden zur Fischerei und zum Transport und zum Reisen auf Flüssen genutzt. Bauchige Zweimaster werden für den Hochseehandel und der Küste entlang genutzt und es werden auch grosse Galeeren für die Marine gebaut.
  • Zur Navigation nutzen sie Leykompasse, die sich an den Leylinien orientieren.
  • Neben den wasserfahrenden Schiffen verfügt Valglanz auch über ein Caelum, eine militärische Himmelsfahrteinheit. Luftschiffe, die deutlich schlanker als Wasserschiffe gebaut sind und über mindestens drei Segel und Navigationsflügel verfügen, wurden von Magiern entwickelt und ermöglichen die Reise durch die Luft. Nur die reichsten Händler können sich Luftschiffe für den zivilen Gebrauch leisten.
  • Wissenschaft: Die Magier von Myndraval erforschen neben der Magie auch die Gesetze der Natur und Alchemie, um die Welt besser verstehen zu können. Sie nutzen diese Kenntnisse, um magische Apparaturen zu entwerfen.

Magie: Magie findet sich überall in Valglanz. Nach der Gründung von Myndraval hat sie sich schnell im Reich ausgebreitet und Vorurteile und Abneigungen durch ihren Nutzen verdrängt. Magier manipulieren das Wetter, um bessere ernten zu erzeugen, unterstützen Bau und Handwerk, ermöglichen Langstreckenkommunikation und sind als Heiler tätig. Ausserdem sind sie als eigenständige Einheiten mit Armeen unterwegs. Alle Magier werden in Myndraval ausgebildet. Die Magierstadt verlangt, dass alle magisch begabten Valen, die reisende Magier und Adeptensucher entdecken, nach Norden geschickt werden. Wer magisches Potential zeigt, hat keine andere Wahl, als Magier zu werden. Nach der Standardausbildung können sie sich in die Obhut eines ausgebildeten Magiers begeben, um sich zu spezialisieren oder die Ausbildung in Myndraval abschliessen. Die Ausübung von Magie durch nicht in Myndraval ausgebildete Magier ist streng verboten. Ausgebildete Magier haben zudem Vorgaben zur Fortpflanzung. Ihnen ist es nur erlaubt, eine magisch begabte Person zu heiraten, um das Potential weiter zu kultivieren.
 
Militär: Valglanz verfügt über dreizehn Armeen, alle zwischen acht- und zwölfttausend Mann stark. Jede Armee steht unter dem Kommando eines Generals und besteht aus Marinesoldaten – auch Schwingen genannt –, Caelumsoldaten – auch Flügel genannt –, leichter Infanterie, schwerer Infanterie und einem Verband Magier sowie eine Einheit Spezialisten. Marine- und Caelumsoldaten agieren von Bord ihrer jeweilige Schiffe aus, können aber auch ausgemustert und der Infanterie angeschlossen werden. Sie sind mit Schwert und einem Rundschild ausgerüstet, tragen mit Leder verstärkte Kettenrüstungen und sind alle an der Verwendung von leichten Armbrüsten ausgerüstet.  Ausserdem verfügen sie über an Seilen befestigte Enterhaken. Eine Unterkategorie der Marine- und Caelumsoldaten sind an Langbögen ausgebildet.
Die leichte Infanterie sind nur leicht gepanzert und mit Armbrüsten und Kurzschwertern ausgerüstet. Ein Teil dieser Truppen wurde ebenfalls mit Langbögen ausgebildet. Die schwere Infantrie ist stark gepanzert und mit Schwert, Spiess und Hochschild ausgerüstet. Über Kavallerie verfügt Valglanz nicht.
Die Armeen bestehen aus mehreren Divisionen, denen ein Offiziers vorsteht. Diese Divisionen bestehen aus allen Gruppenteilen und haben eigene Logistiktruppen. Alle Divisionen bestehen wiederum aus Brigaden unter dem Kommando eines Leutnants. Diese bestehen nur aus Truppen aus der selben Gattung und bestehen aus Einheiten, Gruppierungen von bis zu zwanzig einzelnen Individuen unter der Führung eines Unteroffiziers.


Zuletzt von Vicati am Mo 14 Jul 2014, 11:06 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
Grim

Anzahl der Beiträge : 5192
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 29

Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Re: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz EmptySa 12 Jul 2014, 15:58

An und für sich ist das ja ein verhältnismäßig klassisches Fanatsy-Konzept; relativ straight forward und dementsprechend mit einem gewissen Mangel an Ecken und Kanten, aber auch ohne größere eklatante Fehler. Insofern hier nur eine kurze Kritik:

  • Rasse: ich finde einen Durchschnitt von 1,90 Metern für die Körpergröße entschieden zu krass. Das sind keine menschlichen Proportionen mehr. Mindestens zehn Zentimeter zu viel. Bei einem Durchschnitt von 1,90 Metern würde ich nicht mehr von hoch gewachsenen Menschen sprechen, das wäre dann schon eine regelrechte Hünenrasse mit gut ungd gern 20 Zentimeter mehr als dem eigentlichen menschlichen Durchschnitt. Das solltest du nochmal überarbeiten.
  • Gesellschaftlicher Aufbau: ich finde die Bezeichnung "Tieffürst" eher wenig gelungen. Klingt irgendwie falsch. Meiner Meinung nach wären "Niederfürst" oder eventuell auch "Unterfürst" passendere Äquivalente zum Hochfürsten. Aber das ist natürlich reine Geschmackssache. Wenn dir viel daran liegt, sie "Tieffürsten" zu nennen, dann kannst du das auch behalten.
  • Lebensweise: inwiefern unterscheidet sich das Leben in den Städten und auf dem Land? Gibt es da Unterschiede, eventuell auch in der Mentalität?
  • Lebensweise: ich finde zwölf Jahre ganz schön spät um mit einer Lehre anzufangen. Wir reden hier immerhin von einer mittelalterlichen Nation. Und mehr als ein wenig grundlegendes Lesen und Rechnen müssen die Jungen ja kaum von der Mutter lernen. Wäre es nicht stimmiger, wenn sie schon mit zehn anfangen?
  • Politischer Aufbau: gibt es eine Regelung für den Fall, dass die Königsfamilie ausstirbt? Gibt es eventuell einen Anspruch gewisser Hochfürsten, die dann aufrücken könnten?
  • Landwirtschaft: einerseits lebt man sowohl in Städten als auch in Dörfern brutal dicht gedrängt beisammen, andererseits haben viele Familien einen Gemüsegarten. Das erscheint mir ein wenig unstimmig...
  • Magie: wenn ich einen rechten Überblick über die magischen Begabungen der verschiedenen Rassen habe, dann waren Menschen meines Wissens nach eher durchschnittlich, vielleicht leicht über dem Durchschnitt. Ich bezweifle, dass das für "allgegenwärtige Magie" ausreicht. Gibt es also eventuell andere Faktoren, die mit hinein spielen, dass die Valen derart viel mit Magie erledigen können? Etwa Einwanderung fremder Magier aufgrund einer magiefreundlichen Grundstimmung im Land und guter staatlicher und finanzieller Förderung?
  • Militär: hier müssen wir meines Erachtens ganz massiv an den Zahlen arbeiten. Bei durchschnittlich 40.000 Mann pro Armee und dreizehn Armeen kommen wir auf insgesamt 520.000 Soldaten. Zum Vergleich: Deutschland mit seinen 82 Mio. Einwohnern hat hat eine Armee von 165.000 Mann. China kommt auf 3 Mio. Soldaten bei 1,6 Mrd. Einwohnern. Ich weiß zwar nicht, wie groß Valglanz ist, aber ich würde trotzdem sagen, dass wir da ein massives Missverhältnis von Soldaten zur übrigen Bevölkerung haben. Du solltest die Zahlen kürzen. Um etwa den Faktor zehn. Gegebenenfalls müsste man dann auch die Divisionsstrukturen ein wenig überarbeiten.

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Vicati
ist magiesüchtig
Vicati

Anzahl der Beiträge : 2873
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 23

Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Re: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz EmptySa 12 Jul 2014, 18:26

Zitat :
Rasse: ich finde einen Durchschnitt von 1,90 Metern für die Körpergröße entschieden zu krass. Das sind keine menschlichen Proportionen mehr. Mindestens zehn Zentimeter zu viel. Bei einem Durchschnitt von 1,90 Metern würde ich nicht mehr von hoch gewachsenen Menschen sprechen, das wäre dann schon eine regelrechte Hünenrasse mit gut ungd gern 20 Zentimeter mehr als dem eigentlichen menschlichen Durchschnitt. Das solltest du nochmal überarbeiten.

Der menschliche Durchschnitt auf der Erde schwankt von 1,83 m in den Niederlanden zu 1,58 m in Indonesien womit wir bei einem menschlichen Durchschnitt von 1,70 m wären. unsere Menschen haben aber einen Durchschnitt von 1,80 m und da finde ich 1,90 m nicht aus dem Rahmen


Zitat :
Gesellschaftlicher Aufbau: ich finde die Bezeichnung "Tieffürst" eher wenig gelungen. Klingt irgendwie falsch. Meiner Meinung nach wären "Niederfürst" oder eventuell auch "Unterfürst" passendere Äquivalente zum Hochfürsten. Aber das ist natürlich reine Geschmackssache. Wenn dir viel daran liegt, sie "Tieffürsten" zu nennen, dann kannst du das auch behalten.

Tieffürst gefällt mir eigentlich auch nicht so, mir ist aber gerade kein anderes Wort eingefallen. Deine Vorschläge sind besser, ich werde das noch ersetzen.

Zitat :
Lebensweise: inwiefern unterscheidet sich das Leben in den Städten und auf dem Land? Gibt es da Unterschiede, eventuell auch in der Mentalität?

Das habe ich vergessen... wird eingefügt.

Zitat :
Lebensweise: ich finde zwölf Jahre ganz schön spät um mit einer Lehre anzufangen. Wir reden hier immerhin von einer mittelalterlichen Nation. Und mehr als ein wenig grundlegendes Lesen und Rechnen müssen die Jungen ja kaum von der Mutter lernen. Wäre es nicht stimmiger, wenn sie schon mit zehn anfangen?

Stimmt.

Zitat :
Politischer Aufbau: gibt es eine Regelung für den Fall, dass die Königsfamilie ausstirbt? Gibt es eventuell einen Anspruch gewisser Hochfürsten, die dann aufrücken könnten?

Nein, da gibt es keine Regelung, es würde wahrscheinlich einen Bürgerkrieg geben, wenn die Königsfamilie aussterben würde. Sie sind aber schon ziemlich alt und man würde wahrscheinlich schnell jemanden finden, der königliches Blut hat. Was nicht heisst, dass es keinen Bürgerkrieg geben würde. Soll ich das einfügen?

Zitat :
Landwirtschaft: einerseits lebt man sowohl in Städten als auch in Dörfern brutal dicht gedrängt beisammen, andererseits haben viele Familien einen Gemüsegarten. Das erscheint mir ein wenig unstimmig...

Stimmt, wird geändert.

Zitat :
Magie: wenn ich einen rechten Überblick über die magischen Begabungen der verschiedenen Rassen habe, dann waren Menschen meines Wissens nach eher durchschnittlich, vielleicht leicht über dem Durchschnitt. Ich bezweifle, dass das für "allgegenwärtige Magie" ausreicht. Gibt es also eventuell andere Faktoren, die mit hinein spielen, dass die Valen derart viel mit Magie erledigen können? Etwa Einwanderung fremder Magier aufgrund einer magiefreundlichen Grundstimmung im Land und guter staatlicher und finanzieller Förderung?

Ja, es werden praktisch alle magiefähigen Personen gesucht und gefördert, wenn man Talent hat, hat man fast keine andere Wahl, als Magier zu werden. Wird ergänzt.

Zitat :
Militär: hier müssen wir meines Erachtens ganz massiv an den Zahlen arbeiten. Bei durchschnittlich 40.000 Mann pro Armee und dreizehn Armeen kommen wir auf insgesamt 520.000 Soldaten. Zum Vergleich: Deutschland mit seinen 82 Mio. Einwohnern hat hat eine Armee von 165.000 Mann. China kommt auf 3 Mio. Soldaten bei 1,6 Mrd. Einwohnern. Ich weiß zwar nicht, wie groß Valglanz ist, aber ich würde trotzdem sagen, dass wir da ein massives Missverhältnis von Soldaten zur übrigen Bevölkerung haben. Du solltest die Zahlen kürzen. Um etwa den Faktor zehn. Gegebenenfalls müsste man dann auch die Divisionsstrukturen ein wenig überarbeiten.

Ich bin da wahrscheinlich ein wenig übers Ziel hinausgeschossen, allerdings gehst du von modernen Armeen aus. Die römischen Legionen – von denen es die längste Zeit rund 30 gab – bestanden aus 3000 bis 6000 schwer gerüsteten Soldaten, eine kleine Reitereiabteilung plus noch einmal so viele Auxiliartruppen aus Provinzen (leichte und spezialisierte Einheiten), weshalb man durchschnittlich von 10'000 Einheiten pro Legion ausgehen kann, also insgesamt 300'000 Soldaten. Valglanz soll nicht ganz die Ausmasse des römischen Reiches haben, aber es soll neben dem Heimatland auch eine Anzahl an Kolonien haben und eines der grössten Reiche der Welt sein. Ich würde die Truppenzahl pro Armee auf 10'000 kürzen und die Anzahl an Armeen beibehalten. Wäre das okay?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
Grim

Anzahl der Beiträge : 5192
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 29

Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Re: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz EmptySa 12 Jul 2014, 22:24

Zur Körpergröße: Da argumentierst du gerade ein wenig falsch. Nicht unsere Menschen sind im Durchschnitt 1,80 Meter groß, sondern unsere Menschenmänner. Die Frauen entsprechend kleiner. Der Durchschnitt dürfte damit insgesamt knapp über 1,70 liegen. Und da sind 1,90 Meter dann doch massiv darüber.

Zum politischen Aufbau: nein, musst du nicht unbedingt einfügen. Wollte nur wissen, ob es da etwas konkretes gibt, das man hätte erwähnen können/müssen. Wenn es keine solche Regel gibt, dann musst du das nicht extra aufführen.

Zu den Truppenzahlen: mit eta 10.000 Mann pro Armee kann ich mich sehr viel besser arrangieren – auch gerade aus dem Vergleich mit dem römischen Reich, den du ja ebenfalls angebracht hast. Das erscheint mir so sehr viel vernünftiger.

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Vicati
ist magiesüchtig
Vicati

Anzahl der Beiträge : 2873
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 23

Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Re: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz EmptySa 12 Jul 2014, 22:34

Ich habe mir eigentlich gedacht, dass die Männer durchschnittlich 1,90 m gross sind, ich kann das noch klarifizieren.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Vicati
ist magiesüchtig
Vicati

Anzahl der Beiträge : 2873
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 23

Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Re: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz EmptyMo 14 Jul 2014, 11:06

Edit.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grim
The Reaper
Grim

Anzahl der Beiträge : 5192
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 29

Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Re: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz EmptyMo 14 Jul 2014, 21:43

Gefällt mir so jetzt ganz gut.

_________________
I know what i want,
I'll say what i want,
and noone can take it away!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Vicati
ist magiesüchtig
Vicati

Anzahl der Beiträge : 2873
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 23

Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Re: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz EmptyMo 14 Jul 2014, 22:48

Sonst jemand Gedanken?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




Das Königreich Valglanz Empty
BeitragThema: Re: Das Königreich Valglanz   Das Königreich Valglanz Empty

Nach oben Nach unten
 
Das Königreich Valglanz
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Das Königreich Brotthring

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Unbesiegbar :: Archiv :: Geschichten und MSG's :: Archivierte MSGs :: Weltenbauer :: Das Unbesiegbar-Setting :: Die Nationen-
Gehe zu: