Unbesiegbar

Ein MSG-Forum, das die unterschiedlichsten Genres abdeckt.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen
 

 Wissenswertes

Nach unten 
AutorNachricht
Ena
Sexy Mafia Ente
Ena

Anzahl der Beiträge : 2428
Anmeldedatum : 06.11.11
Alter : 24
Ort : Aux

Wissenswertes Empty
BeitragThema: Wissenswertes   Wissenswertes EmptySa 24 Dez 2011, 14:33

1.Was ist Yeyes?
“Yeyes”, die MSG, ist eine Geschichte, die sich mit dem Leben Jugendlicher auf einer Schule für übernatürliche Kräfte beschäftigt und ihren Weg vom ersten Schultag an bis zu den Abschlussprüfungen begleitet. Im Gegensatz zu actionlastigen MSG's liegt der Schwerpunkt hier vor allem auf der Interaktion der Charaktere und deren Emotionen – durch immer wieder auftauchende Missionen allerdings erhält in Yeyes 3 auch der Kampf-und Actionanteil Einzug in das bisherige System.

2.Was ist “das Yeye”?
Das Yeye (eigentlich “Yeye Qin”) war ursprünglich eine von eremitisch lebenden Mönchen ausgeführte Art der Philosophie, die große Parallelen zum Buddhismus aufweist, wie etwa den Glauben an die Wiedergeburt und die Verbindung zum Universum. Nichtsdestotrotz ist das Yeye Qin eine eigenständige Religion, auch wenn sie in keinem Gesetz irgendeines Landes aufgeführt ist. Der Hauptaugenmerk liegt auf die immerwährende Geheimhaltung der tiefsten Geheimnisse der Philosophie, da diese den Anhängern große Macht verleihen kann (siehe 2.1.1. Die Philosophie). Im Laufe der Zeit verlor der Glaube immer mehr an Bedeutung und der kampfsportliche Aspekt des Yeye Qin gelangte in den Vordergrund, so dass es heutzutage nur noch sehr wenige gibt, die ihre Kräfte durch die Philosophie selbst beziehen. In der Moderne erhielt das Yeye Qin den Namen “Yeye”, sowie neue, aktuelle Kampfstile, was bewirkte, dass an jeder Schule des Yeye ein anderer oder sogar mehrere verschiedene Stile gelehrt werden. Die internationale Liga für die Grundausbildung und den Unterricht des Yeye (ILGU), sorgt heute dafür, dass das Yeye nicht ans Tageslicht kommt und die Schüler bereits beim ersten Ausbruch ihrer Kräfte in die Akademien deportiert werden.
2.1. Wie wird man Yeye?
Statistiken belegen, dass das Yeye zu etwa 80% zu Beginn oder im Laufe der Pubertät auftritt und stets mit einem emotionalen Ausbruch der Subjekte in Verbindung gebracht werden kann. So bürgerte sich das Gerücht ein, das Yeye würde nur in dieser Form auftreten, doch das ist nicht die einzige Wahrheit: Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, zum Yeye zu gelangen, welche im Folgenden erläutert werden sollen.
2.1.1. Die Philosophie
Früher die bekannteste Art und der einzige Weg zum Yeye, ist die Philosophie heute nur noch ein Schatten ihrer einstigen Blüte. Die schwindelerregend geringe Zahl an Gläubigen hat dazu geführt, dass sie beinahe vollständig in Vergessenheit geriet. Der Weg zum Yeye durch das Vollführen aller Rituale der Philosophie ist demnach nur noch ein Gerücht.
2.1.2. Erbe
Neueste Erkenntnisse in der Yeyes-Forschung belegen, dass die Veranlagung zu einem der Elemente erblich sind. Ist der Vater eines Subjektes beispielsweise Feuer-Yeye, besteht eine 50% Chance, dass auch sein Kind dieses Element vererbt bekommt.
2.1.3.Zufall
Darüber hinaus kommt es jedoch auch häufig vor, dass ein Kind ohne irgendwelche Verwandtschaft oder anderen Faktoren zu einem Yeye wird. Das Phänomen ist allerdings noch unerforscht und bis heute weiß man nicht, woher diese Personen ihre Kräfte beziehen.
2.2. Das Yeye und das Chi
2.2.1. Das Chi
Manche bezeichnen das Chi als das seelische Blut des Körpers, und tatsächlich ist es in gewisser Weise etwas Ähnliches. Jeder Mensch besitzt einen natürlichen Chifluss durch die Knotenpunkte des Chis, der je nach Stimmungslage und Situation einmal stärker, einmal schwächer fließt, ähnlich eines steigenden und fallenden Blutdrucks. Doch ist das Chi unabhängig von der Fließgeschwindigkeit des Blutes. Stark fließendes Chi kann entweder durch Training bewusst angetrieben werden oder durch große emotionale Einschnitte wie extreme Aufregung die Schranken der Knotenpunkte durchbrechen. Menschen, bei denen das Chi eine besondere Färbung hat und demnach vom normalerweise farblosem Chi abweicht, nennt man Yeye. Im Grunde genommen ist das Chi also die direkte Verbindung zum Universum und somit auch die Kraft, die es den Anwendern erlaubt, die Elemente in ihren Grundfesten zu manipulieren.

2.2.2. Formen des Yeye
a) Feuer-Yeye
Das Feuer-Yeye oder auch das sogenannte “flammende Chi” bezieht sich auf das brennende Element. Die Farbe des Chis eines Feuer-Yeye schwankt zwischen gelb und rot und verleiht ihm die Fähigkeit, b estehende Flammen zu manipulieren, als auch aus dem Nichts heraus Feuer zu erschaffen. Man bezeichnet das Feuer-Yeye als ein sogenanntes “substanzfreies” Yeye, da es nur die Luft um sich herum benötigt und der Kraftaufwand, Feuer zu erzeugen, verhältnismäßig gering ist. Dies verleiht dem Anwender eine sehr flexible Zahl an unterschiedlichen Kampftaktiken, so sind Feuerbälle möglich, aber auch Flammenringe um Arme oder Beine. Anwender des Feueryeye können problemlos in ein Kaminfeuer fassen und sind immun gegen extreme Außentemperaturen. Durch eine Art “inneres Feuer” können sie im Winter mit Sommerkleidung herumlaufen ohne zu frieren, oder auf Lava spazieren gehen. Sie können zudem ihren Körper anzünden und die Temperatur im Umfeld so sehr erhitzen, dass Flüssigkeiten verdampfen. Dies kostet allerdings eine Menge an Kraft, so dass die Techniken der Umgebungsmanipulation nur von Profis und erfolgreichen Fortgeschrittenen beherrscht werden können.
Der Charakter eines Feuer-Yeyes ist in den meisten Fällen sehr zielgerichtet und sorglos, braucht doch auch das Element nur etwas, wo es brennen kann und etwas, was es nährt. Männer wie Frauen weisen ein hitziges Gemüt auf, den Drang, sich zu bewegen., aktiv zu werden. Langweilige Aktivitäten meiden sie, wo es nur geht, am liebsten sind sie draußen und stellen sich neuen Herausforderungen. Bestimmten Quellen zu folge sollten männliche Feuer-Yeyes zudem die Nacht einheitlich laut schnarchend verbringen...
b) Wasser- Yeye
Das Wasser-Yeye oder auch das “fließende Chi” ist die sanfteste und auf dem ersten Blick ungefährlichste Art des Yeye. Die Anwender bewegen sich mit tänzerischen Bewegungen um ihre Gegner und suchen das Gleichgwicht zwischen Angriff und Verteidigung. Wasser- Yeyes sind sehr beweglich und können Teile ihres Körpers verflüssigen, wenn ihnen danach ist. Da es sich bei ihnen jedoch um keine substanzfreien Kräfte handelt, benötigen sie immer und überall eine Wasserquelle. Die Herstellung von Wasser ist sehr kraftaufwändig, doch ist es möglich, das Wasser aus der Luft zu gewinnen oder gar mit seinen Tränen, Schweiß oder Blut zu arbeiten. Im Allgemeinen hat der Kampfstil stets etwas fließendes, viel weniger abgehackt als der brachiale Angriffstil der Feuer-Yeyes. Sie lassen sich treffen, weichen aus, und treffen dann selbst im genau richtigen Augenblick. Egal ob sie den Körper eines Feindes mit einer Welle hinfortspülen, oder kleine, schneidende Wasserfontänen beherrschen, sie bleiben stets in Bewegung und sind daher nur sehr schwer in die Enge zu treiben – wie das Wasser selbst passen sie sich jeder Situation an.
Wasser-Yeye sind seit jeher traditionell weiblich – männliche Vertreter dieses Elements ernten nach wie vor Gespött und Belächelung. Woher dieser spezielle Aspekt rührt, weiß niemand, vielleicht aus der Emotionalität, die den Wasser-Yeyes zu Grunde liegt. Sie sind sehr einfühlsam und freundlich und versuchen durch große Sanftheit ihre Umgebung in Krisensituationen zu beruhigen. Außerdem besitzen beinahe alle Wasser-Yeyes eine sehr gesunde Moral und stehen dafür ein, wann immer sich ihnen die Gelegenheit dazu bietet. Ihr Charakter ist durchtränkt von intensiven Gefühlen und einem großen Herzen, zudem gelten sie – meist scherzhaft – als “nahe am Wasser gebaut” und machen ihren Emotionen häufig drastisch Luft, wenn ihnen etwas nicht passt...man sollte demnach nicht der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt...
c) Erd- Yeye
Das Yeye der Erde. Das “stehende” Chi. Wie man es auch angeht, es ist kompliziert, sich einfach einem Erd-Yeye entgegenzustellen, da dieser selbst wie eine Festung ist. Wer Gesteinsbrocken manipuliert, darf selbst nicht zimperlich sein, und so liegt im Körper der Erd-Yeye eine große Muskelkraft verborgen. Sie sind überaus belastbar und Verletzungen machen ihnen weniger aus als beispielsweise den schutzlosen Luftyeyes. Sie sind der “Tank” eines Yeye-Teams, walzen ihre Gegner mit ihrer gewaltigen Kraft hinfort, und scheinen sich am Ende doch nicht vom Fleck bewegt zu haben. Es ist für einen Nicht- Erd-Yeye beinahe unmöglich, einen Anwender der Erde zu Fall zu bringen, da man stetig durch Felsbrocken und Gesteinswände aufgehalten wird und zudem auch noch einen Koloss vor sich hat, der einfach nicht weichen will. Demnach machen Erd-Yeye eigentlich nicht wirklich viel. Sie stehen da und warten defensiv darauf, dass sie mit einem brachialen Konter antworten können. Die einzige große Schwäche der Erd-Yeye ist es, dass sie im Kampf sehr langsam sind und es eine Weile dauert, das von Natur aus eher langsam fließende Chi in einen reißenden Bach an Energie zu verwandeln, demnach brauchen Erd-Yeyes immer eine kurze Aufwärmphase, ehe der richtige Kampf losgeht.
Da das Chi der Erd-Yeyes eine natürlich niedrige Fließgeschwindigkeit hat, sind Vertreter dieses Elements eher gemütlich. Sie stehen mit beiden Beinen fest auf dem Boden, denken eher praktisch und mögen es, Probleme nicht lange zu bedenken, sondern sofort zu lösen. Sie sind eher passiv, daher gute Zuhörer und loyal gegenüber denen, die sie als “stärker” erachten. Es ist schwer Erd-Yeyes aus ihrer Reserve zu locken, doch hat man es geschafft, sind sie gar nicht mehr zu bremsen – wie ein rollender Stein eine ganze Lawine losbrechen kann, so ist es möglich, die unter vielen Schichten Fels verborgene sanfte Seite der Erdyeyes zu rühren, wenn man sich nur anstrengt. Die meisten Erd-Yeyes sind männlich - vielleicht wegen der hohen emotionalen Standfestigkuet.
c) Luft-Yeye
So unberechenbar und schnell wie die Luft, die einem umgibt, so sind auf die Luft-Yeyes. Ihnen mit den Augen zu folgen ist beinahe unmöglich, denn sie bewegen sich so flink, dass sie verschwimmen und zu einer undeutlichen Masse werden, die blitzschnell scharfe Luftschwerter und Windstöße abschießen. Sie sind in der Lage die Gravitation um sie herum aufzuheben, dadurch, dass sie auf Luftpolstern laufen oder Auftrieb erzeugen, können sie fliegen wie Superman. Luft ist außerdem überall, so dass Luft-Yeyes immer einen gewaltigen Vorrat an ihrem Element zur Verfügung haben: Sie müssen nur atmen, um sich Nachschub zu liefern. Das Gefährliche an dieser Form des Yeye ist es, dass sie in der Lage sind, den Luftdruck zu manipulieren und ihrer Umgebung Sauerstoff zu entziehen. Im Gegensatz zu ihrer schier überwältigenden Kraft als Angreifer sind sie jedoch die zerbrechlichsten Yeye und halten nur wenig aus. Sie müssen schnell sein, denn ein einziger Hieb kann sie ausknocken, insbesondere, wenn er von einem Erd-Yeye stammt.
Ganz getreu ihres Elementes gelten Luft-Yeyes als hektische, quirlige Zeitgenossen, die ihre Zeit damit verbringen, Bewegung in ihren Freundeskreis zu bringen. Rund um sie herum ist immer Aktion, sie wollen sich bewegen, etwas tun! Ihr größter Feind ist die Ruhe und die Langeweile, demnach gibt es meist einen kleineren Interessenkonflikt zwischen Erde und Luft, doch das geht nicht soweit, dass sich eine Abneigung gebildet hätte. Mit ihrer häufig vertretenen Gute-Laune-Art und dem Hang zur vorschnellen Entscheidung sind sie etwas ganz Besonderes und stecken mit ihrem Kopf häufig tief in den Wolken---
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://unbesiegbar.forumieren.com
 
Wissenswertes
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Unbesiegbar :: Archiv :: Geschichten und MSG's :: Archivierte MSGs :: Contemporary :: Yeyes 3-
Gehe zu: