Unbesiegbar

Ein MSG-Forum, das die unterschiedlichsten Genres abdeckt.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen
 

 Untote, Babys und Klippen [Eine John-Kurzgeschichte]

Nach unten 
AutorNachricht
Nalim
Gottverdammtescheißenochmal
Nalim

Anzahl der Beiträge : 840
Anmeldedatum : 06.11.11

Untote, Babys und Klippen [Eine John-Kurzgeschichte] Empty
BeitragThema: Untote, Babys und Klippen [Eine John-Kurzgeschichte]   Untote, Babys und Klippen [Eine John-Kurzgeschichte] EmptyMi 05 Sep 2012, 16:01

"Ist das nicht alles was du wolltest..?"
"Jemand der dich für deine.. Mühen entlohnt?"
Der Wind blies um ihn herum und wirbelte etwas von dem Sand auf in dem seine knochigen Füße leicht eingesunken waren. Wäre er nicht schon Untot, würde ihm das wohl sogar gefallen.
Ihm gegenüber stand ein Ork, nicht so bullig wie die Meisten, doch in einer tief lilanen Robe die seine Arme frei lies, aber sonst ihm einen unheimlichen Schatten verlieh, sogar im Schein der Sonne die auf sie hinab brannte.
"Gib uns das Kind.. du bekommst eine Belohnung und wir müssen uns.. nie wieder sehen" Verbitterung lag in seiner Stimme, auch wenn der Ork das mit süffisanten Grinsen kaschierte. In seiner linken Hand hielt er einen Beutel den er mit den Fingern der anderen Hand öffnete und den golden glitzernden Inhalt darin entblößte.
Das Kind.
John sah nach unten zu dem schmutzigen, ehemals weißen Bündel in seiner Hand zwischen dem ein kleines, rosanes Ding steckte das mit seinen grünen Augen nach oben in das fahle Gesicht des Untoten sah. War das nicht genau was er immer nur gewollt hatte? Das Ding los werden und dafür etwas bekommen?
Natürlich war der Ork nicht alleine, denn vor John, zwischen ihm und den Ork standen noch weitere Mitglieder des Twilight Hammers, ironischerweise mit Hämmern, was er wohl in einer charmanten Beleidigung gegen sie verwendet hätte, wäre die Situation nicht vollkommen anders gekommen als erwartet.
Er wusste nicht wieso sie das Kind haben wollten, aber die vorher gegangenen Versuche ihrerseits waren nie glimpflich geendet.
Doch jetzt standen sie hier und Boten ihm mehr Geld an als er eigentlich erwartet hätte. Nur die Posaunen und Trompeten fehlten, die ihn als Helden kürten.
Aber er fühlte sich sowieso grade so weit vom Heldentum entfernt wie der Ork vor ihm vor einer Tracht die ihn nicht aussehen lies wie eine grüne Wurst in lila Pelle.
"Denk doch mal drüber nach.." Der Ork schloss den Beutel wieder und lies den Arm nach unten sinken während er auf John langsam zu ging.
"Wie oft kannst du uns noch entkommen.. bevor wir das Kind endlich haben? Und jetzt hast du endlich die Chance das beste Ende für dich und uns zu wählen.."

Wie von alleine setzten sich die Beine des Untoten in Bewegung, hoben sich aus dem weichen Sand nur um wieder ein Stück in ihm, beim nächsten Schritt, zu versinken. Auf halben Weg blieben sie beide Stehen. Er rechnete damit das der Ork irgendetwas tun würde um ihn das Kind aus den Armen zu reißen, das er ihm einen Grund gegen würde einfach wieder weg zu rennen. Doch es passierte nichts.
Er nahm den Sack voll Gold mit der freien Hand, und überreichte damit dem Ork gleichzeitig das Kind das er aus Johns armen Befreite.
"Gut. Gut. Du hast eine gute Wahl getroffen.."
Schweigend drehte sich John um. Es war nicht so als hätte er das Kind Gram für Gram in Gold umgetauscht, doch das Gewicht des Beutels war schon nicht ohne.
Während John langsam wieder zurück ging, den Beutel geöffnet um sich zu vergewissern das auch keine Steine dort in dem Beutel waren wurde ihm Übel.
Eigentlich war es unmöglich das ihm Körperlich schlecht gehen könnte, denn wo kein Magen mehr war, dort auch keine Übelkeit.
Trotzdem breitete sich in seinem Bauchbereich eine erdrückende Schwere aus. So als würde der Beutel voll Gold so schwer auf seiner Seele liegen das diese das Gewicht schon nicht mehr halten und deshalb sich auf seinen Bauch abstützen musste..

Der Ork, mit den Kind in den Händen konnte wohl nicht glücklicher sein. Er hatte das Kind das er langsam über den Boden trug.
"Gebt den Wyverreitern Bescheid das sie uns holen sollen.." befahl er einem seiner Lakaien während er auf das Kind hinab sah wie ein geifernde Aasgeier der sich seiner wehrlosen Beute bewusst war. Das kleine Menschenbaby schien wohl damit mehr Probleme zu haben als mit dem zerfallenen Gesicht eines Untoten, denn es begann zu Quengeln und zu Schreien. Den Ork störte es nicht, er ging mit dem Kind an den Rand der Klippe um auf die Baumgipfel des Eschentals hinab zu blicken, die sich vor ihm erstreckten.
"Du gehörst mir.."

Johns Füße stoppten. Sein ganzer Körper erstarrte zu Eis als das schreien des Kindes ihm ins Ohr stach. Sein Blick war starr auf den Beutel voll Gold gerichtet den er zwischen seinen Fingern hielt die langsam ihren Griff lockerten bis der Beutel hinab rutschte und zu Boden fiel.
Klimpernd sprangen ein paar der Münzen aus dem Beutel und landeten im Sand, was von einer der ´´Lakaien´´ einem Tauren nicht unbemerkt blieb. Wahrscheinlich wollte er nachsehen wieso er den Geldbeutel hat fallen lassen, oder wollte wissen wieso sich der Untote nicht mehr bewegte, doch als er nahe genug war drehte sich John ruckartig um und versengte dem Tauren mit einer Feuerschlag das Gesicht.

Wie, als wäre das der Startschuss gewesen sprintete er los, nicht zum Ork, sondern zum schreiend Kind.
Der nächste, noch überrascht davon was passiert war, war ein Troll den John mit seiner Schulter voraus einfach um rempeln konnte. So auf den Boden gab er zumindest ein besseres Bild ab, als der Taure der, sein Gesicht in den Händen vergraben, hin und her taumelte.
Zwei Orks vor ihm, einer schon in Stellung gegangen, die Arme ausgestreckt und leicht in der Hocke wollte wohl sicher gehen das er von dem Untoten nicht um gerempelt werden konnte, der andere daneben um sich John mit den Händen zu krallen, trickste er aus indem er einfach unter den Ork hindurch schlitterte und hinter ihm wieder aufsprang um weiter zu rennen.
Das letzte was ihm von dem Kind trennte war ein Taure der seinen Hammer schräg in der Luft hatte und ausholte als er John grade so in Reichweite gekommen war. Um so überraschter war der Taure als sein Hammer durch eine glitzernden Rauch schlug, wo der Untote grade gewesen war und eben besagter Untote sich einfach durch ihn hindurch geblinzelt hatte.
Erst jetzt schien der Anführer der Gruppe, mit dem Kind in den Händen zu bemerken das irgendetwas nicht stimmte, drehte sich aber erst dann um als es schon zu spät war und John seine Arme um die Hüfte des Orks schlang um ihn, mitsamt Kind und sich selbst über die Klippe zu stürzen.

Natürlich wäre John nicht John, hätte er nicht schon einen Plan und noch während das kleine Paket Fleisch, das durch die Luft segelte aus seiner Reichweite kam, zauberte er dem Jungen einen Zauber an der seinen Fall drastisch verlangsamte. Bevor er das jedoch bei sich selbst auch machen konnte, packte der Ork ihn am Fuß.
"Du Narr.. ich reiß dir deine Gliedmaßen ab.. noch bevor wir unten aufschlagen..!"
"Ich kann auch ohne Gliedmaßen überleben.. dann hüpfe ich halt bis ans Ziel.. wie sieht das bei dir aus.. du verschimmelte Presswurst?!"
Mit einem brüllen, zumindest glaubte John das es ein Brüllen war, da der Wind der um ihn herum zischte das Hören etwas schwer machte, packte der Ork auch mit der anderen Hand zu und zog ihn näher zu sich.
"Hör. Auf. Zu. GRABSCHEN!" Mit einem Feuerschlag, ähnlich wie bei dem Tauren traf er den Ork an der Brust der unter schmerzen mit einer Hand kurz den halt verlor, aber sofort wieder greifen wollte. Mit dem Bein trat er, so gut es ging gegen seinen Bauch und hatte wohl keine andere Wahl als in den Nahkampf zu gehen.
Wie ein Knäuel, um ihre eigene Achse rotierend prügelten die zwei im freien Fall auf sich ein. John landete eine paar gute Treffer mit dem Ellbogen gegen die Nase des Orks, während der versuchte ihm den Kopf vom Hals zu reißen, was ihm auch gelungen wäre, hätte John nicht mit seinen Fingern irgendwo eine Öffnung am Kopf gefunden wo er seinem Gegner ordentlich weh tun konnte. Um nicht irgendwie sein Augenlicht zu verliehen, John hoffte das er seine Augen waren, musste der Ork sich mit auf die Hände des Untoten konzentrieren. Diese Unachtsamkeit benutzte er mit einem tritt mit beiden Beinen gegen den Ork an Abstand zwischen sich zu gewinnen, so das John ein Stückchen über ihm war.
"Grüß deine Götter von mir.. du Arschgesicht!" Sie waren schon fast unten angekommen, doch um wirklich sicher zu gehen das der Ork diesen Kampf verlieren, und John ihn gewinnen würde, fing er an langsam zu gefrieren, bis er von einer Eisschicht umgeben und zu einem Eisblock geworden ist.
Ob der Ork noch etwas sagte, schrie, rief oder brüllte konnte er nicht hören. Nur das knirschen des Eises, als er auf dem erdigen Boden von Eschental aufschlug, und seine Knochen die unter der Wucht des Aufpralls unter starker Anspannung standen.
Als sein Zauber aufhörte zu wirken und er aus den Überresten des Eises heraus taumelte machte er sich nicht die Mühe nach unten auf den Orks zu gucken, sondern richtete seinen Blick nach oben um das Baby das immer noch schrie noch in der Luft aufzufangen.
Es dauerte nur kurz als es Johns hässliches Gesicht vor sich hatte, dann hörte es auf zu schreien und John tippte dem Baby gegen die Stirn.
"Ich will hoffen das deine Eltern mir MEIN Gewicht in Gold auszahlen.. oder das Gewicht von dem was du bis jetzt alles ausgekackt hast. Auf zum Hafen von Darnassus!"
Ohne Plan, doch mit einem Ziel stieg John über die Wurzeln der Bäume und machte sich auf den Weg.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Untote, Babys und Klippen [Eine John-Kurzgeschichte]
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» jemand erfahrungen mit John Alexanders ratgeber ???
» SMS
» Tüpfelblatt
» Es reicht nicht aus, wenn ein mittelloser Haftentlassener gegen eine vom Jobcenter ihm gemäß § 24 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 SGB II in Verbindung mit § 24 Abs. 3 Satz 5 SGB II gewährte Erstausstattungspauschale lediglich vorträgt, die von ihm benötigten
» Er hat Schluss gemacht aber sagt das er mich liebt

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Unbesiegbar :: Archiv :: Geschichten und MSG's :: Geschichten, Lieder und Gedichte :: Geschichten-
Gehe zu: